Herzlich willkommen!

Herzlich Willkommen im Viertürmeblog! Gerne können Sie die vorhandenen Themen kommentieren oder ergänzende Infos dazu beitragen.
( o-e-k-o-.-f-j-s-...-g-o-o-g-l-e-m-a-i-l-.-c-o-m Bindestriche entfernen, Kringel-a ergänzen) Ich hoffe mit einer Mischung aus regionalen und überregionalen Themen Ihnen etwas Interessantes bieten zu können und wichtige Informationen zu verbreiten. Wenn Ihnen Beiträge gefallen, würde es mich freuen, wenn Sie Bekannte darauf aufmerksam machen oder diese über soziale Netzwerke weiter verbreiten. Falls Sie eine Suchmaschine zu einem der Artikel des Blogs geführt hat, kommen Sie hier zur Startseite: http://viertuerme.blogspot.com/ . Unten auf der Seitenleiste können Sie unter "Label" leicht nach Beiträgen zu bestimmten Themen suchen.
Artikel von mir oder den Reusings sind unter Copyleft und dürfen inhaltlich unverändert auf andere Seiten übernommen werden. Mit besten Grüßen, Felix Staratschek

Dienstag, 18. Juli 2017

Bundestagswahl 2017: Wahlprüfsteine zur Familienpolitik

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Bündnis “Rettet die Familie” haben wir Wahlprüfsteine, die sich auf Familienpolitik beziehen, an die kandidierenden Parteien gesandt und veröffentlichen diese mit den Antworten im Vergleich. Wir enthalten uns dabei jeden Kommentars, weil wir der Auffassung sind, dass sich die Leser/innen selbst ein Urteil darüber bilden können, ob unsere Fragen wirklich beantwortet wurden oder ob ihnen lediglich ausgewichen wurde.

Anbei der Link zu unseren Wahlprüfsteinen:

http://familienarbeit-heute.de/?p=4817
oder
http://www.rettet-die-familie.de/bundestagswahl-2017
Natürlich ist eine möglichst große Verbreitung erwünscht, da Familienpolitik nur dann im Wahlkampf eine Rolle spielen kann, wenn sie thematisiert wird.

Freundliche Grüße

Dr. Johannes Resch
stellv. Vorsitzender Bündnis “Rettet die Familie
stellv. Vorsitzender Verband Familienarbeit e.V.
www.rettet-die-familie.de 



Sonntag, 16. Juli 2017

G20 unfähig, die globalen Probleme zu lösen


[sfv] 10.07.2017

G20 unfähig, die globalen Probleme zu lösen
Pressemitteilung von Hans-Josef Fell, 9.7.2017

Weder in der G20-Abschlusserklärung noch in den Anhängen, wie z.B. im Annex ?Aktionsplan der G20 von Hamburg zu Klima und Energie für Wachstum? sind die entscheidenden Maßnahmen formuliert, die zu einem wirklichen Klimaschutz führen können.

G20-Abschlusserklärung:
https://www.g20.org/gipfeldokumente/G20-Abschlusserklaerung.pdf


https://www.hans-josef-fell.de/content/index.php?subid=1049&option=com_acymailing&ctrl=url&urlid=932&mailid=505 )

Das in den großen Medien ausführlich dargestellte Ringen von Kanzlerin Merkel, Präsident Trump zum Verbleib im Pariser Klimaschutz zu bewegen, täuscht über die wahren Inhalte der G20-Erklärung hinweg. Ihr Kampf, Trump für Paris zu gewinnen und die schwache Rhetorik für Innovationsunterstützung für Erneuerbare Energien in der Abschlusserklärung mag selbst für manche Klimaschutzorganisationen ausgereicht haben, positive Worte zu finden. Sie sind aber angesichts der Inhalte der G20-Erklärung und deren Anhänge völlig unangemessen.

Statt sich an dem Ziel einer 100 %igen Vollversorgung mit Erneuerbaren Energien zu orientieren, wie es auf der Klimakonferenz in Marrakesch schon die 48 vom Klimawandel am stärksten betroffenen Nationen beschlossen haben, strotzt die G20-Erklärung mitsamt ihren Anhängen in den wesentlichen Passagen nur so vom krampfhaften Festhalten an der alten fossil/atomaren Weltwirtschaft.





(Einschub: Dieses Video konnte zeigen, warum der G 20 Gipfel so läuft, wie er gelaufen ist. Die Aussagen von Horst Seehofer (CSU) müssten zu einem Aufschrei in der Gesellschaft führen: "Diejenigen die entscheiden sind nicht gewählt und diejenigen, die gewählt werden haben nichts zu entscheiden." Politiker zu wählen, das so hinnehmen und nicht ändern wollen, heißt eine verlorene  Stimme bei der Wahl abzugeben. Deswegen wähle ich mit der Zweitstimme die ÖDP. (Felix Staratschek, Blogadmin)) 





Sonntag, 2. Juli 2017

Fernleitungsboom wg. 9% Eigenkapitalrendite - Energiewende als potemkinsches Dorf? - Mieterstromgesetz - Karikatur - Solarstromerträge

[sfv-rundmail] 1.7.2017

1. Fernleitungsboom wegen 9% Eigenkapitalrendite

2. Angebliche Erfolge der Energiewende - ein potemkinsches Dorf

3. Mieterstromgesetz wird wenig Investitionsschub bringen

4. Eckpunkte zum Mieterstromgesetz

5. Karikatur des Monats Juli

6. Solarstromerträge eintragen

Samstag, 1. Juli 2017

Evangelische Kirche: Statt Kritik am Bildungsplan im Schmuck der Regenbogenfahne / Sind das die neuen Heiligen 500 Jahre nach Martin Luther?



Evangelische Kirche in Wiesbaden aus Anlass der "Demo für Alle" am 25.6.17. Leider ist die katholische Kirche kaum besser, denn wo waren die Aufrufe des nahen Bischofs von Mainz und des Bischof von Limburg in großer Zahl an der Demo gegen einen sexualisierenden Bildungsplan in Hessen und anderen Bundesländern teilzunehmen?



Auch aus dem reichen Bistum Köln und großen Teilen NRWs, dem Norden Bayerns und Baden Württembergs kommt man per Wochenendeticket gut und preiswert nach Wiesbaden.


Damit fallen diese Bischöfe der "Theologie des Leibes" von Papst Joahnnes Paul II in den Rücken und Sie scheinen eine Aussage von Papst Franziskus nicht ernst zu nehmen.


Papst Franziskus warnt vor der Gender Mainstreaming Ideologie.
Er sagte im Herbst 2016 in Georgien:


"Du hast einen großen Feind der Ehe erwähnt: (die) Gender (Mainstreaming) Theorie..... die Welt führt Krieg gegen die Ehe..... nicht mit Waffen, sondern mit Ideen...... wir müssen uns gegen diese Ideologie verteidigen."


Der "gute Hirte" stellt sich den Raubtieren entgegen, die in die Herde einfallen wollen und diese zerstreuen und dann reißen wollen. Wo sind die "guten Hirten" der Kirchen?


Auch wenn ich es nicht befürworte, kann ich damit leben, dass der Staat erwachsenen Menschen gleichgeschlechtlicher Orientierung die staatlichen Regeln für die Ehe öffnet, was ich nicht hinnehmen kann ist, wenn der Staat missbraucht wird eine Ideologie an Schulen und als Querschnittsaufgabe in der ganzen Gesellschaft durchzusetzen. Diesen Unterschied sollten auch die katholische und evangelische Kirche erkennen und sich jetzt nicht durch eine "Ehe für Alle" von dem eigentlichen Problem ablenken lassen, welches in Deutschland die "Demo für Alle" hervorgerufen hat, sexualisierende Bildungspläne und Kampagnen, die bei Jugend und Gesellschaft für promiskuitive Erotik werben und Elternrechte und Gesetze missachten.


Und die Kirchen müssen jetzt schnell handeln, weil die Kampagnen zur Manipulation der Einstellung zur Sexualität die Gesellschaft an ihrer Basis verändern und so versuchen den Prozess umunkehrbar zu machen.


Der Ruf der Gegendonstranten zeigt deutlich, worum es geht:


"Eure Kinder werden so wie wir!"


Das ist die klare Ankündigung von Umerziehung, Indoktrination und Manipulation entgegen dem Elternwillen.


Was sie nach öffnen dieses Link sehen ist nicht so schlimm, dass sie es nicht sehen sollten, aber es ist das eigentliche Problem und vielfach schlimmer als die Folgen der "Ehe für Alle":
http://viertuerme.blogspot.de/2017/06/angela-merkel-cdu-finanziert-sexistisch.html 



Man sieht an der lässigen Haltung der Polizei, dass von der "Demo für Alle" gegen dieses Zeichen einer evangelischen Gemeinde keine Aggressionen gab. Kein Gegendemonstrant musste vor der "Demo für Alle" geschützt werden, umgekehrt kann man das leider nicht sagen. Und ist es Zufall? "Sie sind heilig", hängt an der Kirche neben der Regenbogenfahne.