Herzlich willkommen!

Herzlich Willkommen im Viertürmeblog! Gerne können Sie die vorhandenen Themen kommentieren oder ergänzende Infos dazu beitragen.
( o-e-k-o-.-f-j-s-...-g-o-o-g-l-e-m-a-i-l-.-c-o-m Bindestriche entfernen, Kringel-a ergänzen) Ich hoffe mit einer Mischung aus regionalen und überregionalen Themen Ihnen etwas Interessantes bieten zu können und wichtige Informationen zu verbreiten. Wenn Ihnen Beiträge gefallen, würde es mich freuen, wenn Sie Bekannte darauf aufmerksam machen oder diese über soziale Netzwerke weiter verbreiten. Falls Sie eine Suchmaschine zu einem der Artikel des Blogs geführt hat, kommen Sie hier zur Startseite: http://viertuerme.blogspot.com/ . Unten auf der Seitenleiste können Sie unter "Label" leicht nach Beiträgen zu bestimmten Themen suchen.
Artikel von mir oder den Reusings sind unter Copyleft und dürfen inhaltlich unverändert auf andere Seiten übernommen werden. Mit besten Grüßen, Felix Staratschek

Montag, 28. November 2011

Stuttgart 21: Schaffe, schaffe, Häusle baue und verrecke!

Es ist entschieden! 59% wollen, dass Stuttgart 21 gebaut wird. So sagt es die Abstimmung. Worauf dieses Ergebnis beruht, ist eine andere Sache. Denn der Beschluss gilt. Und eine Katastrophe ist er auch nicht, da ja nichts dadurch schlimmer geworden ist, als es ohne Fukushima durch eine CDU- geführte Regierung geworden wäre. Trotzdem darf man Fragen an so einen Volksentscheid stellen.

Ich bin Befürworter von Volksentscheiden, sehe aber auch da Gefahren. Es gibt genug Möglichkeiten, auch die Masse der Bevölkerung zu beeinflussen und es gibt kein Naturgesetz, dass immer für das Beste gestimmt wird. Aber wenigstens kann man dann sagen, dass die Mehrheit nicht übergangen worden ist.

Stuttgart 21 kann gebaut werden, trotz vieler offener Fragen:
Wie steht es um die Fragen und Kritiken zum Stresstest?
Wie steht es um einen integralen Taktfahrplan?
Wie steht es um das Abwarten von Verspätungen im Tunnel?
Was passiert, wenn die Kosten explodieren?
Wie wird die DB den Kopfbahnhof pflegen, wo die diesen doch aufgeben will und kein Interesse haben dürfte, den in einem guten Zustand an Wettbewerber abzugeben? Wie wird sich das auf die Fahrpläne und damit auf die Attraktivität der Schiene und den Wirtschaftsstandort auswirken?
Was passiert, wenn sich die Bauzeit verlängert?
Kann der Tunnel (und vielleicht auch der Kopfbahnhof) alleine überhaupt einen Verkehrszuwachs verkraften, wie wir diesen auf die Schiene bringen müssen, brauchen wir nicht beides, den Kopfbahnhof und einen verkleinerten Tunnel um einen Großteil des Straßenverkehrs künftig auf die Schiene zu bringen?

Stuttgart 21 ist nur dann nutzbar, wenn der letzte Tunneldurchstich vollendet ist, bei einem Konzept Kopfbahnhof 21 würde jede der vielen Verbesserungen sofort wirken. Und dann gab es den Kompromissvorschlag, den Heiner Geißler von mir plagiiert hat, nachdem er ursprünglich Kopfbahnhof und Tunnelbahnhof für unvereinbar hielt! Dieser Kompromiss stand überhaupt nicht zur Abstimmung!

Fragen bleiben auch zur Abstimmung! Warum muss die Frage so kompliziert gestellt werden? Hier hätte man nach einer einfacheren Formulierung suchen müssen, die dann das entsprechende Verhalten des Landes zur Folge hat.

Mit der Abstimmung sind auch viele Emotionen verbunden:
1. Viele setzen Projekte, wie Stuttgart 21 gleich mit wirtschaftlicher Wohlfahrt und den mit dem Bau verbundenen Arbeitsplätzen. Aber Geld ließe sich auch sinnvoller ausgeben.
2. Viele können nicht verstehen, dass man bei einem Projektausstieg Millionen  bis Milliarden für nichts zahlen soll. Dabei wird übersehen, das bei einem Verzicht auf den Bahnhof Stuttgart 21 an anderer Stelle die Firmen mit Aufträgen entschädigt werden könnten, indem die Tunnelbauer z.B. Güterzüge in Ortsdurchfahrten im Rheintal unter die Erde bringen. Auch übersehen diese Leute, dass die Kostensteigerungen künftig wohl teurer werden, als ein Ausstieg.
3. Viele Leute glauben auch einfach den Politikern der Partei, der diese anhängen. Die Parteibindung vieler Wähler mag schrumpfen, aber sie dürfte immer noch signifikant zum Ergebnis beitragen.

Wie geht es nun weiter: Stuttgart 21 darf gebaut werden. Jetzt werden die Gruben ausgehoben, bis das vorhandene Geld ausgegeben ist. Und dann wird von den Bauträgern Geld nachgefordert und die Politik wird zahlen, will sie nicht für die teuersten Fledermausquartiere Deutschlands verantwortlich gemacht werden. Aber womit zahlt die Politik? Entweder mit Steuergeldern oder mit geliehenen Geld. Bei künftigen Schuldenbremsen und akut nicht auszuschließenden Krisen könnte da schnell eine Bauruine entstehen. Und wenn dann der Bau doch zur Ruine wird, wäre wohl auch kein Geld mehr da, den bis dahin auf Verschleiß genutzten Kopfbahnhof aufzufrischen.

Oder weiß die Politik, dass wir in eine große Geldkrise fallen müssen, um unsere Schulden abzubauen. dann ist es natürlich sinnvoll, die Schulden hoch zu treiben und mit dem Geld viele bleibende Bauwerke zu schaffen. Aber es kann auch anders passieren. Wenn keine große Krise kommt, ist die Frage, wie nachhaltig die Projekte geplant sind? Im Ruhrgebiet hat man aufwendige Stadtbahnen gebaut, aber keine Rücklagen gebildet, mit denen man die künftig unterhalten kann. Bildet die Bahn Rücklagen für die Unterhaltung ihrer Neubaustrecken, deren aufwendige Brückenbauwerke in einigen Jahrzehnten fast gleichzeitig eine Erfrischungskur brauchen  würden? Auch das Fehlen solcher Rücklagen ist faktisch eine Verschuldung gegenüber den künftigen Generationen.

Hätte man die Frage vielleicht so stellen sollen:

Soll Stuttgart 21 gebaut werden, auch wenn wir dafür viele Steuern drastisch erhöhen müssen?

Wir werden es sehen, die Befürworter von Stuttgart 21 haben vorerst im wahrsten Sinn des Wortes freie Bahn. Und die Niederlage kann auch noch ein Segen werden! Wenn nämlich die schlechten Prognosen eintreten und die Leute merken, was diese mit ihrem Abstimmungsverhalten bewirkt haben, könnte dies das Interesse an politischen Prozessen steigern.

Unklar bleibt auch, ob es ein Ja zu diesem Stuttgart 21 gegeben hätte, hätte man alle Schritte so öffentlich wie in der Schweiz geplant. Eher wäre die Kompromisslösung wahrscheinlich oder auch ein Verzicht auf den Neubau. Aber diese Kultur der Bürgerselbstbestimmung, die muss noch aufgebaut werden.

Wahrscheinlich haben die Gegner von Stuttgart 21 die Mentalität der Schwaben vergessen:

"Schaffe, Schaffe, Häusle baue und verrecke" weißt eine Redensart den Schwaben als Lebensmotto zu. Und um verrecken zu können muss man doch erst mal "schaffe". Und womit kann man besser "schaffe", als mit Stuttgart 21! Ich beglückwünsche die Schwaben zu ihrer Treue zu ihrem Lebensmotto.

Kommentare:

  1. Mein lieber Herr Staratschek. Ihre Aussage, dass ich bei Ihnen plagiiert haben soll, nehme ich überhaupt nicht zur Kenntnis, nicht wahr? Schließlich bin ich von Geißler, hähähä. Aber um es ernsthaft zu sagen, Ihre Aussage erweist sich für Sie selbst als Autoridiculisation. Oder glauben Sie tatsächlich, dass Ihr Blog eine gravierende Seriösität ausstrahlt, nicht wahr?

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe bereits im Oktober 2010 vorgeschlagen Kopfbahnhof und Tunnel zu kombinieren:
    http://www.zughalt.de/2010/10/stuttgart-21-warum-nicht-tunnel-bauen-und-kopfbahnhof-erhalten/
    Das war lange vor dem Schlichterspruch von Heiner Geißler und der lautete: Kopfbahnhof und Tunnelbahnhof sind unvereinbar.
    Ich habe umgehend Heiner Geißler geschrieben, warum diese doch doch vereinbar sind.
    Und im Frühjahr 2011 verkauft Heiner Geißler meine Idee als seinen Kompromiss.
    Ich protestiere ja nicht gegen das plagiatieren guter Ideen - wenn es den Menschen dient, ist das gut. Ich sage nur, dass das, was Geißler als einen Kompromiss verkauft, seit dem 24.10.2010 in der Internet- Eisenbahnzeitschrift "Zughalt.de" steht.
    Was den Blog angeht, hat der seine Leser. Ich kommentiere auch nicht alles, was ich lese, aber ich schaue fast täglich in die Statistik und kann da genau sehen, wo heute schon ein Besucher war oder was in der letzten Woche am meisten gelesen wurde.Noch habe ich nicht per Flugblatt für meinen Blog geworben und es gibt Internetseiten hier in Radevormwald, die haben bisher immer den Link zu meinem Blog entfernt. Aber Dank der Internetsuchmaschinen finden trotzdem immer wieder Suchende meinen Blog.

    AntwortenLöschen