Herzlich willkommen!

Herzlich Willkommen im Viertürmeblog! Gerne können Sie die vorhandenen Themen kommentieren oder ergänzende Infos dazu beitragen.
( o-e-k-o-.-f-j-s-...-g-o-o-g-l-e-m-a-i-l-.-c-o-m Bindestriche entfernen, Kringel-a ergänzen) Ich hoffe mit einer Mischung aus regionalen und überregionalen Themen Ihnen etwas Interessantes bieten zu können und wichtige Informationen zu verbreiten. Wenn Ihnen Beiträge gefallen, würde es mich freuen, wenn Sie Bekannte darauf aufmerksam machen oder diese über soziale Netzwerke weiter verbreiten. Falls Sie eine Suchmaschine zu einem der Artikel des Blogs geführt hat, kommen Sie hier zur Startseite: http://viertuerme.blogspot.com/ . Unten auf der Seitenleiste können Sie unter "Label" leicht nach Beiträgen zu bestimmten Themen suchen.
Artikel von mir oder den Reusings sind unter Copyleft und dürfen inhaltlich unverändert auf andere Seiten übernommen werden. Mit besten Grüßen, Felix Staratschek

Samstag, 13. August 2011

Kleine Menschen in großer Gefahr - Was in unserer Gesellschaft oft Tod-geschwiegen wird

Schauen Sien ruhig hin. Es sind im Video garantiert schöne, unblutige Bilder!

Aber die Realität sieht anders aus! Ein Großteil dieser kleinen Kinder erblickt niemals das Licht der Welt! Sie haben de Fakto kein Recht auf Leben, da man sie umbringen darf. Dies ist zwar rechtswidrig, darf aber laut einem Urteil unseres Bundesverfassungsgerichtes straffrei bleiben, wenn Staat und Gesellschaft alles tun, dass das Bewusstsein für die Schutzwürdigkeit dieser kleinen Kinder steigt und das Notlagen behoben werden. Aber das Gegenteil passiert! Familien finanzieren sich durch die Steuern, die diese zahlen, selber und schaffen Nutzen für die Gesamtgesellschaft, der ihnen nicht vergütet wird. Sexualkundeunterricht und Broschüren von Pro Familia warnen nicht nur nicht vor der Abtreibung, sie beschönigen diese sogar oft!






Selbstdarstellung von Pro Familia bei http://www.dakjef.de/index.html?p=verbaende  (Hervorhebungen duch mich):

"pro familia - Deutsche Gesellschaft für Familien-planung, Sexualpädagogik und Sexualberatung e.V. - Bundesverband
•1952 in Kassel gegründeter gemeinnütziger Verein mit föderativer Struktur
•parteipolitisch und konfessionell unabhängig
•Gründungsmitglied der International Parenthood Federation (IPPF) 1952 in Bombay
•Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband e.V. (DPWV) und im Deutschen Arbeitskreis für Jugend-, Ehe- und Familienberatung (DAKJEF), in der Deutschen Gesellschaft für Beratung (DGfB)
- zeichnet sich aus durch
•ein humanistisches Menschenbild, in dessen Mittelpunkt die Freiheit des Menschen in eigener Verantwortung und das Leitbild sozialer Gerechtigkeit stehen
qualifizierte Dienstleistungen auf den Gebieten Familienplanung, Sexualpädagogik und Sexualberatung
- setzt sich ein für
•die Interessen von Frauen, Männern Jugendlichen und Kindern auf dem Gebiet der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und Rechte
•das Recht auf freie und eigenverantwortliche Entscheidung der Frau für oder gegen einen Schwangerschaftsabbruch und die Streichung des Paragraphen 218 aus dem Strafgesetzbuch
•eine sexuelle Kultur, in der sich unterschiedliche sexuelle und partnerschaftliche Lebensweisen entwickeln können und geachtet werden
bietet:
medizinische, psychologische, psychosoziale und familienrechtliche Beratung an zu
•Sexualität
•Partnerschaft, Trennung und Scheidung
•Empfängnisregelung
•Sterilisation bei Männern und Frauen
•unerfülltem Kinderwunsch
•Schwangerschaft und Geburt
•Fragen vor, während und nach pränatalen Untersuchungen während der Schwangerschaft
•ungewollter Schwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch
•Fragen zu Präimplanationsdiagnostik
•sexuellen Störungen und Problemen
Sexualpädagogische Angebote
Kontakt: pro familia-Bundesverband, Vorsitzende: Daphne Hahn, Stresemannallee 3, D-60596 Frankfurt/Main
Tel.: (069) 63 90 02, Fax: (069) 63 98 52
E-Mail: info@profamilia.de
Web: http://www.profamilia.de "

Was ist daran humanistisch, wenn man dem ungeborenen humanen Leben alle Rechte abspricht, wenn man sogar noch die Beratungsregelung, die das Verfassungsgericht nur mit argen Verrenkungen zuließ, abschaffen will, wenn man nur von "reproduktiven Rechten", von Entscheidungen "für oder gegen einen Schwangerschaftsabbruch" spricht, aber nicht von der Entscheidung über Leben und Tod über das ungeborene Kind? Dabei bietet Pro Familia nicht nur Beratung in Sachen Abtreibung an, sondern hat auch mehrere Kliniken, die davon Leben, ungeborene Kinder ins Jenseits zu befördern. Frauen, die so irre geleitet werden, können nur bedingt etwas für das was bei einer Abtreibung geschieht! Aber die BeraterInnen bei Pro Familia rufe ich auf, sich das Video da oben mal anzusehen! Kündigen Sie sofort aus Gewissensgründen ihren Job, egal was passiert! Selbst 50 Jahre Hartz IV sind nicht so schlimm, wie weiterhin diese Blutschuld auf sich zu laden. Keiner muss ewig in seinen Schuldgefühlen bleiben. Ich glaube als Christ an einen barmherzigen Gott, der auch schwere Schuld vergibt, wenn sie einem Leid tut und wenn man alles tut, diese nie wieder zu begehen. Bei Gott ist immer Umkehr möglich! Dass kann ich allen Frauen sagen, die nach diesen eigentlich harmlosen Video entsetzt auf das schauen, was sie zugelassen haben oder was ihnen eingeredet wurde, dass es das Beste in der Situation ist. Mein politischer Schwerpunkt ist die Bewusstseinsarbeit und die bessere Familienpolitik. Und Pro Familia muss die Lizenz zur Sexualberatung entzogen werden, solange die gegen das Leben beraten und selber durch Abtreibungen in ihren eigenen Kliniken ungeborene Kinder töten. Es muss nicht nur eine Trennung von Politik und Wirtschftsinteressen geben, sondern auch eine Trennung von Beratung und Wirtschaftsinteressen. Wer am Tod der Ungeborenen verdient und diesen verharmlost, der darf keine Beratung im Sinne des §218 anbieten. Wer wie Pro Familia und die Grünen den §218 abschaffen will, will die vollkommene Rechtlosigkeit des ungeborenen Menschen. Auch auf die Gefahr, durch so eine Aussage Wähler zu verlieren, hier kann ich es nur mit Martin Luther halten: Hier stehe ich und kann nicht anders! Werden Sie Karteilaiche in einer Lebensrechtgruppe und unterstützen Sie so Menschen, die anderen Menschen helfen: http://alfa-ev.de

Lassen sich da krankenversichern, wo keine Abtreibungen finanziert werden. Vielleicht sparen Sie bei der ethisch besten Krankenversicherung sogar noch Geld!
www.prolife-deutschland.de

Verbreiten Sie den Link dieses Beitrages an alle Bekannten, damit das Bewusstsein für die Schutzwürdigkeit des ungeborenen Lebens steigt.

Sorgen Sie durch gute Fragen an Politiker dafür, dass wir eine bessere Familienpolitik bekommen www.abgeordnetenwatch.de und wählen Sie nur familienfreundliche Politiker und Parteien.

1 Kommentar: