Herzlich willkommen!

Herzlich Willkommen im Viertürmeblog! Gerne können Sie die vorhandenen Themen kommentieren oder ergänzende Infos dazu beitragen.
( o-e-k-o-.-f-j-s-...-g-o-o-g-l-e-m-a-i-l-.-c-o-m Bindestriche entfernen, Kringel-a ergänzen) Ich hoffe mit einer Mischung aus regionalen und überregionalen Themen Ihnen etwas Interessantes bieten zu können und wichtige Informationen zu verbreiten. Wenn Ihnen Beiträge gefallen, würde es mich freuen, wenn Sie Bekannte darauf aufmerksam machen oder diese über soziale Netzwerke weiter verbreiten. Falls Sie eine Suchmaschine zu einem der Artikel des Blogs geführt hat, kommen Sie hier zur Startseite: http://viertuerme.blogspot.com/ . Unten auf der Seitenleiste können Sie unter "Label" leicht nach Beiträgen zu bestimmten Themen suchen.
Artikel von mir oder den Reusings sind unter Copyleft und dürfen inhaltlich unverändert auf andere Seiten übernommen werden. Mit besten Grüßen, Felix Staratschek

Samstag, 5. November 2016

Der neue ICE 4 - Die gleichen Fehler wie bei älteren ICE und TGV: Erfahrungen einer Bahnfahrt nach Rom und Korsika

Einer der älteren Triebwagen im Nahverkehr bei Clavi, Haltestelle Tennisclub.


Ich war im Oktober 2016 mit der Bahn in Rom und habe noch mal die Chance gehabt, von München im DB Nachzug zu reisen. Anschließend war ich eine Woche auf Korsika und habe die Fahrt mit der dortigen Inselbahn (Wochennetzkarte kostet nur 50 Euro) sehr genossen. Zwar war einer der neueren Triebwagen im Innenraum so laut, dass ich Oropax genutzt habe, aber die großen Fenster boten herrliche Ausblicke auf die hohen Berge Korsikas. 



So blickt man aus den modernen Triebwagen der kosisichen Inselbahn auf Berge und Landschaft
Ein Triebwagen der "Grand Ligne", der Fernfahrten der Inselbahn im Knotenpunkt Ponte Lecce.

Zurück bin ich über Marseille gefahren, per TGV bis Brüssel und von dort per ICE nach Köln. Ich hatte auf der Rückfahrt in beiden Zügen einen Fensterplatz reserviert und bekam in beiden Zügen einen Platz an der Außenwand, wo ich nur mit Verrenkungen noch einen Fensterspalt erhaschen könnte. Eigentlich wollte ich es erleben, wie der Zug von Mittelmehr über das Rhonetal durch die Landschaften nach Norden fährt. Auf der anderen Seite saßen Leute die den Sonnenschutz runter zogen, so dass auch dort über die Stuhllehnen hinweg nichts zu sehen war. So macht Bahnfahren wenig Freude.

So können Fensterplätze im ICE aussehen, hier im Oktober 2016 in Brüssel.
Und wenn ich die Fotos vom neuen ICE im "Fahrgast" sehe, stelle ich fest, dass auch der neue ICE die gleichen Fehler hat wie ältere ICE und der TGV. Die Fenster sind viel zu niedrig! Die Fenster erinnern mehr an ein Flugzeug, als an die Art von Eisenbahn, die es noch in den auslaufenden IC der DB gibt. Wenn man da im Großraumwagen sitzt, hat man große Fenster und kann über die Stuhllehnen hinweg auf beiden Seiten herrliche Ausblicke genießen. Das ist ein Reisegefühl, das Freude macht, in diesen engen ICE Röhren fühle ich mich immer unwohl und nutze die nur, wenn es keine Verbindung per IC gibt.



Warum gibt es Steine Gesamtplanung für moderne Züge? Warum entwirft man nicht zuerst eine sinnvolle Bestuhlung einer Waggon-Nutzfläche und entwirft dann einen genau an diese Bestuhlung angepassten Wagenkasten, wo die Fenster an die Sitzgruppen angepasst sind? Warum hat die Eisenbahn kein Selbstwertgefühl und eifert in ihrem Design mit den niedrigen Fenstern dem Flugverkehr nach, statt die Traditionen zu pflegen, die früher das Bahnfahren so angenehm machten. Die Fehler der Konstruktion wie die man nicht über Nacht beheben, aber das mindeste wäre, dass die Bahn nur Fensterplätze als solche anbietet, die auch ein volles Fenster haben, die anderen Plätze an der Wand sollten eine eigenständige Bezeichnung bekommen. Es gibt genug Fahrgäste, die die Fahrt zum Arbeiten oder für Computerspiele nutzen wollen, denen sind Plätze an der geschlossenen Außenwand evt. sogar recht. Aber ein Fahrgast, der einen Fensterplatz reserviert und dafür von Marseille bis Brüssel 158 Euro zahlt, dem sollte auch ein Platz mit Ausblick geboten werden. Vielleicht gibt es Kunden, die keinen Wert auf den Ausblick legen. Denen könnte man auch einen Waggon ohne Fenster anbieten. Warum nicht? Aber für alle, die beim Reisen auch was sehen wollen, sollte es in jedem Zug Wagen geben, wo große Fenster ohne zusätzlichen Sonnenschutz den Blick nach draußen freigeben. Die alten Züge hatten ja noch Vorhänge, da könnte man noch Kompromisse schließen, dass man die ein bisschen zuzog, damit den einem die Sonne nicht blendet, aber der Großteil des Fenster blieb frei. Wenn aber bei einem so langen, aber leider zu niedrigen Fenster wie im ICE oder TGV der Sonnenschutz runtergezogen wird, dann sieht man nichts mehr. Und dass kann einem die Freude am Bahnfahren nehmen.


Z.B. dieses Bild aus der Zeit: http://img.zeit.de/mobilitaet/2016-09/ice-4-deutsche-bahn-vorstellung-bilder/ice-4-deutsche-bahn-vorstellung-03-dpa-picture-alliance-83798487-highres.jpg/imagegroup/original__880x585__desktop


Abs. Felix Staratschek, Freiligrathstraße 2, 42477 Radevormwald


Mein Urlaub auf Korsika:
https://www.facebook.com/Felix-Urlaub-auf-Korsika-2016-668407833327643/?fref=ts

Bilder, Videos  und Links aus Rom:
https://www.facebook.com/events/1689009111418023/?active_tab=discussion

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen