Herzlich willkommen!

Herzlich Willkommen im Viertürmeblog! Gerne können Sie die vorhandenen Themen kommentieren oder ergänzende Infos dazu beitragen.
( o-e-k-o-.-f-j-s-...-g-o-o-g-l-e-m-a-i-l-.-c-o-m Bindestriche entfernen, Kringel-a ergänzen) Ich hoffe mit einer Mischung aus regionalen und überregionalen Themen Ihnen etwas Interessantes bieten zu können und wichtige Informationen zu verbreiten. Wenn Ihnen Beiträge gefallen, würde es mich freuen, wenn Sie Bekannte darauf aufmerksam machen oder diese über soziale Netzwerke weiter verbreiten. Falls Sie eine Suchmaschine zu einem der Artikel des Blogs geführt hat, kommen Sie hier zur Startseite: http://viertuerme.blogspot.com/ . Unten auf der Seitenleiste können Sie unter "Label" leicht nach Beiträgen zu bestimmten Themen suchen.
Artikel von mir oder den Reusings sind unter Copyleft und dürfen inhaltlich unverändert auf andere Seiten übernommen werden. Mit besten Grüßen, Felix Staratschek

Samstag, 19. Januar 2013

ÖDP- Mediationsangebot z.H. Sebastian Frankenberger, z.H. Felix Staratschek

Eine Übersicht aller Beiträge zum Thema "Sebastian Frankenberger, ESM, "Mehr Demokratie" und Grundgesetz" siehe hier: http://viertuerme.blogspot.de/2014/02/bibliographie-der-debatte-um-die.html 


Dieser Text ist ein historisches Dokument. Im November 2014 wurde Sebastian Frankenberger im ersten Wahlgang als ÖDP-Bundesvorsitzender abgewählt. Im September 2016 distanzierte sich der ÖDP Bundesvorstand von der Aktion, in die Sebastian Frankenberger die ÖDP von oben her ohne Basisbeschluss und wahrheitsgemäße Information über die Inhalte  geführt hatte. http://viertuerme.blogspot.de/2016/09/odp-geht-endlich-auf-distanz-zu-einer.html . Die Texte bleiben als historisches Dokument und als Warnung erhalten, wie leicht sich Strukturen von Parteien von einer Person mit Charisma übernehmen lassen und es schaffen können gutgesinnte Mitglieder von ihren Zielen abzulenken. Der Einsatz für die Programmtreue der Partei kann für die wachen Mitglieder schmerzhafte Folgen haben. Aber wenn man ausdauernd alle Schläge der scheinbar Mächtigen erträgt und über Texte und Proteste vor Veranstaltungen die Gefahr thematisiert, kann diese Ausdauer trotzdem zum Erfolg führen. Sebastian Frankenberger hat es geschafft, mich aus der ÖDP werden zu lassen, seine Hoffnung, dass ich dadurch aufgebe, hat sich nicht erfüllt und so musste er am Ende den Vorsitz abgeben und wurde nicht EU- Parlamentarier und hat dann die ÖDP verlassen. Unabhängig von meiner politischen Diskrepanz zu ihm kann ich ihn als Fremdenführer in Linz und Passau nur empfehlen, denn da versteht er sein Handwerk und Mundwerk. 



Datum: 17. Januar 2013 20:40
Betreff: ÖDP- Mediationsangebot z.H. Sebastian Frankenberger, z.H. Felix Staratschek
An: ÖDP Bundesvorstand

Am 15. Januar 2013 19:10 schrieb F. R.

Hallo Felix,
bei einem Mediationsverfahren ist es nicht Sinnvoll und überhaupt nicht hilfreich herumzubelfern!


Ich frage mich, ob hier ein Mediationsverfahren überhaupt Sinn macht. Ich habe mir bei Wikipedia dazu den Artikel durchgelesen. Das Verfahren mag für Ehe- und Beziehungskrisen geeignet sein, nicht aber zur Lösung politischer Fragen (hier eine Zusammenfassung der Fragen von März 2013), die offen im Netz stehen und jederzeit beantwortet werden können. 


 Ich hatte Dir eine klare Frage gestellt und hätte gern eine klare Antwort !


Für etwas, worin ich keinen Sinn sehe, will ich meine Zeit nicht verschwenden. Ich habe so schon zu viel zu tun und es fällt zu viel vom übervollen Tisch herunter.  Heute war eine denkwürdige Ratssitzung, die gestern in der Fraktionssitzung der AL vorbereitet wurde. Eigentlich müsste ich jetzt dazu einen Bericht schreiben, statt dass das hier zu tippen. Und hier im Norden, wo die ÖDP noch kaum vertreten ist, bringe ich die ÖDP in die Medien und versuche Reaktionen bis in den Landtag hinein.
 Und ich könnte noch mehr tun, wenn nicht Frankenberger ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal der ÖDP über Bord geworfen hätte, die konsequente Verteidigung unseres Grundgesetzes. Hier kann man doch kaum von Alleinstellung sprechen und der Inhalt der Klage riskiert unser Grundgesetz (Klagetext Seite 102). 


Die Bedingungen für das Mediationsverfahren stelle ich!


Was immer auch geschieht, ich kann nie die Bedingung annehmen, dass mir die Aufklärung der Öffentlichkeit verboten wird. Und ich will keine zeitraubenden Hintergrundgespräche. Das müsste doch auch Frankenberger einsehen, der ja schon in Passau ..... (das habe ich aus dem text der Mail gelöscht, weil es im nichtöffentlichen Teil des Parteitages vorkam und deswegen nicht in den Blog gehört. Aber hier kann jeder nach mehr suchen.)  


Darauf müsst ihr Euch einlassen!


Ich verbiete keinen Bedingungen zu stellen. Aber ich werde nichts unterlassen, was dem Ziel dient, unser Grundgesetz zu retten und dessen Gefährder aufzudecken. 


Wenn Du mir unterstellst, das ich das hier mache um etwas unter den Tisch zu kehren, dann


Das würde ich am ehesten Frankenberger unterstellen, der hier die Öffentlichkeit scheut, wie der Teufel das Weihwasser. Demnach weiß er, wie schwach seine Position ist.



 unterliegst Du einem Trugschluss !
S. Frankenberger hat kein Mediationsangebot gemacht !!!
Ich - F. R. - habe ein Mediationsangebot gemacht ! An Euch beide !
Bedingungen siehe oben !
 Wenn Du dieses Angebot ablehnst, dann formuliere das bitte Glasklar ! Danke !
Wenn Du das Angebot annimmst, dann bitte ebenso ! Die Annahme bedeutet, das Du mich als
Mediator anerkennst ! Und dann bestimme ich die Regeln, die ich Euch zuvor mitteile und die ihr
 dann annehmt oder ablehnt! Daraus ergibt sich der Fortgang bzw. das Scheitern der Mediation !
Aus meiner Sicht bitte ich Dich : Lass Dich doch mal darauf ein ! Es gibt nichts zu verlieren !


Doch, ich verliere das, was ich schon so viel wegen Frankenberger verloren habe, Zeit für andere Dinge, darunter auch die Zeit zum Schlafen. Ich müsste für die Frühschicht schon längst im Bett sein - der Wecker klingelt um 3 Uhr -  und bin  hier noch am Tippen. Folgend zwei Frankenbergermails die belegen, wie sinnlos eine Diskussion mit Frankenberger erscheint.


Mit ökologischen Grüßen und in der Hoffnung auf eine klare Antwort

F. R.

PS. Warum hat Sebastian wenig Hoffnung, wahrscheinlich weil Du auch wenig Hoffnung hast !?
Mediation basiert auf Hoffnung !


Hoffnung habe ich hier nicht mehr. Wer in Erding nicht dazu gelernt hat, dem hilft auch keine Mediation. Alles, was ich zu sagen habe, steht öffentlich im Internet und kann da bewertet und beantwortet werden werden.  

Zwei kommentierte Mails von Sebastian Frankenberger:

 Von: ÖDP | Sebastian Frankenberger
Datum: 15. September 2012 22:06
Betreff: Re: Verstöße des ÖDP- Bundesvorstandes nur Kleinigkeiten?
 Felix, es reicht.
Ich habe Dich mehrmals aufgefordert, nicht zu behaupten, dass ich gegen alle Reusinganträge auf dem letzten BPT gesprochen habe.


Sebastian Frankenberger hat aber dagegen gesprochen! Wenn nicht auf dem Parteitag in Hann Münden im April 2012, dann im ÖDP- Forum. Was soll diese Rosinenpickerei? Ist das ein Versuch, zu prüfen, wie blöd ich bin?


 Auch nicht der Bundesvorstand. Ich habe lediglich gegen den Antrag zur Unterstützung von Netzwerk Volksentscheid gesprochen.


Leider sind die Aufzeichnungen zum Antrag der Verfassungsbeschwerde der Reusings und zu meinem Antrag für eine bessere 5%- Hürde nicht erhalten, so dass ich hier nicht nachprüfen kann, ob mich meine Erinnerung täuscht, das Sebastian Frankenberger auch gegen den ersten Reusing- Antrag gesprochen hat. Aber da kann ich ja mal meine Bekannten nachfragen, die auch da waren.


Warum behauptest Du trotz meiner Hinweisen, dass das nicht stimmt, dann diese Lüge.


Wo ist hier eine Lüge? Sebastian Frankenberger hat, an verschiedenen Orten, zu allen Anträgen dagegen gesprochen. Wenn er das nicht mehr weiß, dann sollte er mal sein Gehirn untersuchen lassen. Und bei so wichtigen Anträgen ist es ja schon schlimm, wenn man nicht dafür spricht, weil diese Anträge Ur- Themen der ÖDP enthielten oder meine Anträge die ÖDP nach vorne katapultiert hätten. Aber meine Niederlage zum Parteinamen und zur 5%- Hürde kann ich noch verschmerzen, es ist formaler Natur, wenn man keinen Erfolg haben will, die Ablehnung der Reusinganträge ist politisch- programmatischer Natur.


Wie würdest Du mit so jemandem Umgehen, der konstant Unwahrheiten über Dich behauptet und das an irgendwelche Verteiler schickt?


Ich würde dem offen und ruhig schreiben, wie ich das sehe und das auf meinen Blog stellen und in seinen Blog als Kommentar abgeben. An welche Verteiler wer was verschickt, tut nichts zur inhaltlichen Sache. Und das ich Unwahrheiten verbreite, weise ich zurück. Zumindest ist bis hierhin keine Aussage von mir fundiert als Unwahrheit entlarvt worden. Auf diesen Versuch der neurolingualen Programmierung und Schuldannahme falle ich nicht herein.  


Wenn diese Person nicht zu einem Gespräch bereit ist?


Wieso, diese Mail ist eine Form des Gespräches und ich habe darauf inhaltlich geantwortet - siehe die Mail zwischen den beiden speziell für diese Mail kommentierten Frankenbergermails. Im ÖDP- Forum wollten auch andere klare Antworten von einem gewissen Herrn Sebastian Frankenberger und haben keine Antwort bekommen. (Die Beuträge wurden noch im alten Forum bei einem Domainumzug gelöscht!!!!!) Diese Frage zeigt doch nur, dass Sebastian Frankenberger von sich auf andere zu schließen scheint.
Auch Werner Roleff vom Bundesvorstand war auf der NRW- Mitgliederversammlung in Münster nicht zu einer Auseinandersetzung in der Lage und sagte nur "Er antwortet nicht auf Unterstellungen".  Ich war da und er hätte vor der Versammlung sein Handeln als Vorstandmitglied begründen können.


Du behauptest von Dir selbst, dass Du sachlich und emotionslos schreibst.


Jetzt wird mir noch was unterstellt. Ja, sachlich will ich sein, emotionslos, wenn das  zugrunde gerichtet wird, wofür ich seit 1986 mich intensiv einsetze, das wäre zu viel verlangt.


Wie passt das zu diesen Mails.


Zu was für Mails?


 Ich habe Dich mehrmals um einen sachlichen und fairen Kommunikationsstil gebeten.


Was soll das denn sein? Ich lese  nur Texte und sage was drinnen steht und gebe jeden fair die Chance mir zu widerprechen. Darum musste ich nie gebeten werden. Wer mich um Fairness bittet, will etwas anderes, weil Fairness ein Grundprinzip meiner Arbeit ist, indem ich den anderen zu Wort kommen lasse und nicht zensiere und auch über meine Artikel informiere. Fairness heißt aber nicht Neutralität und Gleichgültigkeit.



 Warum hältst Du nicht mal Deine eigenen Forderungen oder nennst Du bewusst Lügen verbreiten einen sachlichen und Umgangsstil?


Was soll mir hier wieder untergeschoben werden? Wo bitte habe ich hier bewusst Lügen verbreitet? Frankenberger hat hier die Antwort mit Vorwürfen umschifft. Diese Mailinhalte  sind Diskussionen, die schon vor dem Bundesparteitag in Erding (November 2012) liefen. Sebastian Frankenberger musste wissen, dass er meine Reaktion herausfordert, wenn er mit Falschaussagen im Weihnachtsbrief 2013 versucht Spendengelder loszueisen! Ich will keine ÖDP, die durch Lügen oder Unwahrheiten zu Geld kommt, das ist so grauenvoll, nach über 25 Jahren aktivsten Einsatz für eine ehrliche Politik.


Wie kann ich deine Unwahrheiten klar stellen,


Wenn das Wörtchen Wenn nicht wäre..... Warum tust du es nicht! Einfach die Wahrheit über alle Kanäle, die sich dir anbieten streuen. Auch auf meinem Blog   ist das möglich.


wenn ich nichtmal weiß, an wen Du schreibst? An welche Verteiler, Medien andere Parteien schreibst Du diese Emails?


Was tut das zur Sache? Die Fakten sind unabhängig von den jeweiligen Adressaten. Wenn Sebastian Frankenberger gute Politik macht, hat er nichts zu befürchten, weil die Leute auch nach seinen Antworten im Netz suchen können und weil er seine Antworten dort selber einstellt. Und da meine Kritik im Blog öffentlich steht, kann die jeder lesen. Was fragt hier Sebastian Frankenberger nach den dagegen recht wenigen direkten Adressaten meiner Mails? Und wo sind seine Antworten? Wenn es die nicht gibt, spricht das Bände!!!!!!!!!!


Wie soll ich unabhängig von der inhaltlichen politischen Auseinandersetzung mit Dir kommunizieren?


Was soll das nun wieder heißen? Ich führe politische Argumente an. Wie will er davon unabhängig "kommunizieren"? Es geht nur um diese politische Auseinadersetzung. Und wenn da ein paar Emotionen bei sind, haben die doch ihre Basis in dieser politischen Auseinandersetzung. Und die kann per Mail und auf meinem Blog geführt werden und auf allen anderen Internetseiten geführt werden. Was soll diese blöde, inhaltsleere Frage?


Sebastian

Auf diese Mail von Sebastian Frankenberger habe ich geantwortet damals geantwortet:
 


Von: Felix Staratschek
Datum: 15. September 2012 23:06
Betreff: Re: Verstöße des ÖDP- Bundesvorstandes nur Kleinigkeiten?
 An: ÖDP | Sebastian Frankenberger , ÖDP Bundesvorstand, Sieglinde Kersting

Hallo!
 Stimmt, bei der Petition war es nicht mehr nötig beim Bundesparteitag (BPT) dagegen zu reden. Aber von einem Demokraten und Befürworter der Menschenrechte hätte ich hier erwartet, sich dafür auszusprechen.
Aber du hast trotzdem gegen alle Anträge im ÖDP- Forum gesprochen und die Folgebeiträge im Forum ignoriert:
Verfassungsbeschwerde.
Petition.

und Life auf dem BPT gegen die Idee, für Volksentscheide mal ein einfaches Gesetz zu versuchen. Das ist doch kein Sakrileg, so das man es wenigstens versuchen kann.
 

Meine Antwort damals auf Deine und Christians Beiträge. (Der Link wurde gelöscht, da das Forum gelöscht wurde, wo der Link hinführte) 
Als jemand, der Neurolinguale Programmierung beherrscht, hättest du neben der programmatischen Wichtigkeit erkennen müssen, wie wichtig diese Anträge für die Reusings sind, dass die im Grunde wissen wollten, ob diese noch eine Heimat in der ÖDP haben. Nach deinen Gegenreden gegen den Antrag zur Verfassungsbeschwerde, die nur gegen den BUVO angenommen wurde und nach dem Durchfall des Antrages gegen die Petition war den Reusings klar, dass die ÖDP nicht mehr ihre Partei ist, da diese nicht die Zeit haben, bei ihrer Grundlagenarbeit auch noch in der ÖDP für eigentlich selbstverständliche Beschlüsse zu kämpfen.
Und ich bin zu Gesprächen bereit, aber unter Bedingungen, die ich nach der Rüge gestellt habe. Ich werde doch jetzt nicht wortbrüchig! Außerdem sprechen wir ja gerade mit Schriftzeichen miteinander und das ist jederzeit möglich, hier per Mail, im Forum, da warten ja auch andere auf Erklärungen, als auch in meinem Blog.

Das ich emotionlos schreibe, behaupte ich nicht, aber ich habe trotz Emotionen Fakten als Grundlage. Ich bin kein Vulkanier und werde, wenn es um das Grundgesetz geht auch mal zum Klingonen. Aber ich kämpfe dagegen, wenn der BUVO die ÖDP zu Borgs machen will ("Wir als ÖDP" oder "Wir sind Borgs").

Antworte einfach in der Öffentlichkeit, in meinem Blog kann jeder schreiben, im ÖDP-Forum auch.
(Statt zu antworten, hat er die Anfragen lieber löschen lassen)

Und bitte keine Rosinenpikerei. Lerne doch erst mal lesen: "weil bei allen deren Anträge dagegen gesprochen hat,", da steht nicht. wo du dagegen gesprochen hast. Also komme mir nicht mit Lügenbehauptungen. Wenn es eine Lüge gibt, ist es die, dass die ÖDP beschlossen hat, die Mehr Demokratie- Klage zu unterstützen.
Warum bist du nie auf meine Vorschläge als Zeichen des guten Willens eingegangen, die ich unten in der Mail wieder gegeben habe?
Zeige mir deinen Glauben ohne Taten, ich zeige dir meinen anhand von Taten, schreibt Paulus.

Wenn ich was glauben soll, will ich Taten sehen! Und die Taten, die ich wahrnehme, verschlagen mir die verbale Sprache und machen für mich diesen BUVO untragbar.

Aber statt guter Taten in diesem wesentlichen Thema, habe ich nur eine Rüge gesehen.

Also Jammer nicht.

Immerhin nehme ich hier Wut und Zorn wahr. Das ist ein gutes Zeichen, dass ich auf den richtigen Weg bin. Denn ein bisschen Kommunikationstheorie haben wir auch auf der Pflegeschule gelernt. Aber ob wir mal irgendwann ein Treffen auf der Metaebene hinbekommen, ist ungewiss. Aber nutze die Vorteile der Wut, du kannst jetzt ein Schaumbad ohne Seife nehmen!

Mach doch einfach mal so Politik, wie in deinem schönen Buch geschrieben und überfahre mit Deinen Ideen, nur weil Du die so toll findest, nicht die Partei. Das ist doch fast schon das gleiche was Kohl mit der CDU gemacht hat. Das ist das Gegenteil von mehr Demokratie! Und ich bin für mehr Demokratie im Rahmen der unveräußerlichen Menschenrechte. Und da habe ich unter Dr. Buchner und in den 2 Jahren meiner Mitgliedschaft auch die ÖDP verortet.

Wenn du jetzt umkehrst und die Reusingklage massiv unterstützt, kann noch alles gut werden. Selbst wenn die Solidarisierung beim Netzwerk läuft, müsste ein ÖDP- Vorstand soviel Überverbandlichkeit besitzen, dass er das aushält. Wann sehe ich den Namen Sebastian Frankenberger auf der Unterstützerliste? Oder habe ich das verpasst und du stehst schon drauf?

Viele Grüße, Felix


Von: ÖDP | Sebastian Frankenberger
Datum: 15. September 2012 23:29
Betreff: Re: Verstöße des ÖDP- Bundesvorstandes nur Kleinigkeiten?

Felix ist stelle hiermit die Kommunikation auf Mail-Wege ein,


Frankenberger hat hier deutlich gesagt, dass er nicht mehr reden will.


 denn Du hast Dich trotz meinem Hinweis in der letzten Mail nicht daran gehalten, dass es eine persönliche Email ist, die nicht weitergeleitet werden soll.


