Herzlich willkommen!

Herzlich Willkommen im Viertürmeblog! Gerne können Sie die vorhandenen Themen kommentieren oder ergänzende Infos dazu beitragen.
( o-e-k-o-.-f-j-s-...-g-o-o-g-l-e-m-a-i-l-.-c-o-m Bindestriche entfernen, Kringel-a ergänzen) Ich hoffe mit einer Mischung aus regionalen und überregionalen Themen Ihnen etwas Interessantes bieten zu können und wichtige Informationen zu verbreiten. Wenn Ihnen Beiträge gefallen, würde es mich freuen, wenn Sie Bekannte darauf aufmerksam machen oder diese über soziale Netzwerke weiter verbreiten. Falls Sie eine Suchmaschine zu einem der Artikel des Blogs geführt hat, kommen Sie hier zur Startseite: http://viertuerme.blogspot.com/ . Unten auf der Seitenleiste können Sie unter "Label" leicht nach Beiträgen zu bestimmten Themen suchen.
Artikel von mir oder den Reusings sind unter Copyleft und dürfen inhaltlich unverändert auf andere Seiten übernommen werden. Mit besten Grüßen, Felix Staratschek

Donnerstag, 31. Oktober 2013

Sebastian Frankenberger besucht die Penzberger Moschee

Eine Übersicht aller Beiträge zum Thema "Sebastian Frankenberger, ESM, "Mehr Demokratie" und Grundgesetz" siehe hier: http://viertuerme.blogspot.de/2014/02/bibliographie-der-debatte-um-die.html 


Meine Beiträge aus einer Diskussion im ÖDP- Forum, dass Anfang November 2013 geschlossen wird.

Felix Staratschek

26.Juni 2013

Das das Christentum keine andere Religion neben sich verträgt, stimmt so nicht. Natürlich gab es schlimme Fehlentwicklungen in der Geschichte. Beim Islam sieht es anders aus, da wurden nur die sogenannten Anhänger der Buchreligionen als Staatsbürger zweiter Klasse abgewertet. Und das geschah nicht als Fehlentwicklung, sondern nach dem Vorbilde Mohammeds nach der Eroberung der Oase Haibar. Die dort lebenden Juden durften bleiben, wenn diese die Hälfte ihrer Erträge an Mohammed abgeben. Aber unter Mohammeds Nachfolger wurden auch die vertrieben, weil es keine 2 Religionen auf der arabischen Halbinsel geben soll. Dank der kleineren Emirate gibt es heute wieder Kirchen dort, aber Saudi Arabien setzt diesen Leitspruch noch immer um und verweigert Millionen Gastarbeitern die Gemeindebildung. Aber auch da, wo Gemeinden erlaubt sind, ist das oft mit Restriktionen verbunden, die noch weit von der Religionsfreiheit entfernt sind.
Über den Iman der Penzberger Moschee kann man bei Wikipedia lesen, dass dieser seine Biographie umgeschrieben hat. Und wenn man die Seite der Penzberger Moschee öffnet, ist man über die Links schnell bei der Seite  ISLAM.DE , die vom Zentralrat der Muslime betrieben wird. Und dieser wiederum wurde von Gemeinden initiiert, die als Stützpunkte der Muslimbruderschaft in Deutschland gelten.
 Hier die Beiträge mit Islambezug in meinem Blog.

Ich bin froh, in einem Land zu leben, wo Moscheebau möglich ist, aber ich habe Bedenken, alles weich zu spülen. Denn laut Koran gehöre ich zu denen, die auf jeden Fall in Hölle kommen. Und sofern Sebastian Frankenberger an die Menschwerdung Gottes glaubt, wird er in die gleiche Hölle kommen und da werden wir bestimmt zusammen in ein Zimmer gesperrt! Bei diesen Aussichten bin ich kurz davor, Muslim zu werden.





Felix Staratschek
26.Juni 2013

Zitat
"Eine andere Option wäre freilich die Einübung der Feindesliebe"

Ich würde Frankenberger gegen jeden körperlichen Übergriff verteidigen! Aber ich kann nicht dazu schweigen, was folge seines handelns sein wird oder was er durch sein Handeln zulässt. Hier ist die Liebe zu denen wichtiger, die künftig unter den Folgen leiden würden.

Zitat
"Moscheebau ist mir vor allem deshalb wichtig, damit unsere muslimischen Mitbürger endlich raus aus den Hinterhofmoscheen kommen und einen Ort bekommen, an dem sie würdig beten und ihren Glauben feiern können, an dem sie aber auch offen (und nicht wie heute oft versteckt) mit Nicht-Muslimen in Kontakt kommen können."

Keiner verbietet Moscheebau und im Gegensatz zu Hinterhof- Feikirchen haben die oft sehr starke Geldgeber! Würdig Beten kann man überall. Und offen können die Muslime auch heute auftreten durch Infostände oder durch nutzung des Mehrzweckraumes in unserem Bürgerhaus für eine mehrtägige Veranstaltung. Ich finde es einfach problematisch, wie oberflächlich oft mit dem Thema islam umgegangen wird . Findet denn in Moscheen und Kirchen kontakt mit anderen Gruppen statt? Meistens nicht! Aber wer das Video sieht, fragt sich schon, welches Islamverständnis bei dieser Frauenkleidung in der Penzberger Moschee gelehrt wird. 
Und wie gesagt, dem Iman dort traue ich nicht:

Benjamin Idriz auf Wikipedia
Stuttgarter Nachrichten zu Benjamin Idriz und seinen geschönten Lebenslauf 


Felix Staratschek
Mittwoch, 26. Juni 2013, 10:51
Zitat
" Lesen Sie doch erstmal die Bibel, den Koran und Geschichtsbücher bevor sie mitdiskutieren wollen. Oder ist es ihr Wille jede vernünftige Diskussion zu Nichte zu machen? "


Koranverse aus Medina zu Frauenthemen:
 2.222 Nehmt keine Götzendienerin zur Frau, bis sie gläubig wurde.
2.224 Die Weiber sind euer Acker, geht auf euren Acker wie und wann ihr wollt.
2.227 Die unter Eidschwur beabsichtigen, sich von ihrer Frau zu trennen, die sollten es 4 Monate bedenken.
 ... Solche Ehescheidung ist zweimal erlaubt
2.283 Sind zwei Männer (als Zeugen) nicht zur Stelle, so bestimmt einen Mann und zwei Frauen, die sich eignen, zu zeugen. Irrt sich dann eine, so kann die andere ihrem Gedächtnis dann nachhelfen.
 3.15 Den Menschen wurde begehrliche Lust an Frauen und Kindern, Gold und Silber, edlen Viehherden und viel Ackerland eingepflanzt. Doch das alles hat nur für dieses leben Wert, ewige schönste Stätte ist nur bei Allah.
 3.169 .... Unbefleckte Frauen und das Wohlgefallen Allahs werden ihnen (den Gläubigen im Paradiesgarten) zuteil.
 (Anmerk. von mir: Was immer auch Mohammed oder der Übersetzer darunter verstehen mag. Nach katholischer Lehre, von evangelischen Kirchen kritisiert, heißt "unbefleckte Empfängnis", mit der Maria empfangen worden sein soll "frei von der Erbsünde" und nicht irgendetwas ohne Flecken.)
4.2 ... Verehrt allein Allah, in dessen Namen ihr Bitten zueinander sprecht, und ehrfürchtet die Mutter, die euch gebahr, pflegt die Verwandtschaftsbande! Allah wacht über euch.
 4.4 .... Überlegt gut und nehmt nur eine, zwei, drei, höchstens vier Ehefrauen. Fürchtet ihr auch so noch ungerecht zu sein, nehmt nur eine Frau oder lebt mit Sklavinnen (die unter eurer Hand, eurem rechte stehen), die ihr erwerbt.
4.8 ..... aber auch Frauen gebührt ein Teil von der Hinterlassenschaft der Eltern und Anverwandten; sei es nun wenig oder viel, ein bestimmter Teil gehört ihnen. 4.12 Männliche erben sollen so viel haben, wie zwei weibliche. Sind nur weibliche Erben da, und zwar über zwei, so erhalten sie 2/3 der Verlassenschafft. ist aber nur eine da, erhält sie die Hälfte. 4.16 Wenn eure Frauen sich durch Unzucht vergehen und vier Zeugen aus eurer Mitte bestätigen dies, dann kerkert sie in eurem Hause ein, bis der Tod sie befreit oder Allah ihnen sonst einen Versöhnungsweg weist. (Was ist mit den Männern - im Hadith wird in diesem Fall sogar gesteinigt!)
 4.20 O Gläubige, es ist nicht erlaubt, Frauen durch Erbschaft, gegen ihren Willen, sich anzueignen.... 4.21 Wenn ihr eine Frau gegen eine andere vertauschen wollt und ihr habt der einen bereits die Summe gegeben, so dürft ihr nichts davon wieder nehmen. 4.25 Ihr dürft keine bereits verheirateten Frauen nehmen, nur eure Sklavinnen machen eine Ausnahme. 4.35 Männer sollen vor Frauen bevorzugt werden (weil sie für diese verantwortlich sind), weil Allah auch die einen vor den anderen mit Vorzügen begabte und auch weil jene diese erhalten. Rechtschaffene Frauen sollen gehorsam, treu und verschwiegen sein, damit Allah sie beschütze. Diejenigen Frauen aber, von denen ihr fürchtet, daß sie euch durch ihr Betragen erzürnen, gebt Verweise, enthaltet euch ihrer, sperrt sie in ihre Gemächer und züchtigt sie. Gehorchen síe aber, dann sucht keinen Gelegenheit gegen sie zu zürnen.

24.3 Eine Hure und einen Hurer sollt ihr mit 100 Schlägen geißeln. Laßt euch nicht diesem Urteil Allahs zuwider von Mitleid gegen sie einnehmen, wenn ihr an Allah und den jüngsten Tag glaubt. Einige Gläubige sollen ihre Bestrafung bezeugen.
 24.4 Ein Hurer soll keine gläubige Frau als nur eine Hure oder eine Götzendienerin heiraten, und eine Hure soll nur einen Hurer einen Götzendiener zum Manne nehmen. Eine Heirat mit solchen ist Gläubigen verboten.
 24.5 Wer eine ehrbare Frau des Ehebruchs beschuldigt und dies nicht durch 4 Zeugen beweisen kann, den geißelt mit 80 Schlägen und nehmt dessen Zeugnis nie mehr an, denn er ist ein Bösewicht. (Woher nur 4 Zeugen nehmen, wenn etwas eh im Geheimen passiert! Allah scheint Humor zu haben, oder?).
24.32 Sage den gläubigen Frauen, daß sie ihre Augen niederschlagen und sich vor Unkeuschen bewahren sollen und das sie nicht ihre Zierde, außer nur was notwendig sichtbar sein muß, entblößen und daß sie ihren Busen mit dem Schleier verhüllen sollen. Sie sollen ihre Reize nur vor ihren Ehemännern zeigen oder vor ihren Vätern, Schwiegervätern, Söhnen, Stiefsöhnen...... 24.34 Denjenigen von euren Sklaven, welche einen Freischein wünschen, schreibt einen solchen, wen ihr sie als rechtschaffen kennt und gebt ihnen von dem Reichtum Allahs, welchen er euch geschenkt hat. Zwingt auch eure Sklavinnen, wenn sie ehrbar und keusch sein wollen, nicht zur Hurerei...... Wenn sie aber dennoch jemand dazu zwingt, so wird Allah, nachdem sie gezwungen wurden, versöhnend und barmherzig sein.
 33. 51 Dir o Prophet erlauben wir alle Frauen, die du durch eine Morgengabe erkauftt hast und ebenso deine Sklavinnen, welche dir Allah geschenkt hat und die Töchter deiner Oheime und Muhmen, von Vater- und Mutterseite, die mit dir aus Mekka geflüchtet sind und jede gläubige Frau, die sich dem Propheten überlassen und die derselbe heiraten will. Diese Freiheit sollst nur du haben vor den übrigen Gläubigen....
 3352 Du kannst zurücksetzen (die Heirat verweigern), wen du willst und zu dir nehmen, wen du gerade willst, ja selbst die, welche du früher verstoßen hast, wenn du jetzt verlangen nach ihr hast. Dies alles soll kein Verbrechen sein.
60) Sage, o Prophet, deinen Frauen und Töchtern und den Frauen der Gläubigen, daß sie ihr Übergewand (über ihr Antlitz) ziehen sollen, wenn sie ausgehen, so ist es schicklich, damit man sie als ehrbare Frauen erkenne und sie nicht belästige.....




Felix Staratschek

Donnerstag, 27. Juni 2013, 01:27
 Wer garantiert uns, dass die Muslime oder viele Muslimführer nicht Takiya betreiben, die Verstellung der wahrem Ziele, damit diese hier in Ruhe ihre Strukturen ausbauen können?
 Okotok führt Bibelstellen an, die z.T. Aussagen haben, die über 3000 Jahre alt sind. König David wird auf 1000 vor Christus gesetzt. Der Koran auf 632 nach Christus. Die Bibel wurde von Menschen geschrieben, Christen sollen Sie von Jesus her lesen. Und wie der sich verhalten hat das zählt! daran muss sich der Koran messen, der 600 Jahre später kam.
 Und der Koran ist Wort für Wort von Allah und hat keinen menschlichen Autor. Das glauben selbst die meisten gemäßigten Muslime. Viele Muslime meinen, die Bibel wäre genauso wie der Koran von Allah geoffenbart worden und wurde dann von Juden und Christen verfälscht. So steht es im Koran, der vorgibt, diese Verfälschungen zu korrigieren.
Eine Buchreligion ist einzig der Islam, weil der Islam durch das Buch Koran hervorgebracht wurde. Juden und Christen sind Religionen, die Bücher hervorgebracht haben, die berichten, wie Menschen das Offenbarungshandeln Gottes erleben. Und damit kann man sich auseinandersetzen. Man kann die Bibel wörtlich nehmen oder man kann sie ernst nehmen. Ein Beispiel, wie unterschiedlich man den Auszug aus Ägypten lesen kann, zeigt dieses Video
(Disput Martin Luther / Erasmus von Rotterdam).
Es bringt deswegen nichts, wie Okotok, Gewaltstellen, die Zustände von ca. 1600 Jahre vor dem Koran beschreiben, dem Koran gegenüber zu stellen.
 Es bringt auch nichts zu behaupten, diese Sätze wären aus dem Zusammenhang gerissen. Es sind die Aussagen die ich beim Lesen gefunden habe, ohne Wertung, ob gut oder schlecht. Wenn ich die Verse lese, die uns die Muslime nennen, muss ich jedoch sagen, die sind meistens aus dem Zusammenhang gerissen. Ich lade alle ein, hier mal Koran- Zitate zu nennen, die Muslime im Dialog genannt haben und dann suche ich da
mal den Zusammenhang heraus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen