Herzlich willkommen!

Herzlich Willkommen im Viertürmeblog! Gerne können Sie die vorhandenen Themen kommentieren oder ergänzende Infos dazu beitragen.
( o-e-k-o-.-f-j-s-...-g-o-o-g-l-e-m-a-i-l-.-c-o-m Bindestriche entfernen, Kringel-a ergänzen) Ich hoffe mit einer Mischung aus regionalen und überregionalen Themen Ihnen etwas Interessantes bieten zu können und wichtige Informationen zu verbreiten. Wenn Ihnen Beiträge gefallen, würde es mich freuen, wenn Sie Bekannte darauf aufmerksam machen oder diese über soziale Netzwerke weiter verbreiten. Falls Sie eine Suchmaschine zu einem der Artikel des Blogs geführt hat, kommen Sie hier zur Startseite: http://viertuerme.blogspot.com/ . Unten auf der Seitenleiste können Sie unter "Label" leicht nach Beiträgen zu bestimmten Themen suchen.
Artikel von mir oder den Reusings sind unter Copyleft und dürfen inhaltlich unverändert auf andere Seiten übernommen werden. Mit besten Grüßen, Felix Staratschek

Freitag, 30. Januar 2015

ALfA: Pressemitteilung zu dem erzwungenen Rücktritt von Markus Hollemann (ÖDP) in München

PRESSEMITTEILUNG
Der ÖDP-Bürgermeister von Denzlingen, Markus Hollemann, musste gestern aufgrund seiner Mitgliedschaft in der Aktion Lebensrecht für Alle e.V. von der Kandidatur als Umwelt- und Gesundheitsreferent in München zurücktreten.

Die ALfA ist einer der größten deutschen Lebensrechtsverbände, der für Menschenrechte von der Zeugung bis zum natürlichen Tod eintritt: Kernbereiche für einen Gesundheitsreferenten. Hollemann gehört keiner ideologisch einseitigen, extremistischen Partei, keiner Terrororganisation an, sondern einem Verband, der sich engagiert und ehrenamtlich um gesellschaftliche Bereiche kümmert, welche von der Politik seit vielen Jahren vernachlässigt oder in die falsche Richtung geführt werden.

Statt also Menschen zu diffamieren, die sich aufrecht um wichtige Belange unserer Gesellschaft kümmern, fordert die Aktion Lebensrecht für Alle die entsprechenden Medien und politischen Gremien auf, sich auf sachliche Weise mit diesen grundlegenden Themen zu beschäftigen: Mit millionenfacher Abtreibung, mit den psychischen und physischen Folgen für Millionen von Frauen und Angehörigen, mit der weiteren schleichenden Entwürdigung des Menschen durch Euthanasie, assistierten Suizid, PID oder PraenaTest.

Die Aktion Lebensrecht für Alle wird genau in diesem Sinne weiterarbeiten.

Die Aktion Lebensrecht für Alle e.V. (ALfA) tritt für das uneingeschränkte Lebensrecht jedes Menschen ein – ob geboren oder ungeboren, behindert oder nicht, krank oder gesund, alt oder jung. Die ALfA hat mehr als 11.000 Mitglieder und ist Mitglied im Bundesverband Lebensrecht (BVL). Die ALfA finanziert sich ausschließlich über die Beiträge ihrer Mitglieder sowie Spenden.

Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA) e.V., Ottmarsgäßchen 8
86152 Augsburg
Internet: www.alfa-ev.de

Spendenkonto:
Augusta-Bank IBAN: DE85 7209 0000 0005 0409 90
BIC: GENODEF1AUB

V.i.S.P.
Dr. med. Claudia Kaminski

Donnerstag, 29. Januar 2015

Stadt München: ÖDP- Politiker wird von CSU fallen gelassen, weil Mitglied im Lebensrechtsverein!

Ein Einwurf von Felix Staratschek



Was ist den jetzt los? Darf man nicht mehr in der "Aktion Lebensrecht für Alle" sein? www.alfa-ev.de 

Ein Mitglied der ÖDP, Markus Hollemann, Bürgermeister von Denzlingen wurde wegen seiner Umweltkompetenz in vorbildlicher Weise von der CSU als Umweltdezernent der Stadt München vorgeschlagen. Jetzt wird er auch von der CSU hängen gelassen, weil er sich durch eine Vereinsmitgliedschaft für das Lebensrecht der ungeborenen Kinder entsetzt.

Darf man jetzt als Katholik kein Amt mehr wahrnehmen?!? Die katholische Kirche lehnt wie die ALfA die Abtreibung ab! Kommt jetzt eine sekulare Gesinnungsdiktatur? Und macht die CSU da mit? 

Ich bin auch Mitglied bei der ALfA und lasse mich da nicht raus vertreiben! 

CSU, wo ist Dein C, wenn ein Lebensschützer nicht Umweltreferent werden darf?

"Auch Münchens CSU-Bürgermeister Josef Schmid bezeichnete es als Fehler, sich die Mitgliedschaften Hollemanns nicht genau genug angeschaut zu haben. Eine Aufrechterhaltung der Kandidatur hätte laut Schmid eine Spaltung der Stadtgesellschaft nach sich gezogen. Das sei "das Gegenteil von dem, was wir wollen.""


Hollemann wo ist Ihr Stehvermögen, warum treten Sie aus einem Verein aus, der die Gesellschaft zum Nachdenken bringt und da wo es Ortsgruppen gut das ihm mögliche unternimmt, Frauen zu helfen, dass diese Ja zum Kind sagen können. 

Die Einzige Antwort darauf kann sein, jetzt aus Protest der ALfA beizutreten. www.alfa-ev.de  und aus den Parteien auszutreten, die die Menschenrechte mit Füßen treten. Denn die Meinungsfreiheit gibt jede das Recht, gegen Abtreibung zu sein! Das alleine darf kein Grund sein zur Diskriminierung! 

Also jetzt Mitglied der ALfA- Facebookgruppe werden: https://www.facebook.com/groups/285707324927202/?fref=ts

Mittwoch, 28. Januar 2015

Mit „Vernunftkraft“ gegen saubere Energie und Shitstorm auf SFV-Facebook- Seite / Das Dorf Alt-Pier stirbt

[sfv] 27.01.2015


1. Mit „Vernunftkraft“ gegen saubere Energie
Der Doktor von der traurigen Gestalt

2. „Shitstorm“ auf unserer Facebook-Seite

3. Fotodokumentation: Das Dorf Alt-Pier stirbt

Dienstag, 27. Januar 2015

Die AL Radevormwald über die Sekundarschul- Möglichkeiten in Radevormwald und Hückeswagen

Verehrte Radevormwalderinnen und Radevormwalder und liebe Bürgerinnen und Bürger außerhalb Radevormwalds!

(Dies ist Teil 2, Teil 1  finden sie hier: http://viertuerme.blogspot.de/2015/01/al-zur-schulpolitik-die-folgen-der.html und das eingebettete Video hier: https://www.youtube.com/watch?v=ZK9_GAbwlGk )

In diesem Teil wollen wir uns ein zweites Mal mit den Vorschlägen der Fa. Komplan zur Entwicklung der weiterführenden Schullandschaft in Radevormwald beschäftigen. Dabei soll es im Schwerpunkt um die betrachteten Sekundarschulvarianten aber auch Modelle gehen, die von der Fa. Komplan nicht beachtet wurden.

Bevor wir jedoch zu den Aussagen der Fa. Komplan in Fragen der Sekundarschule kommen, wollen wir kurz die Fragestellung aufgreifen, was ist eigentlich eine Sekundarschule?

Montag, 26. Januar 2015

AL zur Schulpolitik: Die Folgen der Komplan- Vorschläge für Radevormwald, Hückeswagen, Wipperfürth, Marienheide und Kürten

Mitschrift eines Youtube- Videos der Alternativen Liste (AL) von Felix Staratschek (bitte nehmen Sie sich die Zeit, das Lesen oder Hören braucht nur einen  Bruchteil der Zeit, die ich an diesem Text gesessen habe. https://www.youtube.com/watch?v=xW_xwtpOLZA Sprecher: Rolf Ebbinghaus, AL- Fraktionsvorsitzender, Berufsschullehrer für Wirtschaftslehre

Liebe Radevormwalderinnen und Radevormwalder!
Verehrte Zuhörerinnen und Zuhörer von außerhalb Radevormwalds!

Wir möchten Sie mit diesem Vortrag über mögliche  Entwicklung des Angebotes an weiterführenden Schulen in Radevormwald unterrichten. Dies geschieht auf dem Hintergrund der Ausführungen die von der Firma Komplan zu diesem Thema gemacht worden sind.  Wir wählen diesen Weg soll, weil wir bislang keine Möglichkeit gefunden haben, ausführlich zu diesem Thema Stellung zu nehmen und weil das von der Firma Komplan ausgearbeitete Papier nicht nur Radevormwald, sondern auch  Hückeswagen, Wipperfürth und Marienheide betrifft. 

Sonntag, 25. Januar 2015

"Kumpel für AUF": Die Ruhrkohle AG (RAG) wird von ihren Umweltverbrechen eingeholt!

Ingrid Dannenberg, Carl-Duisberg-Straße 8, 45772 Marl, Tel: 02365/44027

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir möchten Sie bitten, unsere Presseerklärung zu veröffentlichen.


"Kumpel für AUF" begrüßt es ausdrücklich, dass in den letzten Tagen die Problematik der Einlagerung von mehr als 10 000 Tonnen PCB Unter Tage durch die RAG AG in die öffentlich Diskussion kommt. Mit dem Bericht des „Spiegels“ wird diese Frage aktuell wieder ans Tageslicht geholt.

Samstag, 24. Januar 2015

Politik nein Danke? Sagen CDU und SPD einen sinnvollen Prozess zur Meinungsbildung in der Schulpolitik ab?

Rolf Ebbinghaus von der Alternativen Liste Radevormwald (AL) macht sich Sorgen über die Zukunft der Schulen in Radevormwald. Er ist mit den Informationen des Herrn Bieber der Beratungsfirma Komplan nicht zufrieden und hat große Sorgen, dass auf der Grundlage einer sehr wahrscheinlich unvollständigen Information die Parteien im Stadtrat einen Beschluss fassen, den diese langfristig bereuen werden. Das wäre nicht das erste mal. Damit alle Fraktionen ihr Gesicht wahren können, wollte er einen Dialog unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Es geht ihm nicht um die Profilierung der AL, nach dem Motto, seht mal wieviel besser wir sind als die anderen, sondern darum dass jeder noch mal seine Argumente ausspricht und sich die Argumente der anderen anhört, damit am Ende daraus die besten Handlungswege für Radevormwald ermittelt werden. Hier sein Brief an die Schuldezernentin Frau Butz, der auch an alle Fraktionen ging:
"Die guten Seiten unserer Stadt" sind hier sehr schön dargestellt. Und wenn die Politik von SPD und CDU so weiter macht, wird es auch so bleiben.

Wir haben es satt-Demonstration_50000 Menschen fordern Stopp von Tierfabriken, Gentechnik und TTIP

Gemeinsame Pressemitteilung


Bauern und Verbraucher gehen vereint für eine Agrarwende auf die Straße

Berlin, 17.01.2015 | Am heutigen Samstag gingen in Berlin zum fünften Mal Bäuerinnen und Bauern, Imkerinnen und Imker zusammen mit Verbraucherinnen und Verbrauchern für eine grundlegend andere Agrarpolitik auf die Straße. Das Bündnis fordert von der Bundesregierung eine klare Absage an das EU-USA-Handelsabkommen TTIP, einen wirksamen gesetzlichen Schutz der Land- und Lebensmittelwirtschaft vor der Gentechnik sowie den sofortigen Stopp des weiteren Ausbaus von Mega-Ställen. Ein Traktorenkonvoi mit über 90 Traktoren führte den Zug von 50 000 DemonstrantInnen an.

Die 32-Stunden-Arbeitswoche für gestresste Eltern - eine rhetorische Seifenblase

Dr. Johannes Resch, 
Stellv. Vorsitzender Verband Familienarbeit e.V.
www.familienarbeit-heute.de
www.johannes-resch.de

Pressemeldung,18.01.2015

In einem sehr persönlich gehaltenen Interview (DIE ZEIT vom 08.01.2015, verkürzte Fassung siehe link unten) räumt Arbeitsministerin Andrea Nahles freimütig ein:

„Man bekommt doch kein Kind, nur um dann damit beschäftigt zu sein, es irgendwie wegzuorganisieren, weil man arbeiten gehen muss.“

Diese Einlassung einer SPD-Politikerin und selbst betroffenen Mutter kommentiert Gertrud Martin, Vorsitzende des Verbands Familienarbeit e.V.: 

„ Das ist unsere Rede seit langem. Aber niemand will sie hören. Die Tatsache, dass Familie immer mehr an den Rand gedrängt und nur noch als Lieferant des Humankapitals für Wirtschaft und Sozialsysteme gesehen wird, ist der Hauptgrund für den Geburtenmangel. Ein Kind ist ja noch lange nicht hinreichend wegorganisiert, wenn eine „gute Kita oder eine gute Ganztagsschule“ gefunden ist. Das minutiöse Organisieren bleibt trotzdem alltäglicher Familienstress, sofern beide Eltern erwerbstätig sein sollen.“

Martin stellt weiter fest, dass die von Nahles - wie auch früher schon von Familienministerin Schwesig - benannte Gegenstrategie einer Entzerrung der Berufs- und Familienbiografie in den mittleren Lebensjahren sich zunächst zwar einleuchtend anhöre, einer kritischen Prüfung aber nicht standhalte: 

„Wie ist das zu verstehen, dass eine zugunsten der Familie auf 32 Stunden verkürzte Wochenarbeitszeit später durch Mehrarbeit wieder hereingeholt werden soll? Ist dann bei weiter zu bewältigender Kindererziehung von mehr als einer Vollzeit-Erwerbstätigkeit die Rede? Offenbar verschwendet die Ein-Kind-Mutter Nahles auch keinen Gedanken auf die Mehrkindfamilien, obwohl wir diese dringend brauchen. Die Frage wird außerdem sein, wie wettbewerbsfähig Eltern in Konkurrenz mit kinderlosen Arbeitssuchenden am Arbeitsmarkt sein können, wenn sie nur 32 Stunden am Arbeitsplatz präsent sein wollen. Das Ganze ist nicht seriös durchdacht und taugt allenfalls als rhetorische Seifenblase für den nächsten Wahlkampf.“

Und Martin ergänzt: 

„Es sollte doch allmählich erkannt werden, dass das Großziehen von Kindern schon aufgrund unseres Rentenrechts den gleichen Stellenwert erhalten muss wie die Erwerbsarbeit und daher finanziell zu honorieren ist. Mit der systematischen Missachtung der elterlichen Erziehungsleistung sägen wir an dem Ast, auf dem wir sitzen.“

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-01/andrea-nahles-vereinbarkeit-von-familie-und-beruf 

Anmerkung vom Viertürmeblog: Frau Martin ist auch Mitglied der ÖDP und Dr. Resch ist Mitglied der ÖDP und Familienpartei, die beide für Familien eine Wahlalternative sind. 

Dienstag, 20. Januar 2015

Kreislaufwirtschaft statt Fracking: Bundesvorstand der Bürgerbewegung für Kryo- Recycling tagte in Radevormwald

Am Samstag den 17.01.2015 tagte der Bundesvorstand der "Bürgerbewegung für Kryo- Recycling, Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz" in Radevormwald. Auf Einladung des hiesigen Vorstandsmitgliedes Felix Staratschek traf sich die Vereinsleitung in der evangelischen Bildungsstätte. Eingeleitet wurde die Klausurtagung mit zwei Vorträgen des Physikers Prof. Dr. Christian Joos aus Göttingen zum Thema Klärschlammverbrennung ( https://www.youtube.com/watch?v=qxwJL_kq9l0 ) und Thema Fracking von Ergas und Erdöl ( https://www.youtube.com/watch?v=NrFrH4NwGD0 ).

Freitag, 16. Januar 2015

Fragen der Alternativen Liste Radevormwald (AL) für den Schulaussuchuss

AL-Fraktion Radevormwald- Pf 3062 - 42471 Radevormwald
http://www.alternative-liste-radevormwald.de/

Herrn

Thomas Lorenz
Vorsitzender des Schulausschusses
Hohenfuhrstr.
42477 Radevormwald

Ihre Zeichen Ihre Nachricht vom Unsere Zeichen Datum

Ebb 15.01.15

Ergänzungsfragen zum TOP 2 der Schulausschusssitzung vom 19.01.15

Mittwoch, 14. Januar 2015

Besserer ÖPNV? Nein Danke! Wie die Grünen zusammen mit Pro NRW, CDU, SPD, UWG und FDP gegen ihr Programm agieren

Auszug aus dem Protokoll der Sitzung vom  02.12.2014 des Ausschuss für Kultur, Tourismus und Verkehr der Stadt Radevormwald



6.1. Haushaltsbegleitantrag Schülerspezialverkehr (Antrag der AL-Fraktion vom 26.11.2014)

AN/0037/2014

Herr Staratschek (AL) erläutert umfassend den Antrag der AL zum Thema Schülerspezialverkehr.
Herr Viebach (CDU) weist darauf hin, dass dieser Antrag bereits mehrfach gestellt, negativ beraten und letztlich der Kreis zuständig sei. Dieser erarbeitet zurzeit einen neuen Nahverkehrsplan.
Der Ausschussvorsitzende (SPD) lässt über den Antrag abstimmen.
Der Antrag wird mehrheitlich abgelehnt


Abstimmungsergebnis:

Ja-Stimmen

AL 1

Nein-Stimmen

SPD 3,
FDP 1,
CDU 5,
fraktionslos 1,
Bündnis 90/Die Grünen 1,
UWG 1,
proNRW 1

Leserbrief: Warum bleibt der Islamprofessor Karimi die Antwort auf so viele Fragen schuldig?

Betrifft: http://www.die-tagespost.de/feuilleton/Dialog-zwischen-Verstand-und-Herz;art310,157465

Für mich wirft das Interview mit dem Muslim Ahmad Milad Karimi, der Islamische Religion an der Uni Münster lehrt, in der Tagespost vom 3.1.15 viele Fragen auf. Ich habe den Eindruck, er weicht vielen Fragen im Interview aus und er gibt dazu auch viele nichtssagende und schwammige Antworten.

Er sagt gleich am Anfang: "Wenn ich der Überzeugung bin, dass der Islam ein unglaublich großes Potential für Frieden hat, dann ist es meine Aufgabe diesen zu stiften." Warum sagt er nicht, wenn man die islamischen Texte richtig liest, entdeckt man ein Potential für Frieden? Womit begründet er dass, was er Überzeugung nennt? Und warum beginnt der Satz mit "Wenn"? Denn streng vom Satzbau her ist gar nicht sicher, ob er ein Friedenspotential sieht. Dies könnte natürlich eine unglückliche Formulierung sein, aber ein guter Theologe sollte nicht von einer möglicherweise willkürliichen Überzeugung sprechen, sondern von einer Erkenntnis. 

Sonntag, 11. Januar 2015

Schadwirkungen durch Glyphosat-haltige Herbizide auf Böden, Umwelt, Tiere und Menschen in Europa – Vorboten des geplanten TTIP Abkommens?

Monika Krüger
Schadwirkungen durch Glyphosat-haltige Herbizide auf Böden, Umwelt, Tiere und Menschen in Europa – Vorboten des geplanten TTIP Abkommens?
Zusammenfassung
(Verlinkung im wesentlichen von Felix Staratschek)

Das TTIP, das in Geheimverhandlungen unter Umgehung der Verfassungsorgane der jeweiligen Länder zwischen Europa und USA ausgehandelt wird, wird regulatorische Fragen für Gesundheit und Pflanzenschutz in Europa involvieren, da die Industrieverbände der USA nicht das Vorsorgeprinzip, sondern eine wissenschaftsbasierte Risikobewertung neu zuzulassender Chemikalien favorisieren. Anhand von Glyphosat, das als Totalherbizid in Europa mehr als zwei Jahrzehnte zugelassen ist, wird gezeigt, dass die alleinige Berücksichtigung vom Antragsteller gelieferter Studien durch die europäischen Behörden in keinem Fall ausreichend waren, die Schäden in Umwelt, Tieren und Menschen objektiv darzustellen. Ausgehend von der chemischen Verbindung Glyphosat wird auf die Wirkung in den einzelnen Systemen eingegangen.



1. Glyphosat – Entwicklung und Vermarktung

Gabriela Schimmer-Göresz (ÖDP): „Ein System siegt sich zu Tode“

(Verlinkung im Text von Felix Staratschek)

Redemanuskript Gabriela Schimmer-Göresz – Jahresauftakt der ÖDP München – 06.01.2015

„Ein System siegt sich zu Tode“

Sehr verehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde der Münchner ÖDP, was ist denn das für ein Titel für den Jahresanfang, wo man doch viel lieber ein uneingeschränktes „JA zur Zukunft“ hinausrufen möchte? Wo man seine individuellen Chancen neu ausloten und auch nutzen soll?

„Ein System siegt sich zu Tode“ ist der Titel eines Buches von Lothar Mayer aus dem Jahr 1992 mit dem Untertitel „Der Kapitalismus frisst seine Kinder“. Garstige Worte an einem kirchlichen Hochfest, das schon länger nicht mehr nur den Kirchen gehört, sondern auch der Politik einen würdigen Rahmen für Rückblick und Vorausschau bietet. 


Was werden sich die Koalitionsparteien CDU, CSU und SPD wieder gegenseitig auf die Schultern klopfen anlässlich von Neujahrsempfängen und Dreikönigstreffen ob unserer herausragenden Position im globalen Vergleich. Kenngrößen wie Bruttoinlandsprodukt oder  Außenhandelsbilanzen,  Arbeitslosenstatistiken, Wachstumsprognosen und was nicht alles werden herhalten müssen, um sich als erfolgreich darzustellen.

Mittwoch, 7. Januar 2015

VATIKAN- KIRCHLICHE MITARBEITER, DIE 2014 ERMORDET WURDEN

VATIKAN- KIRCHLICHE MITARBEITER, DIE 2014 ERMORDET WURDEN
Vatikanstadt (Fides)


Wie aus Informationen hervorgeht, die dem Fidesdienst vorliegen, wurden im Jahr 2014 weltweit insgesamt 26 kirchliche Mitarbeiter ermordet, drei mehr als im Vorjahr 2013. Zum sechsten aufeinander folgenden Mal wurden die meisten kirchlichen Mitarbeiter in Amerika ermordet. In den vergangenen zehn Jahren (2004-2013) wurden weltweit insgesamt 230 kirchliche Mitarbeiter ermordet, darunter drei Bischöfe.

Montag, 5. Januar 2015

Lücken im Winterdienst: AL fordert Sondersitzung des Verkehrsausschusses

Mit dem Wintereinbruch am 2. Weihnachtsfeiertag 2014 stand bei Familie Ebbinghaus (AL) das Telefon nicht mehr still, weil die Bürger in den Außenbereichen den Eindruck hatten, dass die Verwaltung entschieden hatte, in ihren Bereichen den Winterdienst nicht mehr durchzuführen. 

Freitag, 2. Januar 2015

Ungarn: Danke für die Unterstützung der Familie vor der UNO

Ungarn übt momentan eine Vorreiterrolle bei der UNO aus, wenn es darum geht, die traditionelle Familie politisch zu schützen… Die betreffenden Politiker und Diplomaten verdienen unseren Dank!

http://citizengo.org/de/15203-ungarn-vielen-dank-fuer-die-unterstuetzung-der-familie-vor-der-uno

Zwischen den Zeilen - Anmerkungen zur Neujahrsansprache einer ehemaligen FDJ- Funktionärin

Die Neujahrsansprache von Bundeskanzlerin Angela Merkel verlangt eine Kommentierung.
Von Felix Staratschek


Neujahrsansprache von Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Jahreswechsel 2014/2015 am Mittwoch, 31. Dezember 2014, in Berlin https://www.youtube.com/watch?v=wQFyRL8N4Hc

"Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,"


"2014 wird als ein Jahr in Erinnerung bleiben, das anders verlaufen ist, als wir uns das zu Silvester vor einem Jahr vorstellen konnten." 

Donnerstag, 1. Januar 2015

Stellenausschreibung: Radevormwald sucht die Bürgermeisterin / den Bürgermeister

Von Felix Staratschek
In Radevormwald wird 2015 gewählt. Die Stelle, die der amtierende Bürgermeister Dr. Josef Korsten besetzt, wird frei. Ich würde mich freuen, wenn sich eine Frau oder ein Mann um diese Stelle bewirbt, die folgende Eigenschaften und Ziele hat: