Herzlich willkommen!

Herzlich Willkommen im Viertürmeblog! Gerne können Sie die vorhandenen Themen kommentieren oder ergänzende Infos dazu beitragen.
( o-e-k-o-.-f-j-s-...-g-o-o-g-l-e-m-a-i-l-.-c-o-m Bindestriche entfernen, Kringel-a ergänzen) Ich hoffe mit einer Mischung aus regionalen und überregionalen Themen Ihnen etwas Interessantes bieten zu können und wichtige Informationen zu verbreiten. Wenn Ihnen Beiträge gefallen, würde es mich freuen, wenn Sie Bekannte darauf aufmerksam machen oder diese über soziale Netzwerke weiter verbreiten. Falls Sie eine Suchmaschine zu einem der Artikel des Blogs geführt hat, kommen Sie hier zur Startseite: http://viertuerme.blogspot.com/ . Unten auf der Seitenleiste können Sie unter "Label" leicht nach Beiträgen zu bestimmten Themen suchen.
Artikel von mir oder den Reusings sind unter Copyleft und dürfen inhaltlich unverändert auf andere Seiten übernommen werden. Mit besten Grüßen, Felix Staratschek

Sonntag, 12. Februar 2012

Englisch-Deutsch: Krieg gegen Christen in der muslimischen Welt


Englischer Text mit autoamtischer und bearbeiteter Übersetzung ins Deutsche




Krieg gegen Christen in der muslimischen Welt - Ayaan Hirsi Ali 6. Februar 2012

Wir hören oft im Westen über Muslime als Opfer von Missbrauch und Kämpfer im arabischen Frühling im Kampf gegen Tyrannei. Aber faktisch ist eine ganz andere Art von Krieg im Gange - dieser unbekannte Kampf kostet Tausende von Menschenleben. Christen werden in der Islamischen Welt getötet wegen ihrer Religion. Es ist ein zunehmender Völkermord, der die einen globalen Alarm zu auslösen sollte.

Das Bild von Muslimen als Opfer oder Helden ist bestens teilweise korrekt. In den letzten Jahren wurde die gewalttätige Unterdrückung der christlichen Minderheiten in der Mehrzahl der muslimischen Nationen zur Regel, von Westafrika und dem Mittleren Osten, Südasien und Ozeanien. In einigen Ländern sind es Regierungen und ihre Vertreter, die Kirchen verbrennen und Gemeindemitglieder inhaftiert haben. In anderen Fällen haben Rebellengruppen und Bürgerwehren diese Angelegenheiten in ihre eigenen Hände genommen, Christen zu ermorden und aus Regionen zu vertreiben wo ihre Wurzeln Jahrhunderte zurück liegen.

Zurückhaltung der Medien zu diesem Thema hat zweifellos einige Quellen. Eine mag sein, dass man Angst hat, zusätzliche Gewalt zu provozieren. Ein weiterer Grund ist wahrscheinlich der Einfluss von Lobbygruppen wie der Organization of Islamic Cooperation - eine Art der Vereinten Nationen des Islam in Saudi-Arabien zentriert - und des Council on American-Islamic Relations.

In den vergangenen zehn Jahren waren diese und ähnliche Gruppen bemerkenswert erfolgreich dabei, die führenden Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und Journalisten im Westen davon zu überzeugen, dass jedes Beispiel der wahrgenommenen Anti-Muslim- Diskriminierung ein Ausdruck einer systematischen und finsteren Umnachtung namens "Islamophobie" - ein Begriff, der die gleiche moralische Diskreditierung wie Fremdenfeindlichkeit oder Homophobie hervorrufen soll.

Aber eine objektiver Beurteilung der jüngsten Ereignisse und Trends führt zu dem Schluss, dass das Ausmaß und Schweregrad der Islamophobie verblasst im Vergleich zu den blutigen Christophobien, die derzeit durch Mehrheit muslimischer Nationen von einem Ende der Welt zum anderen kursieren. Die Verschwörung des Schweigens um den walttätigen Ausdruck religiöser Intoleranz muß aufhören. Nichts weniger als das Schicksal des Christentums – und letztendlich das aller religiöser Minderheiten - in der islamischen Welt auf dem Spiel.

Von Blasphemie-Gesetzen zu brutalen Morden, Bombardierungen, Verstümmelungen und dem Verbrennen von Heiligen Stätten, Christen leben in so viele Nationen in Angst. In Nigeria haben viele all diese Formen der Verfolgung erlitten.
Die Nation hat die größte christliche Minderheit (40 Prozent) im Verhältnis zur Bevölkerung (160 Mio.) die es in einem  Muslim – dominierten Land gibt. Seit Jahren haben Muslime und Christen in Nigeria am Rande des Bürgerkrieges gelebt. Radikale Islamisten provozieren viele, wenn nicht die meisten der Spannung. Das neueste dieser Organisation ist eine Erscheinung welche sich Boko Haram nennt, was bedeutet "westliche Bildung ist Frevel". Ziel ist die Scharia in Nigeria einzuführen. Zu diesem Zweck hat die Gruppe erklärt, dass sie alle Christen im Land töten will.

Alleine im Monat Januar 2012 war Boko Haram für 54 Todesfälle verantwortlich. Im Jahr 2011 haben seine Mitglieder in den 10 nördlichen Bundesstaaten mindestens 510 Menschen getötet und mehr als 350 Kirchen angezündet oder zerstört.

Sie verwenden Gewehre, Molotovcocktails und sogar Macheten und schreien "Allahu Akbar" ("Allah ist groß") während sie Angriffe auf ahnungslose Bürger starten. Sie haben Kirchen, eine Versammlung an Weihnachten (töteten 42 Katholiken), Bier-Stuben, ein Rathaus, Schönheitssalons und Banken angegriffen. Sie konzentrierten sich bisher darauf, christliche Kleriker, Politiker, Studenten, Polizisten, Soldaten, sowie muslimischen Kleriker zu töten, die ihre Taten zu verurteilen. Während sie anfingen mit groben Methoden wie Fahrerflucht Morde von der Rückseite der Motorräder im Jahr 2009, den neuesten AP Berichten zufolge zeigen die jüngsten Angriffe der Gruppe eine neue Ebene der Potenz und Raffinesse.

Die Christophobie, die Sudan seit Jahren geplagt hat, hat eine sehr unterschiedliche Form. Die autoritäre Regierung von den sunnitischen Norden des Landes hat für Dekaden die christlichen und animistischen Minderheiten im Süden gequält. Was oft als Bürgerkrieg beschrieben wurde ist in der Praxis die anhaltende Verfolgung religiöser Minderheiten durch die sudanesische Regierung . Diese Verfolgung gipfelte in den berüchtigten Völkermord in Darfur, der 2003 begann. Obwohl Sudans muslimischer Präsident Omar al-Bashir, durch den internationalen Strafgerichtshof in den Haag angeklagt wurde wegen drei Völkermorden und zählt trotz der Euphorie, die die partielle Unabhängigkeit begrüßte, die er dem Südsudan im Juli letzten Jahres gewährte , ist die Gewalt nicht beendet. In Süd-Kordofan sind Christen immer noch betroffen von Luft- Bombardement, gezielten Tötungen, die Entführung von Kindern und andere Grausamkeiten. Berichte der Vereinten Nationen zeigen, dass zwischen 53.000 und 75.000 unschuldige Zivilisten aus ihren Wohnungen vertrieben wurden und Häuser geplündert und zerstört wurde.

Beide Arten der Verfolgung – durchgeführt sowohl von nicht- Regierungsgruppen als auch von Vertretern des Staates - kommen zusammen in Ägypten im Nachlauf des arabischen Frühlings. Am 9. Oktober des vergangenen Jahres in Maspero- Region von Kairo marschierten koptische Christen (die etwa 11 Prozent der 81 Millionen Einwohner Ägyptens bilden) aus Protest gegen eine Welle von Angriffen von Islamisten - einschließlich Kirchen- Verbrennungen, Vergewaltigungen, Verstümmelungen und Morde - , die auf den Sturz der Diktatur von Hosni Mubarak gefolgt waren. Während der Proteste fuhren ägyptische Sicherheitskräfte ihre LKW in die Menge und feuerten auf Demonstranten, zerdrückten und töten mindestens 24 und verletzten mehr als 300 Menschen. Bis Ende des Jahres waren mehr als 200.000 Kopten aus ihren Häuser im Vorgriff auf weitere Angriffe geflohen. Mit Islamisten die bereit sind, um viel größere Macht im Zuge der jüngsten Wahlen zu gewinnen, scheinen ihre Ängste gerechtfertigt sein.

Ägypten ist nicht das einzige arabische Land, das Versessen zu sein scheint auf die Auslöschung der christlichen Minderheit. Seit 2003 wurden allein mehr als 900 irakische Christen (die meisten von Ihnen Assyrer) von terroristischer Gewalt in Bagdad getötet und 70 Kirchen wurden niedergebrannt, nach der assyrischen International News Agency (AINA).

Tausende von irakischen Christen flohen infolge der speziell auf sie gerichteten Gewalt, was die Zahl der Christen in dem Land auf weniger als eine halbe Million reduzierte, vor 2003 waren es etwas mehr als eine Million.

AINA beschreibt dies klarer Weise als "beginnenden Völkermord oder ethnischen Säuberungen der Assyrer im Irak."

Die 2,8 Millionen Christen, die in Pakistan leben, machen nur etwa 1,6 Prozent der Bevölkerung von mehr als 170 Millionen aus. Als Mitglieder solch einer winzige Minderheit leben sie in der ständigen Angst nicht nur vor islamistischen Terroristen, sondern auch vor den drakonischen Blasphemie-Gesetzen Pakistans. Es ist zum Beispiel der berüchtigten Fall von einer christlichen Frau, die wegen der angeblichen Beleidigung des Propheten Mohammed zum Tode verurteilt wurde. Als internationaler Druck Punjab Gouverneur Salman Taseer überzeugte, Möglichkeiten der Freilasung zu untersuchen, wurde er von seinem Leibwächter getötet. Der Bodyguard wurde dann von prominenten islamischen Geistlichen als Held gefeiert – und obwohl der Attentäter Ende letzten Jahres zum Tode verurteilt wurde, lebt der Richter, der die Sanktion nun verhängt hat, in verstecken, aus Angst um sein Leben.

Solche Fälle sind nicht ungewöhnlich in Pakistan. Die Blasphemie-Gesetze des Landes werden routinemäßig von kriminellen und intoleranten pakistanischen Muslimen genutzt, um religiöse Minderheiten zu schikanieren. Schon zu erklären, an die christliche Dreiheit zu glauben gilt als blasphemisch, da es etablierten muslimischen theologischen Doktrinen widerspricht. Wenn eine christliche Gruppe verdächtigt wird die Blasphemie-Gesetze zu übertreten, können die Folgen brutal sein. Man frage nur die Mitglieder der christlichen Hilfsgruppe World Vision. Ihre Büros wurden im Frühjahr 2010 von 10 Männern mit Granaten bewaffnet angegriffen, die sechs Tote und vier verletzte hinterließen. Eine militante muslimische Gruppe bekannte sich verantwortlich für den Angriff, mit der Begründung, World Vision arbeitete, um den Islam zu untergraben. (Tatsächlich ging es um die Hilfe für die Überlebenden eines schweren Erdbebens.)

Nicht einmal Indonesien - oft angepriesen als auf der Welt toleranteste, demokratischste und modernste mehrheitlich muslimische Nation - war immun gegen das Fieber von Christophobie. Nach Angaben der Christian Post, ist die Anzahl der gewalttätigen Ausschreitungen gegen religiöse Minderheiten (und 7 Prozent der Bevölkerung des Landes sind als größte Minderheit Christen) um fast 40 Prozent von 198 auf 276, zwischen 2010 und 2011 gestiegen.
Die Litanei der Leiden könnte ausgeweitet werden. Im Iran wurden Dutzende von Christen verhaftet und eingesperrt weil sie es gewagt hatten, außerhalb des offiziell erlaubten Kirchen zu beten.

Saudi Arabien, verdient mittlerweile in einer eigenen Kategorie platziert werden. Trotz der Tatsache, dass mehr als eine Million Christen in dem Land als ausländische Arbeitnehmer leben, sind Kirchen und sogar private Handlungen des christlichen Gebets verboten; um diese totalitären Einschränkungen zu erzwingen, führt die Religionspolizei regelmäßig Razzien bei Häusern von Christen durch und bringt diese unter der Anklage der Blasphemie vor Gerichte, wo ihr Zeugnis eines Nichtmuslim weniger rechtliche Gewicht als das eines Muslims hat. Auch in Äthiopien, wo Christen die Mehrheit der Bevölkerung ausmachen, sind Brandanschläge auf Kirchen durch Mitglieder der muslimischen Minderheit ein Problem geworden.

Es sollte durch diesem Katalog von Gräueltaten klar werden, dass antichristliche Gewalt ein Hauptproblem ist und zu selten darüber berichtet wird. Nein, die Gewalt ist nicht zentral geplant oder von einigen internationalen islamistischen Agenturen koordiniert. In diesem Sinne ist der globale Krieg gegen Christen absolut kein herkömmlichen Krieg. Es ist vielmehr ein spontaner Ausdruck der antichristlichen Animus von Muslimen, die Kulturen, Regionen und Ethnien übersteigt.

Wie Nina Shea, Direktor des Hudson Instituts Center for Religious Freedom, in einem Interview mit Newsweek aufzeigt, haben christliche Minderheiten in vielen mehrheitlich-muslimischen Nationen "den Schutz der Gesellschaft verloren." Dieses ist besonders so in Ländern mit wachsenden radikalen islamistischen (Salafistischen) Bewegungen. In jenen Nationen haben „Bürgerwehren“ oft das Gefühl, dass sie ungestraft handeln können - und die Untätigkeit der Regierung beweist oft, dass sie im Recht sind. Die alte Idee von den osmanischen Türken - , dass nicht-Muslime in muslimischen Gesellschaften Schutz verdienen (als Bürger zweiter Klasse) - ist aber von breiten Schwaden von der islamischen Welt verschwunden und zunehmend ist das Ergebnis Blutvergießen und Unterdrückung.

Lassen Sie uns also bitte unsere Prioritäten in Ordnung bringen. Ja, die westliche Regierungen sollten die muslimische Minderheiten vor Intoleranz schützen. Und natürlich sollten wir sicherstellen, dass sie beten, Leben und frei und ohne Angst arbeiten können. Es ist der Schutz der Freiheit des Gewissens und der Rede, die freie Gesellschaften von unfreien unterscheidet. Aber wir brauchen auch den Überblick über Umfang und Schweregrad der Intoleranz. Cartoons, Filme und Schriften sind eins; Messer, Waffen und Granaten sind etwas völlig anderes.

Was der Westen tun kann um religiöse Minderheiten in mehrheitlich muslimischen Gesellschaften zu helfen, ist meine Antwort, dass sie beginnen müssen, die Milliarden von Dollar an Hilfe, die es für die betroffenen Länder gibt, als Hebel zu nutzen. Dann gibt es Handel und Investitionen. Neben diplomatischen Druck sollten diese Hilfe und Handelsbeziehungen davon abhängig gemacht werden, ob Schutz der Freiheit des Gewissens und des Gottesdienstes für alle Bürger garantiert sind.

Statt an übertriebene Geschichten von westlicher Islamophobie zu verfallen, lasst uns real aufstehen gegen die Christophobie, die die muslimische Welt zu infizieren droht. Toleranz ist für alle - mit Ausnahme der Intoleranten.
Ayaan Hirsi Ali:The Global War on Christians in the Muslim World | February 6, 2012

We hear so often about Muslims as victims of abuse in the West and combatants in the Arab Spring 's fight against tyranny. But, in fact, a wholly different kind of war is underway - an unrecognized battle costing thousands of lives. Christians are being killed in the Islamic world because of their religion. It is a rising genocide that ought to provoke global alarm.

The portrayal of Muslims as victims or heroes is at best partially accurate. In recent years the violent oppression of Christian minorities has become the norm in Muslim-majority nations stretching from West-Africa and the Middle East to South Asia and Oceania. In some countries it is governments and their agents that have burned churches and imprisoned parishioners. In others, rebel groups and vigilantes have taken matters into their own hands, murdering Christians and driving them from regions where their roots
go back centuries.


The media's reticence on the subject no doubt has several sources. One may be fear of provoking additional violence. Another is most likely the influence of lobbying groups such as the Organization of Islamic Cooperation - a kind of United Nations of Islam centered in Saudi Arabia - and the Council on American-Islamic Relations.

Over the past decade, these and similar groups have been remarkably successful in persuading leading public figures and journalists in the West to think of each and every example of perceived anti-Muslim discrimination as an expression of a systematic and sinister derangement called "Islamophobia"--a term that is meant to elicit the same moral disapproval as xenophobia or homophobia.


But a fair-minded assessment of recent events and trends leads to the conclusion that the scale and severity of Islamophobia pales in comparison with the bloody Christophobia currently coursing through Muslim-majority nations from one end of the globe to the other. The conspiracy of silence surrounding this
violent expression of religious intolerance has to stop. Nothing less than the fate of Christianity - and ultimately of all religious minorities - in the Islamic world is at stake.


From blasphemy laws to brutal murders to bombings to mutilations and the burning of holy sites, Christians in so many nations live in fear. In Nigeria many have suffered all of these forms of persecution.
The nation has the largest Christian minority (40 percent) in proportion to its population (160 million) of any majority-Muslim country. For years, Muslims and Christians in Nigeria have lived on the edge of civil war. Islamist radicals provoke much if not most of the tension. The newest such organization is an outfit that calls itself Boko Haram, which means "Western education is sacrilege." Its aim is to establish Sharia in Nigeria. To this end it has stated that it will kill all Christians in the country.


In the month of January 2012 alone, Boko Haram was responsible for 54 deaths. In 2011 its members killed at least 510 people and burned down or destroyed more than 350 churches in 10 northern states.

They use guns, gasoline bombs, and even machetes, shouting "Allahu akbar" ("God is great") while launching attacks on unsuspecting citizens. They have attacked churches, a Christmas Day gathering (killing 42 Catholics), beer parlors, a town hall, beauty salons, and banks. They have so far focused on killing Christian clerics, politicians, students, policemen, and soldiers, as well as Muslim clerics who condemn their mayhem. While they started out by using crude methods like hit-and-run assassinations from the back of motorbikes in 2009, the latest AP reports indicate that the group's recent attacks show a new level of potency and sophistication.


The Christophobia that has plagued Sudan for years takes a very different form. The authoritarian government of the Sunni Muslim north of the country has for decades tormented Christian and animist minorities in the south. What has often been described as a civil war is in practice the Sudanese government's sustained persecution of religious minorities. This persecution culminated in the infamous
genocide in Darfur that began in 2003. Even though Sudan's Muslim president, Omar al-Bashir, has been indicted by the International Criminal Court in The Hague, which charged him with three counts of genocide, and despite the euphoria that greeted the semi-independence he granted to South Sudan in July of last year, the violence has not ended. In South Kordofan, Christians are still subjected to aerial
bombardment, targeted killings, the kidnapping of children, and other atrocities. Reports from the United Nations indicate that between 53,000 and 75,000 innocent civilians have been displaced from their residences and that houses and buildings have been looted and destroyed.


Both kinds of persecution - undertaken by extragovernmental groups as well as by agents of the state - have come together in Egypt in the aftermath of the Arab Spring. On Oct. 9 of last year in the Maspero area of Cairo, Coptic Christians (who make up roughly 11 percent of Egypt's population of 81 million) marched in protest against a wave of attacks by Islamists - including church burnings, rapes, mutilations, and murders - that followed the overthrow of Hosni Mubarak's dictatorship. During the protest, Egyptian security forces drove their trucks into the crowd and fired on protesters, crushing and killing at least 24 and wounding more than 300 people. By the end of the year more than 200,000 Copts had fled their homes in anticipation of more attacks. With Islamists poised to gain much greater power in the wake of recent elections, their fears appear to be justified.


Egypt is not the only Arab country that seems bent on wiping out its Christian minority. Since 2003 more than 900 Iraqi Christians (most of them Assyrians) have been killed by terrorist violence in Baghdad alone, and 70 churches have been burned, according to the Assyrian International News Agency (AINA).

Thousands of Iraqi Christians have fled as a result of violence directed specifically at them, reducing the number of Christians in the country to fewer than half a million from just over a million before 2003.

AINA understandably describes this as an "incipient genocide or ethnic cleansing of Assyrians in Iraq."
The 2.8 million Christians who live in Pakistan make up only about 1.6 percent of the population of more than 170 million. As members of such a tiny minority, they live in perpetual fear not only of Islamist terrorists but also of Pakistan's draconian blasphemy laws. There is, for example, the notorious case of a
Christian woman who was sentenced to death for allegedly insulting the Prophet Muhammad. When international pressure persuaded Punjab Gov. Salman Taseer to explore ways of freeing her, he was killed by his bodyguard. The bodyguard was then celebrated by prominent Muslim clerics as a hero – and though he was sentenced to death late last year, the judge who imposed the sentence now lives in hiding,
fearing for his life.


Such cases are not unusual in Pakistan. The nation's blasphemy laws are routinely used by criminals and intolerant Pakistani Muslims to bully religious minorities. Simply to declare belief in the Christian Trinity is considered blasphemous, since it contradicts mainstream Muslim theological doctrines. When a Christian group is suspected of transgressing the blasphemy laws, the consequences can be brutal. Just ask the members of the Christian aid group World Vision. Its offices were attacked in the spring of 2010 by 10 gunmen armed with grenades, leaving six people dead and four wounded. A militant Muslim group
claimed responsibility for the attack on the grounds that World Vision was working to subvert Islam. (In fact, it was helping the survivors of a major earthquake.)



Not even Indonesia - often touted as the world's most tolerant, democratic, and modern majority-Muslim nation - has been immune to the fevers of Christophobia. According to data compiled by the Christian Post, the number of violent incidents committed against religious minorities (and at 7 percent of the population, Christians are the country's largest minority) increased by nearly 40 percent, from 198 to 276, between 2010 and 2011.
The litany of suffering could be extended. In Iran dozens of Christians have been arrested and jailed for daring to worship outside of the officially sanctioned church system.

Saudi Arabia, meanwhile, deserves to be placed in a category of its own. Despite the fact that more than a million Christians live in the country as foreign workers, churches and even private acts of Christian prayer are banned; to enforce these totalitarian restrictions, the religious police regularly raid the homes of Christians and bring them up on charges of blasphemy in courts where their testimony carries less legal weight than a Muslim's. Even in Ethiopia, where Christians make up a majority of the population, church burnings by members of the Muslim minority have become a problem.


It should be clear from this catalog of atrocities that anti-Christian violence is a major and underreported problem. No, the violence isn't centrally planned or coordinated by some international Islamist agency. In that sense the global war on Christians isn't a traditional war at all. It is, rather, a spontaneous expression of anti-Christian animus by Muslims that transcends cultures, regions, and ethnicities.


As Nina Shea, director of the Hudson Institute's Center for Religious Freedom, pointed out in an interview with Newsweek, Christian minorities in many majority-Muslim nations have "lost the protection of their societies." This is especially so in countries with growing radical Islamist (Salafist) movements. In those nations, vigilantes often feel they can act with impunity - and government inaction often proves them
right. The old idea of the Ottoman Turks--that non-Muslims in Muslim societies deserve protection (albeit as second-class citizens) - has all but vanished from wide swaths of the Islamic world, and increasingly the result is bloodshed and oppression.



So let us please get our priorities straight. Yes, Western governments should protect Muslim minorities from intolerance. And of course we should ensure that they can worship, live, and work freely and without fear. It is the protection of the freedom of conscience and speech that distinguishes free societies from unfree ones. But we also need to keep perspective about the scale and severity of intolerance. Cartoons, films, and writings are one thing; knives, guns, and grenades are something else entirely.

As for what the West can do to help religious minorities in Muslim-majority societies, my answer is that it needs to begin using the billions of dollars in aid it gives to the offending countries as leverage. Then there is trade and investment. Besides diplomatic pressure, these aid and trade relationships can and should be
made conditional on the protection of the freedom of conscience and worship for all citizens.


Instead of falling for overblown tales of Western Islamophobia, let's take a real stand against the
Christophobia infecting the Muslim world. Tolerance is for everyone - except the intolerant.

 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen