Herzlich willkommen!

Herzlich Willkommen im Viertürmeblog! Gerne können Sie die vorhandenen Themen kommentieren oder ergänzende Infos dazu beitragen.
( o-e-k-o-.-f-j-s-...-g-o-o-g-l-e-m-a-i-l-.-c-o-m Bindestriche entfernen, Kringel-a ergänzen) Ich hoffe mit einer Mischung aus regionalen und überregionalen Themen Ihnen etwas Interessantes bieten zu können und wichtige Informationen zu verbreiten. Wenn Ihnen Beiträge gefallen, würde es mich freuen, wenn Sie Bekannte darauf aufmerksam machen oder diese über soziale Netzwerke weiter verbreiten. Falls Sie eine Suchmaschine zu einem der Artikel des Blogs geführt hat, kommen Sie hier zur Startseite: http://viertuerme.blogspot.com/ . Unten auf der Seitenleiste können Sie unter "Label" leicht nach Beiträgen zu bestimmten Themen suchen.
Artikel von mir oder den Reusings sind unter Copyleft und dürfen inhaltlich unverändert auf andere Seiten übernommen werden. Mit besten Grüßen, Felix Staratschek

Freitag, 3. Februar 2012

Pro NRW reagiert auf den Viertürmeblog

Ich habe eine Liste von Kandidaten, Mandatsträgern und sachkundigen Bürgern von Pro NRW im Oberbergischen Kreis und Radevormwald veröffentlicht und dazu aufgerufen, zu prüfen, ob sich bei diesen Leuten rechtsextremistische Tendenzen finden lassen. http://viertuerme.blogspot.com/2012/02/pro-nrw-wer-wei-was-uber-diese-leute.html
Dazu gibt es eine auf ihn bezogene Reaktion von Pro NRW, die Staratschek hier kommentiert vorstellt.
Radevormwald: Wer weiß etwas über Felix Staratschek?, möchte Pro NRW Radevormwald am Donnerstag, den 02. Februar 2012 wissen.
"Der ÖDP-Politiker Felix Staratschek hat in seinem “Viertürmeblog” zur virtuellen Menschenjagd aufgerufen", schreibt Pro NRW.
Dabei ist mir nichts fremder, als eine Menschenjagd, weshalb ich mich auch nach der Gewalt gegen Pro NRW nach einer Kundgebung in Radevormwald 2009 in einem offenen Brief gegen die Verharmlosung dieser Gewalt gewandt habe. Pro NRW hält mich für einen "links angehauchten Kommunalpolitiker", was mich ja bei so einem rechtspopulistischen Standpunkt nicht wundert. Denn wer so weit rechts steht, dass alle Kritiker Links sind, der sollte mal über seinen eigenen Standpunkt nachdenken. Ich betrachte mich als christlich katholisch und betrachte es als eine Ehre dafür von allen Seiten in irgendwelche Schubladen gesteckt werden.
Ich habe aus öffentlich zugänglichen Daten eine Liste der Stadträte und sachkundigen Bürger von PRO NRW in Radevormwald erstellt und angesichts der Vorfälle in Radevormwald dazu aufgerufen, zu prüfen, ob bei diesen Personen extremistische Bestrebungen festzustellen sind.

Udo Schäfer, der PRO-NRW-Bezirksvorsitzende und Mitglied des oberbergischen Kreistages, stellt fest:

“Was Herr Staratschek hier betreibt, ist der öffentliche Aufruf zur Bespitzelung und Denunziation untadeliger, zumeist auch noch sehr junger, Menschen."
Bürger sollten alle Politiker streng beobachten. Wer sich für ein öffentliches Amt bemüht, muss sich dieser Öffentlichkeit stellen.
 
" Staratschek versucht gezielt Mitbürger aus Radevormwald, deren politische Gesinnung ihm nicht passt, in die Nähe krimineller Aktivitäten zu rücken und für vogelfrei zu erklären."
Personen für vogelfrei zu erklären, widerstrebt meinen christlichen Menschenbild und das habe ich ja auch schon mit meinem offenen Brief an die Polizei bewiesen. Die körperliche Unversehrtheit gilt auch für den politischen Gegner und wer die missachtet, handelt faschistoid.
"Dieser schäbige und zutiefst undemokratische Vorgang offenbart, wessen Geistes Kind dieser feine Herr wirklich ist."
Ich hoffe, zahlreiche Personen kommen der Bitte von Pro NRW nach und schicken denen Informationen über mich. Aber warum so faul! Jeder kann sich über mich die Informationen selber zusammentragen.

Ich gehe nicht nachts durch die Straßen und verschandelen die Landschaft mit den Aufklebern mit durchgestrichenen Moscheen. Vor allem klebe ich die nicht in der Nacht vor der Wahl in die Bannmeile des Wahllokales,. Diesen Bereich habe ich, bevor ich kurz nach 8 Uhr wählen ging, säubern mussen. Ich klebe auch keine Pro- NRW- Aufkleber so auf Busfahrpläne, dass man die nicht mehr lesen kann. Ich schreibe offen und unter meinem Namen und stehe zu meinen Aussagen, bis man mich eines besseren belehrt. Auf letzteres gibt es aber keinen Anspruch.

Anständige Leute verbreiten auch keine Lügen wie diese im Jahr 2009:
"Und selbst jetzt gibt es noch keine klaren Distanzierungen der etablierten Rader Kommunalpolitiker ...... SPD- Bürgermeister hat sogar noch nach den schweren Krawallen ausdrücklich den "friedlichen Demonstranten" seinen Dank ausgesprochen" Fakt ist, dass Dr. Korsten vor der Demo zur Friedlichkeit aufrief und sich nach der Demo von den Gewalttätern distanzierte! Ich kritisiere viel an Dr. Korsten, aber gegen diese böswillige ungerechtfertigte Kritik nehme ich ihn ausdrücklich in Schutz den die Tatsache der Diszanzierung konnte man mehrfach im RGA nachlesen. Die Aussage von Pro NRW ist daher mehr strategischer Wunsch als Wahrheit. Wer so Politik macht, dem kann man nichtb trauen.

"Was würde unser gutmenschlicher ‘Oberdemokrat’ Staratschek wohl dazu sagen, wenn PRO NRW seine Radevormwalder Mitbürger auffordern würde, ihn unter die Lupe zu nehmen und verdächtige Aktivitäten umgehend an die Polizei zu melden?"
Ich wäre überglücklich, die Polizei bekommt so viel schlimmes zu lesen von Pro NRW und anderen Gruppen, dass die zur Aufmunterung auch mal meine Beiträge bekommen sollten.
"Wer weiß, vielleicht wären seine totalitären Denkmuster ja auch ein Fall für den Verfassungsschutz? In einer freiheitlichen Demokratie ist es auf jeden Fall ein Tabubruch sondergleichen, öffentlich zur Ausspitzelung und Denunziation der Opposition aufzurufen."
Wovor haben die Pro NRW-ler denn Angst? Ein Tabubruch wäre es, wenn ich eine Partei, die sich nicht im rechtspopulistischen Bereich aufhält verdeckt bespitzeln würde. Wäre das Leben der Pro- NRW- Mitglieder so untadelig, wie behauptet, müsste Pro NRW über jeden Spitzel und Forscher froh sein! Jeder gute Politiker will doch von seinen Wählern bespitzelt werden und dafür dann Stimmen bekommen, weil er überzeugt.
Aber angesichts der rechtsextremistischen Vorfälle in Radevormwald ist es doch die erste Bürgerpflicht, sich die Gruppe und ihre Vertreter genauestens anzusehen, die sich weigert,sich im Stadtrat vom Rechtsextremismus zu distanzieren und deren Vertreter nachgewiesener maßen mit rechtsextremen Gruppen wie NPD, DVU oder dem Freundeskreis Radevormwald zu tun haben oder hatten. Wer einen in Radevormwald stadtbekannten NPD- Anhänger als Kreistagskandidat aufstellt, soll sich nicht wundern, wenn er dieser politischen Richtung zugeordnet wird. Anständige Leute würden so etwas nie tun.
"So etwas kannte man bisher eigentlich nur aus Staaten wie Weißrussland oder China.”
Auch einen wachsame Demokratie kennt sowas, wobei alles rechtsstaatlich ablaufen muss. Wenn mir seit Wochen an den Stellen, wo früher Pro NRW- Aufkleber hingen, Aufkleber auftauchen, wo einer Person mit Kommunistenstern eine Heu- oder Mistgabel in den Bauch gerammt wird, dann muss man prüfen, ob dieser Aufruf zu Mord und Todschlag Anhänger in einer Ratsfraktion hat!
Wie sauber die Westen von Pro NRW sind zeigt doch die Nachbesetzung eines Sachkundigen Bürgers. Normalerweise gönnen alle Fraktionen allen anderen Gruppen ihre nach dem Wahlergebnissen zustehenden Vertreter. Diesmal hätte der Stadtrat am liebsten mit Nein gestimmt, weil Pro NRW einen untragbaren Vertreter genannt hat. Allerdings kann so ein Nein die Besetzung nur aufschieben und setzt einen bürokratischen Akt in Gang, der kein besseres Ergebnis bringt, aber allen die Zeit stiehlt. Und so wurde die Person mit 2 Pro NRW- Stimmen gegen eine Nein- Stimme und lauter Enthaltungen in ihr Amt gewählt. Sowas hat es noch nie in Radevormwald gegeben und dass lässt doch sehr an dem untadeligen Verhalten dieser Person und ihrer PROtagonisten zweifeln. Die Reaktion zeigt doch nur eins, ich habe Pro NRW ins Mark getroffen. Für untadelige Leute gilt: Die Hunde mögen bellen, die Karawane zieht weiter. Möge Pro NRW mit den Informationen über mich glücklich werden. Ich habe nichts zu verheimlichen.
Eine Bitte habe ich an Arbeitgeber: Bitte kündigen Sie keinen Rechtsextremisten, solange dessen Gesinnung im Betrieb keine Chance hat. Als Arbeitslose haben die für geistigen Blödsinn noch mehr Zeit. Bessere wären hier Überstunden, damit die Welt von deren Taten verschont bleibt.

Kommentare:

  1. Felix, begebe Dich nicht mit Pro-NRW auf eine Ebene, dass schadet Dir mehr als Ihnen!
    Es hat überhaupt keinen Sinn irgendeine Mitteilung von Pro NRW zu kommentieren oder ernst zu nehmen.
    Jeder halbwegs klar denkende Mensch erkennt schon im Ansatz die Intention ihrer Arbeit, und du wirst, egal was du schreibst, keinen bekehren können, der genau darauf abfährt. Du lieferst nur weiteres Futter.

    AntwortenLöschen
  2. @ Arbeitgeber

    Bitte gebt Felix einen Job. Besser gleich zwei, damt die Welt von seinen Worten verschont bleibt (Taten kann ich bei ihm nicht erkennen).

    AntwortenLöschen
  3. Pro was? Kenne ich nicht. Muss ich auch nicht kennen - geschweige denn verlinken.

    AntwortenLöschen
  4. Ich möchte nochmal darum bitten, zu erklären, warum genau Sie die Enthaltung Ihrer Fraktion gegen "pro NRW" verteidigen - ohne Ihre Behauptungen über den Ablauf einer solchen Wahl mal zu erläutern. Darum hatte ich Sie bereits in meiner Antwort auf Ihren Kommentar auf meiner Seite gebeten, habe aber auch da bis jetzt keine Erklärung erhalten.

    Ich verbleibe mit Neugierde und freundlichen Grüßen


    ~Fritz Ullmann

    AntwortenLöschen
  5. Zu Fritz Ullmann: Ich habe nur wieder gegeben, was mir erzählt wurde.

    Was diese Artikel angeht, denke ich, dass Pro NRW auch deshalb zwei Wahlerfolge in Radevormwald hatte, weil man diese Gruppe meint mit Todschweigen ignorieren zu können. Das wird aber von denen Aufgegriffen, dass sich diese als Opfer darstellen können. Ich vertrete die Auffassung, dass man sich solchen Kräften stellen muss und darüber aufklären muss. Ich habe schon zur Kommunalwahl 2009 auf meinem Flugblatt 10.000 mal vor Pro NRW gewarnt und auch 2008 war ich der erste, der sich hierzu an die Öffentlichkeit wandte, als die in radevormwald ein Flugblatt verteilen. Damit wurden u.a. Adrerssen gesammelt für die späteren Unterschriften zur Wahlzulassung.
    Und ich habe durch diese rbeit auch Rückmeldung bekommen, dass Personen nicht Pro NRW gewählt haben, weil Sie durch meinen Bericht noch mal genau hingeschaut haben.

    Andere sagen, wie kannst du sowas schreiben, dafür werden die dich mal verprügeln oder schlimmeres antun. Fakt ist, ich schreibe Leserbriefe zur EU- Verfassung und zum Kryo- Recycling und lege mich da mit den Milliardeninteressen einer profitgierigen Mafia an, ich habe Fragen an Muslime, wie die Koranstellen lesen, deren Inhalte mir sehr bedenklich vorkommen und ich bin gegen jede Form von Gewalt und Totalitarismus, also auch gegen Rechtsextremismus. Und ich bin in Paderborn auch schon als angeblicher Ökofaschist von Linksautonomen attakiert wurde - nicht direkt körperlich, aber die haben mir mal einen Infostand abgeräumt. Ich weiß also worauf ich mich einlasse und dass mir irgendwann auch mal was passieren kann.

    Andererseits glaube ich, das die PRO-leten akut alles haben wollen, nur keine schlechte Presse. Wahrscheinlich werden die jetzt sagen, wir schweigen das Thema Tod und lassen diese blöden Aufkleberaktionen sein oder sprechen diese Leute mal an, die das machen. Denn diem Leute, die so wild Pro NRW- Kleber verteilten, müssen die ja mindestens bei Pro NRW bestellt haben, so dass man gezielt diese Personen ansprechen kann und zur Ordnung rufen kann, wenn man es auf andere abschieben will.

    Ich schreibe hier bei weitem nicht alles, was ich weiß, weil ich das von ungebefangenen Personen weiß, die ich da nicht von irnaus mit rein ziehen will. Da es aber noch mehr solcher Personen geben muss, die ihr Wissen zurückhalten, rufe ich dazu auf, diese Zurückhaltung zu beenden, ich beende die aber nicht gegen deren Willen. Ich schreibe hier nur, was mir selber auffällt oder aus anderen Quellen bekannt wurde. Unser städtisches Eigentum ist lange genug unter Missbrauch des städtischen Wappens verunziert worden. Wer seine Heimatstadt liebt, muss mithelfen, dass dieses Treiben beendet wird.

    Es ist schon beachtlich, wieviele Namen mit rechtsextremer Karriere in dem Wikipedia- Artikel genannt werden. Und selbst, wenn nicht jeder Wikipediaartikel ganz neutral ist, ist dass eine ungewöhnliche Häufung, die zu den Vorfällen in Radevormwald passt. Zu den bisher attakierten Leuten in Radevormwald zählt ja ein Kommunalwahlkanddidat der AL mit Migrationshintergrund. Wie soll ich dazu schweigen, wenn ein Bürger dieser Stadt bedroht wurde und Schaden an seinem Eigentum verübt wurde? Sollen wir aus Feigheit vor dieser Mafia flüchten?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erstens: Hörensagen ist nicht Wissen. Failix. Zweitens: Selbst der dümmste Promi weiss, dass schlechte Presse besser ist als gar keine. Failfix totalix.
      Drittens: Du lässt Dich auf gar nix ein, weil die Dich niemals attackieren würden. Schliesslich sind sie Deine Nachbarn und Du bist ein lieber Mensch - und Macken hat jeder. Und wenn Du Schmerzen brauchst, geh in den SadoMasoClub. Du bist auch nicht Jesus und sie werden Dich nicht ans Kreuz nageln. FailTic.
      Viertens: Wenn einer sich mit etwas einläßt, dann sollte er es beherrschen, denn sonst hat es keinen Nutzen. Du aber bist zu einfältig - und ohne Nutzen schadest Du. FailBig.
      Fünftens: Bekämpfen und dabei verlinken - das ist mal GarNix. Felix. StopFix.

      Du enttäuschst mich. Du glaubst, Du hast die Weisheit gepachtet. In Wahrheit beschmutzt Du Dich mit Latrinendreck und läufst schreiend über die Straße, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Gibt es dann wirklich eine minimalste Reaktion, dann wird das in unzähligen selbstverfaßten Leserbriefen von Dir breitgetreten, damit die Menschen sehen, Felix wird von Pro NRW kritisiert. DU - nutzt diesen Müll und schreist ihren Namen mit allen Kontaktadressen, um Stimmen für Dich zu bekommen. Und das, worum es geht - das bist nicht Du. Das sind diese miesen Aufkleber, die hier überall rumhängen. Menschenverachtung pur.

      Bleib einfach das, was Du bist: Ein im Herzen guter Mensch, der diese Aufkleber abreisst. Du bist ein zu großer Eigenbrödler, als dass Du echte Mitaktivisten finden kannst. Viele Rader schätzen Dich, weil Du lebst, was Du denkst. Aber diesmal hast Du Dich voller Selbstüberschätzung und Selbstgefälligkeit in einen Morast begeben - und sowas, das zieht einen immer nur nach unten.

      Löschen
  6. "Ich habe nur wieder gegeben, was mir erzählt wurde"
    ICH habe gehört,von einem Freund der einen Bekannten hat der Ihm gesagt hat,das Ihm ein bekannter des Freundes von dem Freund eines Freundes...................
    das Herr, Felix Staratschek,am Freitag,den 2.2.2012 sich das Buch "Mein Kampf" mit Erektion in der Hose Durchgelsen hat.
    Das was Sie da abziehen ist Reinste NAZI- und Kommunistenverblödung in ReinKultur.
    Die Menschen müssen vor solchen Leuten wie Sie es sind Geschützt werden,
    SIE sind die Nazis unter dem Deckmantel "Gegen Rechts"
    Ekelhaft.
    Kla aus Hamburg

    AntwortenLöschen
  7. Da habe ich Beinahe bei der letzten Bürgerschaftswahl die "ödp" gewählt- als alternative- und muss nun feststellen das diese Partei eine durch und durch NAZI -Partei ist!!
    Vorausgesetzt das daß was hier auf diesen Blog geschrieben wird,allgemeine "ödp" diktion ist.
    Eigentlich hoffe ich sehr das es über diesen Hr. Felix Staratschek wirklich etwas zu berichten gibt und er Leichen im Keller hat.
    Es wird sich schon was finden lassen.
    Grüße aus Hamburg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf Ihre Stimme kann auch eine ÖDP verzichten - selten eine so blöde Antwort gelesen. Ich vermute Sie eher in der extrem rechten Ecke. Es ist ja nachgewiesen, dass die Protagonisten dieser Ecke sehr oft ungebildete Versager sind. Felix ist eher naiv - das ist alles.

      Löschen
  8. Dieser Blog ist mein Privatblog, was die ÖDP programmatisch fordert, steht bei www.oedp.de. Und zu dem, was sie behaupten, haben Sie (der vorletzte Anonyme) nichts geschrieben, also kann ich darauf auch nicht eingehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Staratschek ruft nicht zur Menschenjagd auf, sondern bittet um Hinweise über Personen, die vermutlich rechtsradikaler Gesinnung sind. Nachdem es sich hier um gewählte Ratsvertreter mit öffentlichen Adressen handelt, könnte jeder Bürger solch einen Aufruf starten. Ich persönlich finde seine Aktion als Beispiel für Zivilcourage gegen Rechtsradikalismus. Sollte sich herausstellen, das besagte Personen zu unrecht in die rechtsradikale Ecke gestellt werden, was aber Angesicht des Abstimmungsverhalten im Stadtrat eher unwahrscheinlich ist, würde auch ich mich entschuldigen.
      Nochmals: Herr Staratschek hat meine vollste Unterstützung und meinen größten Respekt!

      Mit freundlichen Grüßen

      Sebastian Frankenberger


      Sebastian Frankenberger
      Bundesvorsitzender der ÖDP
      XXXXXXgasse 3
      D-9XXXX Passau
      Tel.: +49 851 XXXXXXX
      Fax: +49 851 XXXXXX
      Mobil: +49 XXXXXXXXXX
      Email: sXXXXXXXXXXXXer@oedp.de

      Löschen
  9. Der größte Lump im ganzen Land
    Das ist und bleibt der Denunziant.
    Hoffmann von Fallersleben

    Siehe NAZI-Braunfaschisten und DDR-Rotfaschisten- Beides eine Suppe
    BLOCKWART
    Nichts anderes wird hier gemacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klasse
      Auf den Punkt gebracht!!

      Löschen
  10. Das beste ist doch, das Pro NRW für dieses Blogthema soviel Werbung macht! Denn deren Seite wird ja von vielen Arbeitskreisen gegen Rechtsextremismus gelesen. Ohne die Hilfe der rechtspopulisten hätten die nie mein Thema hier gefunden. So kann ich nur hoffen, dass mein Beispiel nun weite Kreise zieht. Wenn ich mehr Zeit hätte. würde ich eine Enzyklopädie des Extremismus erstellen. Denn Kandidaten werden immer veröffentlicht, es fehlt nur eine systematische Seite, die alle erfasst. Man kann die Namen, Adressen aufschreiben und mit den Jahren sehen, für welche Gruppen jemand aktiv war. Die Direktkandidaten für Bundestags- und Landtagswahlen sind ja alle bei Abgeordnetenwatch abrufbar.
    Der Vorwurf des Spitzeltums trifft mich nicht. Dies hier ist eine Art Aktenzeichen Feli-x/y- ungelöst. Wenn von Pro NRW hier nicht so wild bei früheren Wahlen rumgeklebt worden wäre, wenn an genau den gleichen Stellen nicht diese menschenverachtenden Aufkleber jetzt hängen würden und wenn Pro NRW auf meine erste Kritik gesagt hätte, Herr Staratschek, sie haben recht, das ist schlecht formuliert, wenn Pro NRW im Stadtrat die Resolution gegen rechtsextreme Gewalt unterstützt hätte, dann hätte ich das hier nicht geschrieben. Aber bei sovielen Indizien rufe ich die Bürger zur Wachsamkeit gegenüber dieser Gruppe auf. Menschen können ihre Gesinnung ändern. Angesichts der vielen Personen mit rechtsextremer Vergangenheit könnte Pro NRW ja der größte Verein gegen Rechtsextremismus sein - die Sprache von Pro NRW klingt aber nicht danach, so dass ich hier statt Gesinnungswandel Gesinnungsunterwanderung der Gesellschaft als Ziel vermute. Und dagegen muss man vorgehen, denn spätestens zur nächsten Wahl werden die auf Flugblättern streuen, wie toll die Politik sein könnte, wenn die an der Macht wären. Dagegen setze ich in der Tradition von Fritz Gerlich auf den "geraden Weg".

    Und wer genau liest, kann sehen, dass ich eine Hierarchie des Handelns vorgeschlagen hat. Wer jemand kennt, soll das Gespräch suchen und nur bei Entdecken von Strafbaren und gefährlichen sollen weitere Schritte eingeleitet werden.
    Da aber die meisten Leute gar nicht wissen, welche Gesichter hinter Pro NRW stehen, habe ich dem Parteinamen Gesichter zugeordnet.
    Und ich hoffe, das macht Schule. Politische Transparenz ist eines meiner Ziele quer durch die ganze Politik, schon lange, bevor die Piratenpartei auftrat. Gute Politiker müssen sich davor nicht fürchten.
    Pro NRW und die Politiker die unser Life-Ness verbockt haben und dies weiter hinter bewusst verschlossenen Vorhängen tun und die unsere Stadtwerke zur Hälfte ans RWE verhökert haben, die scheinen Transparenz zu fürchten.
    Ich lehne Sprüche ab, wie "Jeder Extremist ist Mist", weil es keine Menschen gibt, die Mist sind. Aber ich halte es mit "Liebe den Sünder und Hasse die Sünde". In diesem Sinne müssen wir an Strategien gegen Extremismus arbeiten.

    AntwortenLöschen