Herzlich willkommen!

Herzlich Willkommen im Viertürmeblog! Gerne können Sie die vorhandenen Themen kommentieren oder ergänzende Infos dazu beitragen.
( o-e-k-o-.-f-j-s-...-g-o-o-g-l-e-m-a-i-l-.-c-o-m Bindestriche entfernen, Kringel-a ergänzen) Ich hoffe mit einer Mischung aus regionalen und überregionalen Themen Ihnen etwas Interessantes bieten zu können und wichtige Informationen zu verbreiten. Wenn Ihnen Beiträge gefallen, würde es mich freuen, wenn Sie Bekannte darauf aufmerksam machen oder diese über soziale Netzwerke weiter verbreiten. Falls Sie eine Suchmaschine zu einem der Artikel des Blogs geführt hat, kommen Sie hier zur Startseite: http://viertuerme.blogspot.com/ . Unten auf der Seitenleiste können Sie unter "Label" leicht nach Beiträgen zu bestimmten Themen suchen.
Artikel von mir oder den Reusings sind unter Copyleft und dürfen inhaltlich unverändert auf andere Seiten übernommen werden. Mit besten Grüßen, Felix Staratschek

Sonntag, 3. November 2013

Klimaschutz, Energiewende, Atomkraft - Neues aus der Bürgerbewegung für Kryo- Recycling

Bürgerbewegung für Kryo-Recycling, Kreislaufwirtschaft  und Klimaschutz e.V.
Geschäftsführender Vorstand:  Jochen Schaaf (1.Vorsitzender), Maria Vescovi (2. Vorsitzende),  Dieter Grünwald (Schatzmeister)

Newsletter Nr. 6-2013, Stuttgart, den 02.11.2013

Liebe Vereinsmitglieder,

Am 16.11. finden in zahlreichen Städten Kundgebungen, Demonstrationen und andere Protestaktionen zum Weltklimatag statt. Die Bürgerbewegung beteiligt sich aktiv und hat einen Aufruf zum Weltklimatag herausgebracht, umgearbeitet als Flugblatt mit den Erstunterzeichnern. Er kann von unserer Homepage heruntergeladen werden und bietet die Möglichkeit, örtliche Aktivitäten einzutragen.


Die Folgen der Zerstörung unserer Umwelt und des Klimas werden immer dramatischer. Extremwetter und Naturkatastrophen haben erheblich zugenommen.  Die Zahl der Opfer und Schäden steigt. Trotz dieser Warnzeichen werden weiter mehrere 10 Mrd. Tonnen Treibhausgase weltweit emittiert, die natürlichen Rohstoffe rücksichtslos geplündert, die Erde vermüllt, vergiftet und atomar verseucht. Wir wollen keine Anpassung an eine globale Klimakatastrophe, sondern verbindliche Sofortmaßnahmen zum Stop der globalen Klimakatastrophe auf Kosten der Hauptverursacher.

Mitte November tagt in Warschau eine weitere UN-Weltklimakonferenz. Sie soll den Eindruck vermitteln, die Regierungen würden sich unermüdlich um die Rettung des Klimas kümmern. Offiziell wollen sie beraten, wie sich vermeiden lässt, dass die Erderwärmung bis 2100 zwei Grad überschreitet. Die Zwei-Grad-Grenze ist jedoch nichts anderes als die Inkaufnahme katastrophaler Klimafolgen. Bereits bei einer Erwärmung um 1,5 Grad Celsius kommt es zum Abschmelzen des Grönlandeises. Das würde zur Überschwemmung ganzer Küstenregionen und Inseln sowie zu einem weiteren sprunghaften Anwachsen gigantischer regionaler Umweltkatastrophen führen.
Dabei ist von einer Reduktion des weltweiten CO2-Ausstoßes, wie sie im "Kyoto-Protokoll" von 1997 vereinbart war, schon gar keine Rede mehr. Der Verzicht auf jegliche verbindliche Regelung bei der letzten UN Klimakonferenz ist die Antwort der Regierungen auf das Scheitern des "Kyoto-Protokolls".
An der damaligen völlig unzureichenden Vereinbarung zur Senkung des Ausstoßes von Treibhausgasen bis 2010 um etwa fünf Prozent gegenüber 1990 hatten sich die USA und China nicht beteiligt. Das Ergebnis ist, dass zwischen 1990 und 2011 die Treibhausgas-Emissionen nicht nur nicht abgesenkt wurden, sondern weltweit um fast fünfzig Prozent gestiegen sind.
Die politisch Verantwortlichen haben versagt. Seit Jahren beschäftigen sie sich mit der Rettung maroder Banken und des Finanzsystems. Tausende Milliarden Euro wurden dafür bisher ausgegeben. Viele politische Entscheidungen in Deutschland richten sich direkt gegen den dringend notwendigen Klima- und Umweltschutz. Die Auto-, Chemie-, Energie- und andere Industrien nutzen ihre Macht und ihren politischen Einfluss, um Schutzmaßnahmen zu verhindern. Dies alles unter dem Motto von der Vereinbarkeit von Ökologie und Ökonomie!

Die Sorge um den Schutz und Erhalt der natürlichen Umwelt und gesunder Lebensverhältnisse beschäftigt immer mehr Menschen. Viele empören sich über die rücksichtslose Ausplünderung der natürlichen Ressourcen und dass Millionen Arbeitende weltweit wie Sklaven behandelt werden. Unter den zig Millionen Flüchtlingen nimmt die Zahl der Klimaflüchtlinge enorm zu, die Bilder über das Massengrab Mittelmeer sind schockierend und machen wütend.  Zunehmend geraten das ganze Wirtschaftssystem und seine Profitmacherei in die Kritik.

Es gibt viele Gründe, am 16.11. auf die Straße zu gehen. Bitte nutzt diese Gelegenheit auch zur Mitgliederwerbung für die Bürgerbewegung. Viele von uns werden auch den notwendigen Aufbau einer Umweltgewerkschaft (Treffen finden im November 2013 statt!) bekannt machen, um Initiatoren für die Umweltgewerkschaft gewinnen.

Mit unseren beiden neuen Broschüren haben wir gute Trümpfe:

„Wie kann die Versorgung mit elektrischer Energie
zu 100% aus regenerativen Quellen erfolgen?“

- so heißt die 2. erweiterte Auflage der Broschüre von Prof. Josef Lutz.
Derzeit hören wir in den Medien täglich die Forderung nach “Bezahlbarkeit der Energiepreise“ oder „Den Luxus können wir uns nicht leisten“ und es wird unterstellt, die hohen Strompreise für Privathaushalte und Gewerbe lägen an erneuerbaren Energien. Die Fakten in dieser Broschüre strafen diese Behauptung Lügen. So ist in der Tat der Strom aus Braunkohle und Steinkohle fast doppelt so teuer als Windstrom, wenn man die Subventionen aus Steuergeldern berücksichtigt. Aber nur die regenerativen Energien werden auf der Stromrechnung ausgewiesen. Abnehmer der Großindustrie beziehen Strom zudem zum stark gefallenen Großhandelspreis,   lassen sich von der EEG Umlage befreien, erhalten weitere Vergünstigungen.  Diese Kosten werden allen anderen Verbrauchern aufgebürdet.
(63 Seiten, Farbdruck, Einzelpreis 3,80 Euro, 5 Stück nur 15,- Euro)


„Die Erde ist (k)eine Kaffeetasse“
So lautet der Titel der aktuellen Broschüre von Dipl. Ing. Peter Vescovi. Es ist eine Auseinandersetzung mit den Klimakrisenskeptikern . Die Thesen der Skeptiker und ihre Botschaften erzeugen bei vielen Menschen Skepsis in die Notwendigkeit einer Energiewende und werden über die Medien verbreitet. Die Broschüre ist eine wissenschaftliche, teilweise auch polemische Auseinandersetzung mit deren Thesen, Methoden und Botschaften. Sie bleibt nicht bei der Widerlegung dieser Thesen stehen, sondern zeigt die wirklichen Zusammenhänge auf und welche Veränderungen in der Umweltbewegung nötig sind. Die Broschüre gibt gute Argumente in den laufenden Auseinandersetzungen. Sie gehört in die Hand jedes (potentiellen) Umweltkämpfers.
Die Broschüre umfasst 60 Seiten. Der Einzelpreis beträgt 3,- Euro, bei einer Abnahme von 5 Stück nur 12,- Euro.


Wichtige Mitteilung zur Beitragsabbuchung vom Finanzverantwortlichen

Wir möchten allen Vereinsmitgliedern mitteilen, dass ab dem 1.2.2014 europaweit das Lastschriftverfahren zur Abbuchung geändert wird. Es wird auf das SEPA-Lastschriftverfahren umgestellt für einen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehr für das Inland und das europäische Ausland. Das betrifft alle Firmen und Vereine, die Einzugsermächtigungen haben. Gerade für Vereine ist dies mit einer Menge Vorbereitungsaufwand verbunden.
Ab dem 1.2.2014 wird es die bisherigen Kontonummern und Bankleitzahlen nicht mehr geben. Stattdessen gibt es dann für die Kontonummer die 22-stellige IBAN (internationale Bankkontonummer), die die bisherige Bankleitzahl und die Kontonummer enthält.
Statt der bisherigen Bankleitzahl gibt es dann die BIC.


Die Bürgerbewegung hat als Verein die
Gläubiger-Identifikationsnummer:  DE 64 KKK 000 002 361 76
Die IBAN (früher Kontonummer) der Bürgerbewegung lautet:

DE 294 205 000 101 300 580 09
Die BIC (früher BLZ) der Bürgerbewegung lautet:  WELADED1GEK
Bei Überweisungen an den Verein benutzt bitte ab dem 1.2.2014 nur noch die IBAN und BIC.
Wir werden auch das Beitrittsformular entsprechend ändern und dann auf die Homepage setzen. Die nächste Beitragsabbuchung werden wir bereits Anfang Januar noch nach dem alten Verfahren vornehmen, damit wir bei eventuellen Schwierigkeiten noch etwas Luft bis zur Umstellung haben. Jedes Mitglied wird in den kommenden 4 Wochen mit einer gesonderten Mail die eigene Mandatsreferenznummer zugeschickt bekommen, sie entspricht der persönlichen Mitgliedsnummer im Verein.

Vielen Dank. Soweit zur europäischen Bürokratie.

Zum Schluss noch eine Mitteilung über die bundesweite Anti-AKW- Großdemonstration in Berlin am 31.11, an der sich die Bürgerbewegung beteiligen will: Veranstalter ist „ausgestrahlt“. Auftaktkundgebung ist um 13 Uhr am Washington-Platz vor dem Hauptbahnhof, ab 14 Uhr ist die Demonstration und um 15.30 Uhr wieder die Abschlusskundgebung.

Wir wünschen allen viel Erfolg bei den Aktivitäten zum Weltklimatag.
Mit freundlichen Grüßen
Jochen Schaaf, Vereinsvorsitzender

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen