Herzlich willkommen!

Herzlich Willkommen im Viertürmeblog! Gerne können Sie die vorhandenen Themen kommentieren oder ergänzende Infos dazu beitragen.
( o-e-k-o-.-f-j-s-...-g-o-o-g-l-e-m-a-i-l-.-c-o-m Bindestriche entfernen, Kringel-a ergänzen) Ich hoffe mit einer Mischung aus regionalen und überregionalen Themen Ihnen etwas Interessantes bieten zu können und wichtige Informationen zu verbreiten. Wenn Ihnen Beiträge gefallen, würde es mich freuen, wenn Sie Bekannte darauf aufmerksam machen oder diese über soziale Netzwerke weiter verbreiten. Falls Sie eine Suchmaschine zu einem der Artikel des Blogs geführt hat, kommen Sie hier zur Startseite: http://viertuerme.blogspot.com/ . Unten auf der Seitenleiste können Sie unter "Label" leicht nach Beiträgen zu bestimmten Themen suchen.
Artikel von mir oder den Reusings sind unter Copyleft und dürfen inhaltlich unverändert auf andere Seiten übernommen werden. Mit besten Grüßen, Felix Staratschek

Dienstag, 21. März 2017

Offener Brief an MdL in Stuttgart: Umstieg 21 statt Stuttgart 21

Offener Brief an die Mitglieder des Landtages in Baden Württemberg

Sehr geehrte Damen und Herren!

Kennen Sie das Konzept "Umstieg 21"? Da wird eine sinnvolle Nutzung der Baugruben vorgeschlagen, so dass die bisherigen Baumaßnahmen nicht sinnlos waren. 



Ich habe eine Facebookgruppe gegründet, um vor allem Politikern der CDU und CSU eine Chance zu geben sich gegen Stuttgart 21 zu organisieren und  damit der CDU der Umstieg 21 aus Stuttgart 21 gelingt. Alle die dabei mithelfen wollen, auch aus anderen Parteien, Bürgerinitiativen oder der Wählerschaft sind herzlich eingeladen.
https://www.facebook.com/groups/1927708007448817/

Der Tunnelbahnhof wird ein NEUER Engpass im deutschen Bahnverkehr und so bundesweit die Fahrpläne und Anschlüsse verschlechtern und eine echte Verkehrswende hin zur Schiene unmöglich machen.

Aus christlicher, sozialer  und grüner Sicht ist es mir daher unbegreiflich, dass eine für das Gemeinwohl so schädliche Maßnahme so durchgezogen wird. Jeder Abgeordnete ist alleine seinem Gewissen verantwortlich und es wäre schon wenn sich eine interfraktionelle Gruppe von "MdL für den Umstieg 21" bilden würde, die die Forderungen der Kritiker von Stuttgart 21 zu Parlamentsanträgen macht. 

Ein Koalitionsvertrag bindet auf keinen Fall eine Gesamtpartei, sondern nur deren Fraktion im Landtag. Das hindert aber kein Fraktionsmitglied daran, immer wieder nachzufragen, ob beim Koalitionspartner sich Sichtweisen geändert haben. Ich rufe alle Parteiverbände auf, nutzen Sie bitte alle außerparlamentarischen Rechte gegen Stuttgart 21 vorzugehen:
--Rufen Sie zur Teilnahme an den Demos und Veranstaltungen auf
--Machen Sie wo es möglich ist Videos von Demos und Veranstaltungen und stellen Sie diese mit einer guten Beschreibung ins Netz
--Beantragen Sie in Kommunen, Kreisen und Bezirken Resolutionen gegen S 21
--Nutzen Sie die Chancen der Einwendungen und rufen Sie zur Teilnahme an solchen Aktionen auf
--Beziehen Sie öffentlich klar Stellung
--Betten Sie Videos über Stuttgart 21 in ihre Internetseiten ein
--Tragen Sie sich in Verteiler ein (z.B. bei www.parkschuetzer.de )
--Unterstützen Sie verständliche Volksentscheide mit wahrheitsgemäßen Informationen. 
--Gründen Sie Basisgruppen in ihrer Partei für den "Umstieg 21" und versuchen Sie dazu Anträge auf Parteitage zu bringen.

Stuttgart 21 auf meinem Blog: http://viertuerme.blogspot.de/search?q=stuttgart+21

In Stuttgart steht vor dem Hbf. die 24 Stunden am Tag betreute Mahnwache, wo Sie sich beim Umsteigen jederzeit informieren können (wenn Sie aus dem Tunnel zur Fußgängerzone kommen direkt rechts halten). Die CDU betont das "Zuhören" oft auf ihren Wahlplakaten. Wenn Sie in Stuttgart sind, können Sie das unter beweis stellen, indem Sie Fragen an der Mahnwache stellen und dann zuhören, ob überzeugende Antworten kommen.

Mein Kandidatenvideo zum Wahljahr 2017 mit Themenbezug

Und hier ein Aufsatz mit eingebetteten Video, wie man durch eine bessere Güterbahn auf GIGA- Liner und elektrifizierte Autobahnen verzichten kann. Grüne, christliche und soziale Politiker müssten sowas eigentlich dankbar aufgreifen. 

Viele Grüße

Felix Staratschek

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen