Herzlich willkommen!

Herzlich Willkommen im Viertürmeblog! Gerne können Sie die vorhandenen Themen kommentieren oder ergänzende Infos dazu beitragen.
( o-e-k-o-.-f-j-s-...-g-o-o-g-l-e-m-a-i-l-.-c-o-m Bindestriche entfernen, Kringel-a ergänzen) Ich hoffe mit einer Mischung aus regionalen und überregionalen Themen Ihnen etwas Interessantes bieten zu können und wichtige Informationen zu verbreiten. Wenn Ihnen Beiträge gefallen, würde es mich freuen, wenn Sie Bekannte darauf aufmerksam machen oder diese über soziale Netzwerke weiter verbreiten. Falls Sie eine Suchmaschine zu einem der Artikel des Blogs geführt hat, kommen Sie hier zur Startseite: http://viertuerme.blogspot.com/ . Unten auf der Seitenleiste können Sie unter "Label" leicht nach Beiträgen zu bestimmten Themen suchen.
Artikel von mir oder den Reusings sind unter Copyleft und dürfen inhaltlich unverändert auf andere Seiten übernommen werden. Mit besten Grüßen, Felix Staratschek

Dienstag, 30. Juni 2015

Neues von der Jungen Union (JU): Strohfeuer oder Beginn einer sachlichen Auseinandersetzung ?

www.familienarbeit-heute.de
www.johannes-resch.de
Pressemeldung   23.06.2015
 Neues von der Jungen Union (JU): Strohfeuer oder Beginn einer sachlichen Auseinandersetzung ?


Der Vorsitzende der Jungen Union (Jugendorganisation der CDU/CSU), Paul Ziemiak, fordert eine neue Familienpolitik. U. a. schlägt er eine Sonderabgabe für Kinderlose in Höhe von 1 % des Bruttoeinkommens vor (für Eltern mit einem Kind von ½ %), um mit diesem Geld Eltern bei Geburt eines Kindes zu entlasten, z. B. durch ein „Begrüßungsgeld“ für Neugeborene von 1000 €. - Leider ist damit zu rechnen, dass der Vorschlag schnell mit vorgeschobenen und populistischen Argumenten zerredet wird, wie: „Kinder sind Privatsache“ oder „Kinderlose dürfen nicht bestraft werden“. Tatsächlich beeilte sich Christian Bäumler, stellvertretender Vorsitzender der CDA (Arbeitnehmerschaft der CDU) bereits zu erklären, er halte eine Sonderabgabe für Kinderlose für „mittelalterlich“.

Samstag, 27. Juni 2015

Die Pflege des Vorhandenen - Kein Thema für Politik und Verwaltung???

19. Juni 2015 - 20:27 – AL


Wie steht es um die Rader Politik? So fragt sich vielleicht so mancher Bürger, wenn er erfährt, dass der Fraktionsvorsitzende der SPD Dietmar Stark mithilfe der Wirtschaftsförderung die Wupperorte zu einem Kulturstandort entwickeln möchte, während tags drauf mitgeteilt wird, dass 
das Dach der Sporthalle der städtischen Grundschule an der Carl-Diem-Straße undicht ist und das nicht erst seit gestern.



Eigentlich ist es wie immer. Was Neues schaffen, rote Bänder durchschneiden und mit stolzgeschwellter Brust der Bevölkerung das Neue zur Nutzung übergeben, schafft Glanz in Politikeraugen.

Dagegen Vorhandenes bewahren ist mühselig und vor allem weniger publikumswirksam!

Nicht dass wir gegen einen Kulturstandort an der Wupper wären. Schön, wenn man der Wupper wieder etwas Leben einhauchen könnte, nur müssen zuvor die Hausaufgaben gemacht werden, soll heißen, das Vorhandene wird nach Kräften gepflegt.




Divestment – oder Warten bis die Kohlenstoff-Spekulationsblase platzt?

Divestment – oder Warten bis die Kohlenstoff-Spekulationsblase platzt?

[sfv-rundmail] 23.06.2015

1. Divestment –oder Warten bis die Kohlenstoff-Spekulationsblase platzt?


Vorbemerkung: In der gleichlautenden Internet-Version finden Sie zu desem Beitrag noch zwei erhellende Karikaturen von Gerhard Mester.
http://www.sfv.de/artikel/divestment_-_die_kohlenstoff-spekulationsblase_zum_platzen_bringen_.htm

Seit 100 Jahren investieren Versicherungen, Banken, Rentenfonds, Stiftungen, Kommunen, Universitäten und Privatpersonen ihr Kapital in Unternehmen, die hohe Gewinne versprechen. Sie investieren in der Hoffnung auf Reichtum und damit verbundene Macht. Ob festverzinsliche Staatsanleihen, ob Produktion von Giftgas oder Streuminen, von Zigaretten oder Kettensägen, von energieintensiven Grundstoffen wie Aluminium oder Kunstdünger, oder eben auch direkt von Strom aus Braunkohle, – die Anleger fragen nur nach der Rendite.

Donnerstag, 25. Juni 2015

Donnerstag, 18. Juni 2015

Warum, wofür und wie ich wählen gehe

Bilderberg 2015 im Zeichen von Sicherheitspolitik, Varoufakis und Staateninsolvenz

UNSER-POLITIKBLOG von Sarah und Volker über blogger.bounces.google.com 


Die offiziellen Themen sowie die Teilnehmer der Bilderberg-Konferenz 2015 vom 11.-14.06. im Interalpen-Hotel in Telfs-Buchen (Tirol, Österreich) sind am 08.06.2015 veröffentlicht worden. Die Themen sind:
„Artificial Intelligence“, „Cybersecurity“, „Chemical Weapons Threats“, „Current Economic Issues“, „European Strategy“, „Globalisation“, „Greece“, „Iran“, „Middle East“, „NATO“, „Russia“, „Terrorism“, „United Kingdom“, „USA“ und „US Elections“

Dienstag, 16. Juni 2015

Die ÖDP, ehrliche Politik und die Infragestellung des Grundgesetzes



Dieser Text ist ein historisches Dokument. Im November 2014 wurde Sebastian Frankenberger im ersten Wahlgang als ÖDP-Bundesvorsitzender abgewählt. Im September 2016 distanzierte sich der ÖDP Bundesvorstand von der Aktion, in die Sebastian Frankenberger die ÖDP von oben her ohne Basisbeschluss und wahrheitsgemäße Information über die Inhalte  geführt hatte. http://viertuerme.blogspot.de/2016/09/odp-geht-endlich-auf-distanz-zu-einer.html . Die Texte bleiben als historisches Dokument und als Warnung erhalten, wie leicht sich Strukturen von Parteien von einer Person mit Charisma übernehmen lassen und es schaffen können gutgesinnte Mitglieder von ihren Zielen abzulenken. Der Einsatz für die Programmtreue der Partei kann für die wachen Mitglieder schmerzhafte Folgen haben. Aber wenn man ausdauernd alle Schläge der scheinbar Mächtigen erträgt und über Texte und Proteste vor Veranstaltungen die Gefahr thematisiert, kann diese Ausdauer trotzdem zum Erfolg führen. Sebastian Frankenberger hat es geschafft, mich aus der ÖDP werfen zu lassen, seine Hoffnung, dass ich dadurch aufgebe, hat sich nicht erfüllt und so musste er am Ende den Vorsitz abgeben und wurde nicht EU- Parlamentarier und hat dann die ÖDP verlassen. Unabhängig von meiner politischen Diskrepanz zu ihm kann ich ihn als Fremdenführer in Linz und Passau nur empfehlen, denn da versteht er sein Handwerk und Mundwerk. 



Sonntag, 14. Juni 2015

Video: AL- Vorschläge zum ÖPNV passieren Verkehrs- und Bauausschuss




Waste Incineration - Chronic Poisoning of the People - Videos and Page- Content

Waste incineration - chronic poisoning of the people/ Kryo- Recycling

Viedoplaylist: https://www.youtube.com/watch?v=lmksbtvFZ-o&list=PLYE3FxlSdO9WMHvbiqlDDMebRxP8VAn49




Chronisch vergiftet - Monsanto und Glyphosat (ARTE Doku) - Schweizer Supermärkte verbannen Monsanto

Der folgende Text wurde mir als Mail zugesendet mit der Bitte, den weit zu verbreiten. 

Chronisch vergiftet – Monsanto und Glyphosat (ARTE Doku)
https://www.youtube.com/watch?v=3ivpJx3gkMY




Fast alle Menschen auf dem Land und in der Stadt ­haben inzwischen das Ackergift ­Glyphosat im Körper.
Seit Mitte der 90er Jahre werden Teile Europas von einem geheimnisvollen Tiersterben heimgesucht. In den Ställen verenden Tausende Rinder.
Die Landwirte kämpfen in ihren Beständen mit Fruchtbarkeitsproblemen, Fehlgeburten, missgebildeten Kälbern.
Und: Sie erkranken selbst. Wissenschaftler stehen lange vor einem Rätsel, bis man in den Tieren hohe Mengen des Totalherbizids Glyphosat, des weltweit am häufigsten eingesetzten Pestizids, findet. Allein in der europäischen Landwirtschaft Europas werden jährlich Millionen Liter glyphosathaltiger Pestizide eingesetzt.

Samstag, 13. Juni 2015

Abreibung, Leihmutterschaft, Familienpolitik - EU agiert jenseits ihrer Zuständigkeit

Pressemitteilung

Welche Vision haben wir von der Zukunft Europas?

Bei kritischen Themen verstärkt sich die tiefe Kluft im Europäischen Parlament

Straßburg, 10. Juni 2015

Gestern hat das Europäische Parlament den Bericht des Frauenausschusses (FEMM) zur EU-Strategie für die Gleichstellung von Frauen und Männern nach 2015 verabschiedet, der ursprünglich von Maria Noichl (S & D, Deutschland) ausgearbeitet worden war. Wie wir in unserem Schreiben vor der Abstimmung an die Mitglieder des Europäischen Parlaments erklärt hatten, geht der verabschiedete Text deutlich über die Verträge hinaus und verstößt gegen das Subsidiaritätsprinzip bei äußerst sensiblen Themen. Ein Verstoß, der für die EU-Bürgerinnen und -Bürger nicht unerheblich ist...

Priesterweihe im Kölner Dom

Mehr als 40 Sängerinnenn und Sänger aus Radevormwald waren Teil des Projektchores, der musikalisch die Liturgie der Priesterweihe mitgestaltete. Gleich am Anfang das Anspruchsvolle Tu es Petrus von Widor, dass selten aufgeführt wird. Chorproben freitags in Radevormwald um 19.15 Uhr im Caritashaus. Beim gleichen Chorleiter gibt es noch zwei Männerchor (Di. Voglesmühle, Do. Caritashaus) und einen Jugendchor (samstags). Ich glaube nicht das Radevormwald noch mal so einen guten Musiker (Regionalkontor des Bistums) bekommt, so dass ich nur empfehlen kann, die nächsten Jahre in einem der Chöre mitzuwirken. So gute Musik (3 Uraufführungen, mehrmals im Kölner Dom und anderen Domen gesungen.... das bekommen wir wohl nicht wieder. Also, wer musikalisch ist, sollte diese einmalige Chance nutzen, die wir hoffentlich noch 10 bis 20 Jahre hier in Radevormwald haben. http://www.medien-tube.de/video/Priesterweihe-im-Koelner-Dom/52c7bcbe6625c65cc01ea88daf4eed6e


Playlist der musikalischen Beiträge zur Liturgie: 

https://www.youtube.com/watch?v=ZLsop4-NhkM&list=PLYE3FxlSdO9V2LRsv3TA-GbbkGSytvIIt

Donnerstag, 11. Juni 2015

Offener Brief / Poststreik

Offener Brief / Poststreik

Sehr geehrte Damen & Herren,

soeben haben wir von Ihnen eine „Geschäftskunden Information“ zu den bei Ihnen stattfindenden Streiks erhalten (siehe weiter unten in dieser eMails).