Das hat er explizit nicht gefordert! Er fand es nicht gut, aber wie schon gesagt, es tut nichts zu den Inhalten dazu, an wenn ich die Mails weiter leite. Wenn Frankenberger ein guter Politiker ist, müsste über jede Adresse froh sein, an die ich seine guten und fundierten Aussagen weiter leite, weil doch jeder merken würde, was ich für ein Querolant bin.


Du hast Sie an den kompletten Bundesvorstand und auch den Vorstand NRW geschickt, ohne mich zu fragen,


Wäre ja noch schöner, wenn ich Sebastian Frankenberger fragen müsste, an wenn ich die Mail schicke. Das ich den BUVO mit einbeziehe und den LAVO kann Sebastian Frankenberger doch nicht ernsthaft kritisieren, da die doch über mich sprechen. Und dann muss ich die auch über den Fortgang der Debatte informieren.


wie bereits bei etlichen andere Emails. Dies ist für mich keine Kommunikationsbasis, auf der ich mich mit Dir, außer in einem persönlichen Gespräch, wo es zu allererst genau um diese Kommunikationsebene geht, weiter mit Dir unterhalten möchte.


Ich habe zu allererst inhaltliche Anliegen. Erst wenn die geklärt sind, weil die fundamntal wichtig sind, kann man über Formfragen reden - es heißt nicht umsonst "Grundgesetz", also das Gesetz dass der Grund oder das Fundament aller anderen Gesetze ist. Und wie gesagt: Jeder Politiker, der gute Politik macht, hat keine Angst, dass Debatten mit ihm weite Kreise ziehen. Wer die besseren Argumente hat, kann diese auf eigenen Seiten und als Kommentar in meinem Blog darlegen, so dass Leute, die auf Grund meiner Anschuldigung dem nachgehen, dann auch die Antworten finden werden. Aber Frankenberger hat keine Antworten und deshalb lenkt er in den ganzen Mails vom Thema ab und will m.E. "zu allererst" im Sinne der neurolingualen Programmierung über die formale Komunikationsebene streiten, statt über die Inhalte.


 Sebastian Frankenberger

 --------------------------------------------------------------------------------
Vorgeschichte des ersten Textes:


Gesendet: Samstag, 12. Januar 2013 um 02:12 Uhr
Von: "Felix Staratschek"An: "ÖDP Bundesvorstand"
Betreff: Re: Mediationsangebot !z.H. Sebastian Frankenberger, z.H. Felix Staratschek
Hallo!
 Danke für das Angebot! Leider weicht Sebastian Frankenberger einer Debatte da, wo diese öffentlich möglich ist, aus. Und er hat nach Erding seine Falschaussagen wiederholt, um ÖDP- Mitgliedern und Interessenten Geld aus der Tasche zu locken. Ich bin mal ÖDP- Mitglied geworden, weil ich solches Verhalten in der in der Politik abstellen wollte.
 Meine Fragen und Stellungnahmen stehen offen im Netz. Und da kann auch Sebastian Frankenberger mich durch bessere Argumente lügen strafen. 


Am 14. Januar 2013 18:08 schrieb F. R.
Hallo Felix,
auch Sebastian hat wenig Hoffnung auf eine Mediation !
ABER er wäre dazu bereit !!!
Diese Bereitschaft ist die Grundlegende Voraussetzung zur Streitbeilegung !
Und zwar Bedingungslos !!!
Weitere Vorgehensweisen werden vom Mediator ausgelotet bzw. bestimmt !
Diese Anfangsstadien bleiben Nichtöffentlich !
Bitte erkläre Dich entweder zu dem Vorgehen bereit, oder lehne es ab !
Überlege bitte genau !
Möchtest Du mit mir telefonieren ?
Herzliche Grüße aus dem Moor
F. R.




Hallo!

Warum hat Sebastian Frankenberger wenig Hoffnung!

Er verbreitet Falschaussagen ist damit als ÖDP- Chef untragbar. Wie schön war das, als er beim Landesparteitag sein Buch vorstellte und man einen guten Eindruck von ihm hatte. Ich habe das Buch in großer Zahl bestellt und Weihanchten 2011 allen Bekannten zu Weihnachten geschenkt.

Und dann kommt im Jahr 2012 die Sache mit Mehr Demokratie! Ohne dies inhaltlich in der Partei vorzustellen und zu diskutieren, zieht Frankenberger die ÖDP in diese Verfassungsbeschwerde von Mehr Demokratie herein und gewinnt die Mitglieder für diese Klage mit einer Erwartung, die mit den Inhalten nicht übereinstimmt. Das habe ich per Mail mit geteilt und im ÖDP- Forum (wo ich aus Zeitgründen schon viele Wochen Pause mache). Ab und zu gab es eine Reaktion (siehe oben), so dass meine Texte doch gelesen worden sein müssen. Aber spätestens seit dem Parteitag von Erding weiß Frankenberger, was ich kritisiere, weil ich das dort vorgetragen habe. Und m.W. trägt er unter seinen Haaren keine Ohrstöpsel. Er ist nie auf meine Aussagen eingegangen, die Videos vom Parteitag in Erding (November 2012)sind noch immer nicht im Netz - das ist ja auch nicht Aufgabe des Bundesvorsitzenden, sondern da muss der auch delegieren können - und die würden klar wiedergeben, was ich dargelegt habe.

Was soll denn Frankenberger bei so einer Mediation anderes sagen, als er in Erding hätte sagen können und als er jederzeit in meinem Blog und im ÖDP- Forum sagen könnte. Und er könnte auch meine Angriffe genau begründet in einem Rundbrief an die ÖDP beantworten, er hat mehr Adressen zur Verfügung als ich.

Und Politik ist ein öffentliches Geschäft. Ich will ja nur, mit allen Risiken auch für mich, falls ich unterliege, dass nichts hinter verschlossenen Türen gemacht wird und die Basis sich ihr Bild machen kann. Für nicht Öffentliches schmeiße ich nicht meine Zeit heraus.

Wie gesagt, alles, was Frankenberger sagen kann, kann er jederzeit sagen, mein Blog wird von mir nicht zensiert, vor allem nicht, wenn es um mich geht. Nur Spam und Angriffe gegen unbeteiligte Dritte habe ich bisher gelöscht.

Frankenberger kann natürlich gut behaupten, er wäre zu einer Mediation bereit. Aber damit meint er nur das unter den Tisch kehren in der Nichtöffentlichkeit.

Ich habe klare Fragen gestellt, die er auch gestellt bekommen wird, wenn er Spitzenkandidat der ÖDP für das EU- Parlament ist. Ich denke, dass da aus der Bewegung für unser Grundgesetz schon einige Fragen kommen werden. Bei mir kann er schon mal mit den Antworten üben.

Frankenbergers Mediationsangebot ist nicht bedingungslos. Er will keine Öffentlichkeit. das ist doch auch eine Bedingung. Und er weigert sich die vorhandenen Kanäle zu nutzen.

Ich habe die Frage gestellt, ob Frankenberger ein Lügner ist? Wenn er zu den Gründen, die ich zu dieser Frage nenne, keine Gegenargumente hat, bejaht er ja diese Frage.

Sollte er kein Lügner sein, ist er angesichts dessen, was ich auf allen nur erdenklichen Wegen dargelegt habe, unfähig zum zuhören. Auch das macht ihn als Parteichef unannehmbar.

Sollte ich im Unrecht sein, hätte das seine Antwort im Forum, in meinem Blog und per Mail darlegen können und zwar so überzeugend, dass ich voll Scham um Verzeihung bitten müsste und die Texte alle löschen müsste.

Denn es gilt von den 10 Geboten: "Du sollst kein falsches Zeugnis geben, wider deinem Nächsten."

Im Spendensammelbrief vor Weihnachten hat Frankenberger so ein falsches Zeugnis gegeben, indem er etwas als Ziel dargestellt hat, was in der Sache gar nicht enthalten war. Und das habe ich in Erding bewiesen mit Schriftstücken, der der BUVO der ÖDP selber hat versenden lassen. Nach Erding diese Falschaussagen zu wiederholen, um an das Geld gutgläubiger Menschen heranzukommen, dass darf ich nicht mitmachen, wenn ich glaubwürdig sein will.

Da es nie einen Beschluss gab, dass die ÖDP eine Verfassungsklage unterstützt, die unser Grundgesetz riskiert, ist der BUVO verpflichtet, die ÖDP aus der Unterstützerliste für diese Klage streichen zu lassen. Hier hat die ÖDP nichts zu suchen! Und die Piraten und Freien Wähler müssen wir massiv angreifen dafür, dass die da stehen. Frankenberger ist ja im Amt, und lieber als sein Rücktritt wäre mir ein ehrlicher Gesinnungswandel. Bis ich den glauben würde, würde natürlich Zeit ins Land gehen, da ich mittlerweile weiß, wie chamäleonartig Politiker sein können, wenn es um den Machterhalt geht.

Mir haben schon viele wohlwollende Leute gesagt, verlass die ÖDP, die sind es nicht Wert, dass du dich dafür einsetzt. Aber wenn ich jetzt kampflos einfach die Übernahme der ÖDP durch Mehr Demokratie gewähren lasse, dann ist das eine Blaupause dafür, wie man künftig alle Reformbewegungen in ihrer Identität umpolen kann! Und ich hoffe, das die Mehrzahl der ÖDP- Mitglieder, wenn die mal richtig informiert würde, das auch nicht mittrage würde.

Ist das keine Umpolung, wenn die bisherige Programmpartei ÖDP eine Verfassungsklage unterstützt, die bewusst nicht die Inhalte angeht? Und ist es keine Umpolung, wenn man das Angebot des früheren Bundesvorsitzenden ignoriert, für die ÖDP eine eigene Klage zu verfassen, wenn er nur den Auftrag dazu bekäme? Die Mail von Dr. Buchner vom Februar 2012 liegt mir vor? Mehr Demokratie hat zum Lisabonvrtrag keine juristische Aktivität gezeigt, hat zum ESM die schwächste aller Klagen geliefert und hat über Frankenberger die ÖDP dazu gebracht, nicht selber zu klagen, obwohl 2009 sogar 3 Klagen aus der ÖDP kamen. Dieses Verbrechen an der ÖDP und an unserem Grundgesetz hat Frankenberger begangen.

Er kann sich alle meine Texte im Viertürmeblog noch mal durchlesen. Hier mein erfolgreichster Beitrag, der auf Deutsch, Englisch und Französisch veröffentlicht wurde

von den Zeitfragen

vom Grafschafter Boten,

auf regionalen Seiten der Freien Wähler......

oder in Internetsuchmaschinen

und in Gloria . tv

und in Kathtube mit Bild vom Mai 2010 aus einer Zeit als die ÖDP- Welt noch in Ordnung war: EU- Demo in Wuppertal, rechts der damalige Bundesvorsitzende, links meine Wenigkeit.

Für seine Erfolge zum Nichtraucherschutz bin ich jederzeit bereit, Frankenberger Geleitschutz beim Besuch von Festzelten zu geben. Ich kann aber niemanden als Bundesvorsitzenden der ÖDP akzeptieren, der sich so verhält, wie Frankenberger und in Erding keinen deut dazu gelernt hat. Und ein BUVO der Frankenberger keine Grenzen setzt, macht sich mitschuldig. Überlege jeder selber auf welcher Seite bei diesen Liedern sie/er stehen will:

Lied zu Psalm 58: (Vor ca. 3.000 Jahren treffend formuliert und vor 500 Jahren vertont! Vielleicht ist das u.a. über den ÖDP- Blog des KV Bergisches Land nach Stuttgart weiter geschwappt, weil,ich das Video aus Österreich massiv verbreitet habe.)

Lied: Sei wachsam

Lied: Das Narrenschiff:

Viele Grüße, Felix Staratschek

1 Kommentar:

  1. Diese Zeilen sind sehr unterhaltsam. Erinnern sie mich doch an einen Sebastian Frankenberger, wie ich ihn auch persönlich im Rahmen unzähliger Stunden kennengelernt habe. Darüber hinaus muss ich noch eines loswerden... - alleine schon auf welche Art und Weise der angebliche Mediator diese Mails geschrieben hat, also sowohl inhaltlich als auch tonal, so zeigt er damit für mein Verständnis ganz klar auf, dass auch er in dieser angedachten Rolle völlig fehl am Platze ist. Befehlend, parteiisch und sich selbst in den Mittelpunkt stellen wollend. Diese Fortsetzung hätte ja noch nervenaufreibender werden können... ;-)

    AntwortenLöschen