Dienstag, 8. Oktober 2019

Meinungsfreiheit in Gefahr: LGBTQ-Lobby will CitizenGO-lerin Caroline Farrow ins Gefängnis bringen! Akzeptanz fordernde LGBTQ- Leute stalken und kriminalisieren Kritikerin

Verbreitet und um Links und Bilder ergänzt von Felix Staratschek, damit genau Sie das weiter verbreiten können.

Caroline Farrow, unserer mutigen Campaigns Directorin für Großbritanneien und Irland, droht das Gefängnis, nur weil sie es gewagt hat, die biologische Wahrheit über Männer und Frauen auszusprechen.

Am 15. Oktober muss sie vor Gericht erscheinen, um dem Richter und jener boshaften Transgender-Aktivistin gegenüberzustehen, die ihre Familie über Monate gequält hat und nun fordert, dass Caroline Farrow ihr (ihm?) zehntausende Euro zahlen soll und ins Gefängnis geschickt wird.

Ich bitte ALLE CitizenGOer auf der ganzen Welt, in den kommenden Wochen an der Seite unserer tapferen Campaignerin, die Mutter von fünf Kindern ist, zu stehen und mitzuhelfen, diesem Missbrauch des Gesetzes und des Anstandes Einhalt zu gebieten:

Zu allererst bitte ich Sie, unsere Petition an Generalstaatsanwalt Cox zu unterzeichnen und ihn aufzufordern, die Fakten, das Gesetz, und weniger die Hysterie radikaler LGBT-Aktivisten zu beachten.
https://www.citizengo.org/de/fm/174136-caroline-farrow-darf-nicht-ins-gefaengnis-muessen

Dann möchte ich Sie bitten, für unsere CitizenGO-Kollegin, ihren Mann und ihre Kinder zu beten, um Kraft, Mut und Weisheit zu bitten… und dafür, dass sie vor dem Richter Gnade findet.

Der Fall von Caroline Farrow begann im März diesen Jahres, als sie von der örtlichen Polizei befragt wurde, nachdem sie die geschlechtsumwandelnde Operation an einem 16-jährigen Jungen als „Kastration“, „eine Form von Kindesmissbrauch“ und „Verstümmelung“ bezeichnet hatte.


Unter den Farben des Regenbogens wird die Akzeptanz aller
außerordentlochen Formen der Sexualität gefordert, hier im
Schatten des Kölner Domes auch von der FDP und den
Jungen Liberalen, die sich beim Niederbrüllen des
Busses der Meinungsfreiheit beteiligen. Wie Notwendig dieser
Bus noch immer ist, zeigen die aktuellen Ereignisse
in Großbritanien.  Liberalität geht anders. Die Kritiker des Genderismus
bringen in Deutschland mehr Toleranz auf, als died organisierte LGBTQ-Lobby,
oder brauchen CSD-Paraden hier noch massiven Polizeischutz?
(Bild und Bildtext: Felix Staratschek, Copyleft) 


Caroline Farrow kritisierte damit die Entscheidung von Susie Green, der Anführerin einer radikalen Transgender-Lobbygruppe im Vereinten Königreich, die eine solche geschlechtsangleichende Operation am 16. Geburtstag ihres Sohnes an diesem vornehmen ließ. Frau Green musste ihren Sohn für diesen Eingriff nach Thailand bringen, da deine solche Operation im Vereinten Königreich nicht erlaubt ist. Eine Folge der hervorgerufenen Öffentlichkeitswirkung war, dass die Behörden in Thailand derart geschockt waren, dass sie anschließend derartige Eingriffe an Minderjährigen verboten haben.

Seitdem wurde Caroline Farrow zur Zielscheibe der aggressiven Transgender-Lobby, der es wichtig ist, alles in ihrer Kraft stehende zu tun, um jeden, der ihrer verwirrten Ideologie widerspricht, zum Schweigen zu bringen.

Bald, am 15. Oktober, kommt es zur Gerichtsverhandlung. Wir müssen unbedingt jetzt unsere Stimme für die Meinungsfreiheit und Kinderrechte, die von der Transgender-Lobby bedroht werden, erheben:

Unterzeichnen Sie hier, um Generalstaatsanwalt Cox aufzufordern, Caroline nicht deswegen zur verurteilen, weil sie nur die Wahrheit über Transgenderismus und Kinderrechte ausgesprochen hat.

Nachdem die Polizei entschieden hatte, die Anklagen gegen Caroline Farrow fallen zu lassen, trat mit Stephanie Hayden eine weitere aggressive Transgender-Lobbyistin auf den Plan und setzte auf verschiedenen Plattformen in den sozialen Medien eine Kampagne wegen Missbrauchs gegen Caroline Farrow in Gang.

Caroline Farrow erhielt in der Folge eine große Zahl aggressiver Erklärungen auf verschiedenen Kanälen und in unzähligen Beiträgen wurden gewalttätige und sexuelle Drohungen gegen sie ausgesprochen, worunter sich auch sexuelle Drohungen gegen ihre Familie und ihre kleinen Kinder befanden.

Darüber hinaus begannen direkte Belästigungen, wie die Zustellung nicht bestellten Essens (an einem Tag fuhren insgesamt acht Lieferdienste vor!), sie bekam Bestellbestätigungen für angeblich online bestellte Artikel, die sie nie bestellt hatte und manche Menschen verfassten sogar in ihrem Namen boshafte Online-Äußerungen, die dazu führten, dass erneut die Polizei in ihr Haus kam. Die Aktivisten besorgten sich darüber hinaus ihre Telefonnummer und Email-Adressen der Familie und bombardierten diese mit Anrufen und Zusendungen.

Verängstigt von der Vorstellung, dass die Bedrohungen wahr gemacht würden, forderte Caroline Farrow ihre Verfolger über die sozialen Netzwerke auf, die Belästigungen einzustellen.

Daraufhin erschien Stephanie Hayden vor Ihrem Haus und überreichte eine Anklage gegen Caroline Farrow wegen angeblicher Belästigung. Hayden versuchte, dadurch die Rechtsordnung zu missbrauchen, um Caroline Farrow zu schikanieren.

Es ist ein Versuch, sie zum Schweigen zu bringen und anderen eine Lektion darüber zu erteilen, was mit jenen geschieht, die es wagen, sich gegen die Gender-Ideologie auszusprechen. Wir dürfen dem nicht nachgeben. Gemeinsam müssen wir (Sie, ich und all die CitizenGOer auf der ganzen Welt), versuchen, dies vor dem Gerichtstermin am 15. Oktober zu stoppen.

Zwei Tage später, nachdem ihr kaum Zeit geblieben war, um Rechtsanwälte zu finden und eine Verteidigung vorzubereiten, beschloss der Richter, Stephanie Hayden Glauben zu schenken und äußerte seine Besorgnis darüber, dass Caroline Hayden falsch gegendert hatte, was er als beleidigend und verletzend erkannte. Der Richter verbot Caroline Farrow, die Transgender-Identität Haydens noch einmal zu erwähnen.

Lügen sind nun einmal die Waffen des Feindes.

Sephanie Hayden geht es darum, Caroline Farrow zur Zahlung von 110.000 Euro Strafe verurteilen zu lassen und darüber hinaus einen Präzendenzfall zu schaffen, um Misgendering, also die Anrede unter dem falschen Geschlecht, illegal zu machen.

Nicht zufrieden damit, Caroline Farrows Familie finanziell zu ruinieren (sie hat fünf kleine Kinder), versucht Stephanie Hayden nun auch noch, unsere Campaigns-Directorin ins Gefängnis zu bringen, indem sie fälschlich behauptet, dass sie gegen die Auflagen verstoßen habe und das Gericht verachte, weil sie einen Witz über eine Schweinepastete gemacht hat!

Unserer tapferen Campaignerin Caroline Farrow droht all dieses Ungemach und all diese Verfolgung, nur weil sie die Wahrheit ausgesprochen hat. Das darf nicht sein.

Das ist ein Missbrauch des Rechtssystems.

Ich arbeite im Team von CitizenGO mit Caroline Farrow zusammen und konnte bei vielen Gelegenheiten erleben, wie authentisch sie sich für unsere Anliegen (die Verteidigung des Lebens, der Familie und der Freiheit) einsetzt. Immer konnte ich dabei ihre Professionalität und ihren unglaublichen Mut bewundern.

Bitte unterstützen Sie Caroline (und ihre Familie), indem Sie diese Petition unterzeichnen.

Caroline Farrow ist nicht die einzige Frau, die derzeit von dieser aggressiven Aktivistin verfolgt wird. Kate Scorrow, eine weitere Mutter, wurde vor den Augen ihrer Kinder verhaftet und über Stunden von der Polizei festgehalten, nachdem sie Aufmerksamkeit für Haydens kriminelle Vergangenheit und seine fragwürdigen Geschäfte gelenkt hatte, die alle öffentlich sind. Stephanie Hayden verfolgt jetzt drei Frauen aus den genau gleichen Gründen: weil sie nicht möchte, dass die breite Öffentlichkeit über seine/ihre Hintergründe erfährt.

Als Teil von CitizenGO können wir nicht zulassen, dass unsere Ideale zum Schweigen gebracht werden und unsere Helden (wie Caroline Farrow) durch den Druck der Transgender-Aktivisten und -Lobbies bedroht, eingeschüchtert, verfolgt, und am Ende sogar ins Gefängnis geworfen werden.

Lasst uns gemeinsam die Stimme erheben und sicherstellen, dass die Gerechtigkeit sich durchsetzen wird und niemand juristisch verfolgt wird, nur weil er oder sie zum Ausdruck bringt, dass die geschlechtsumwandelnde Operation an einem 16-jährigen Jungen als „Kastration“, „eine Form von Kindesmissbrauch“ und „Verstümmelung“ gesehen werden kann. Dafür, die Wahrheit gegen die Lobby der Gender-Ideologen auszusprechen und Kinder zu verteidigen.

Unterzeichnen Sie unsere Petition an den Generalstaatsanwalt und fordern Sie diesen auf, sich unverzüglich in Carolines Fall und die anderen Fälle einzuschalten und den Missbrauch des Rechtssystems durch Aktivisten wie Stephania Hayden und die LGBT-Lobby zu beenden.

Mit freundlichen Grüßen

Ignacio Arsuaga, Präsident von CitizenGO

P.S.: In wenigen Tagen, am 15. Oktober, wird der Fall von Caroline Farrow vor Gericht verhandelt werden. Bitte unterzeichnen Sie unsere Petition deshalb noch heute.
Bitte teilen Sie die Petition nach der Unterzeichnung mit Ihren Freunden und Angehörigen: Lasst uns viele Menschen dazu bewegen, Caroline Farrow zu verteidigen!

(Bitte unterstützen Sie auch meine Petitionen auf CitizenGo:
Für eine echte Eisenbahnpolitik, gegen den Ausverkauf der Bahn: 
https://www.citizengo.org/de/163120-verkehrswende-statt-bahnende-gegen-den-ausverkauf-der-bahn-durch-flaechenverkauf
Für eine den Rhein querende Stadtbahnlinie von Köln Merkenich nach Leverkusen:
https://www.citizengo.org/de/51773-stadtbahn-auf-der-neuen-1-rheinbruecke-leverkusen-koeln-merkenich (Felix Staratschek))

CitizenGO ist eine Gemeinschaft aktiver Bürger, die sich weltweit für das Leben, die Familie, die Freiheit und für Grundrechte einsetzt. Um mehr über CitizenGO zu erfahren, klicken Sie bitte hier oder folgen Sie uns auf FACEBOOK oder TWITTER. Diese Nachricht ist an adressiert.

Sollten Sie Ihre E-Mail-Adresse, die Spracheinstellungen oder Ihre Benutzerinformationen ändern wollen oder anderweitige Fragen und Anregungen haben, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme. Wenn Sie keine weiteren Informationen von CitizenGO erhalten möchten, klicken Sie bitte auf diesen Link.

Antworten Sie bitte nicht auf diese E-Mail. Um eine Nachricht an CitizenGO zu senden, verwenden Sie bitte das Formular: http://www.citizengo.org/de/kontakt. Gerne können Sie unter http://citizengo.org/de/petition-entwerfen Ihre eigene Petition erstellen und bewerben. 

Kommentare:

  1. Grüß Gott und Guten Tag, Felix,

    Ich möchte Sie über die Neuigkeiten bezüglich des Gerichtsverfahrens, in dem unsere tapfere Campaigns Directorin Caroline Farrow in Großbritannien angeklagt ist, informieren.

    Die Verhandlung war angesetzt, um darüber zu befinden, ob Caroline eine gerichtliche Auflage gebrochen hat. Mit dieser war ihr nicht nur verboten worden, ihren Peiniger, den LGBT-Aktivisten Stephanie Hayden, in den sozialen Netzwerken namentlich zu erwähnen, sondern auch, ihn zu „misgendern“, also die falsche Anrede zu verwenden.

    Caroline hatte in einem kleinen Forum, das sich mit der Transgender-Ideologie und dem aggressiven Verhalten vieler Aktivisten befasst, eine Serie von 4 allgemeinen Kommentaren gepostet. Diese Trans-Aktivisten versuchen Mütter (Caroline ist ja selbst Mutter von fünf kleinen Kindern) zu kriminalisieren, um andere einzuschüchtern und von kritischen Kommentaren abzuhalten. Einer der betreffenden Kommentare bezog sich nicht einmal auf die Gender-Ideologie…

    Dennoch hatte Hayden beschlossen, dass diese Kommentare sich alle auf ihn bezogen und Caroline wegen Verachtung des Gerichts verklagt.

    Hayden hatte die Kommentare nicht einmal selbst gelesen. Sie waren ihm von einem anderen Aktivisten, der Caroline im Netz offen belästigt hatte, zugesandt worden. Ziel war es, die Zitate aus dem Zusammenhang zu reißen und dafür zu sorgen, dass sie von dem illiberalen Regime in Großbritannien, das die Gefühle von LGBT-Personen über die Meinungs- und Religionsfreiheit stellt, verfolgt wird.

    Weiter beschloss Hayden, dass unsere Petition zur Unterstützung Carolines einen weitere Grund darstelle, sie ins Gefängnis zu stecken und er erbat vom Richter die Erlaubnis, unsere Campaigns Directorin persönlich ins Kreuzverhör zu nehmen. Er tat dies, obwohl er sich selbst bereits belästigend gegenüber ihr verhalten hat, einschließlich eines unerwarteten persönlichen Besuchs in ihrem Haus.

    Durch einen Fehler des Gerichts lagen dem Richter die Schriftsätze der Verteidigung Carolines nicht vor, so dass er sie nicht hatte einsehen können. Aus diesem Grund wurde die Verhandlung auf Januar 2020 vertagt! Bevor er die Verhandlung vertagte, hatte der Richter aber noch zugestimmt, den neuen Anklagepunkt wegen unserer Petition zusammen mit den anderen Anklagen zu verhandeln.

    So drohen Caroline jetzt nicht nur Strafen infolge der ursprünglichen Klage, sondern auch wegen der Unterstützung, die sie von CitizenGO – also von Ihnen, mir und unserem Team – erhält. Dabei sollte es verständlich und nachvollziehbar sein, dass wir unserer Kollegin und Freundin zu Hilfe eilen und sie unterstützen. Aber nein, Hayden beschuldigt sie, weil es eine Unterstützungskampagne gibt!

    AntwortenLöschen

  2. Caroline muss jetzt bis Januar auf die nächste Verhandlung warten. Erst dann wird entschieden, ob die Anklagen weiterverfolgt werden.

    Es ist eine schwierige Zeit für Caroline und ihre Familie, die jetzt Monate der Unsicherheit überstehen muss, immer von der Frage begleitet, ob sie ins Gefängnis gehen muss oder nicht, nur weil sie ihre Meinung zum Trasgenderismus geäußert hat und jene, die sie online angegriffen hatten, identifizierte.

    Dazu erhöhen sich durch die zusätzliche Klage und die Verschiebung der Verhandlung die Gerichts- und Anwaltskosten, sehr zur Freude ihrer Gegner, die darauf hoffen, dass sie in Armut enden wird.

    Die Verschiebung bedeutet andererseits aber auch, dass wir mehr Zeit haben, weitere Unterstützung zu sammeln…

    Bitte unterzeichnen Sie die Petition an Generalstaatsanwalt Cox, die diesen bittet, auf die Fakten und das Gesetz zu achten und nicht der Hysterie der radikalen LGBT-Aktivisten nachzugeben.

    In der Zwischenzeit fahren LGBT-Aktivisten damit fort, Caroline in den sozialen Netzwerken mit widerlichen Tweets und Postings zu bedrängen.

    Auf der anderen Seite haben innerhalb der vergangenen knapp drei Wochen mehr als 175.000 CitizenGOer auf der ganzen Welt unsere Petition zur Unterstützung von Caroline unterzeichnet und gespendet, für die Deckung der Gerichts- und Anwaltskosten Carolines gespendet oder ihre Unterstützung auf andere Weise gezeigt. Hier sehen Sie einige Beispiele:

    Die Angriffe werden immer stärker. Und das Ziel der Angriffe ist nicht mehr nur unsere großartige Campaignerin Caroline, sondern CitizenGO als Ganzes. Wir alle, die wir uns an der Kampagne beteiligen, werden angegriffen.

    Wir dürfen nicht nachgeben, sondern wir müssen unsere Anstrengungen verdoppeln:

    Bitte UNTERZEICHNEN Sie JETZT: Schließen Sie sich den 175.000 besorgten Bürgern an, die die Petition zur Unterstützung Carolines unterzeichnet haben.

    Wir müssen unsere Stimmen gemeinsam erheben, um der starken LGBT-Lobby entgegenzutreten und Caroline zu helfen, stark zu bleiben… und die Gemeinschaft von CitizenGO (die aus jedem Einzelen von uns, Felix, besteht) zu stärken im gemeinsamen Kampf für die uns wichtigen Werte, insbesondere die Meinungsfreiheit.
    Danke für all Ihre Unterstützung sagen
    Eduard Pröls und das gesamte Team von CitizenGO

    AntwortenLöschen