Herzlich willkommen!

Herzlich Willkommen im Viertürmeblog! Gerne können Sie die vorhandenen Themen kommentieren oder ergänzende Infos dazu beitragen.
( o-e-k-o-.-f-j-s-...-g-o-o-g-l-e-m-a-i-l-.-c-o-m Bindestriche entfernen, Kringel-a ergänzen) Ich hoffe mit einer Mischung aus regionalen und überregionalen Themen Ihnen etwas Interessantes bieten zu können und wichtige Informationen zu verbreiten. Wenn Ihnen Beiträge gefallen, würde es mich freuen, wenn Sie Bekannte darauf aufmerksam machen oder diese über soziale Netzwerke weiter verbreiten. Falls Sie eine Suchmaschine zu einem der Artikel des Blogs geführt hat, kommen Sie hier zur Startseite: http://viertuerme.blogspot.com/ . Unten auf der Seitenleiste können Sie unter "Label" leicht nach Beiträgen zu bestimmten Themen suchen.
Artikel von mir oder den Reusings sind unter Copyleft und dürfen inhaltlich unverändert auf andere Seiten übernommen werden. Mit besten Grüßen, Felix Staratschek

Samstag, 26. Oktober 2013

Kritik an ÖDP- Pressemitteilung: Reicht das für "Treue zum Grundgesetz"?

Eine Übersicht aller Beiträge zum Thema "Sebastian Frankenberger, ESM, "Mehr Demokratie" und Grundgesetz" siehe hier: http://viertuerme.blogspot.de/2014/02/bibliographie-der-debatte-um-die.html 


Dieser Text ist ein historisches Dokument. Im November 2014 wurde Sebastian Frankenberger im ersten Wahlgang als ÖDP-Bundesvorsitzender abgewählt. Im September 2016 distanzierte sich der ÖDP Bundesvorstand von der Aktion, in die Sebastian Frankenberger die ÖDP von oben her ohne Basisbeschluss und wahrheitsgemäße Information über die Inhalte  geführt hatte. http://viertuerme.blogspot.de/2016/09/odp-geht-endlich-auf-distanz-zu-einer.html . Die Texte bleiben als historisches Dokument und als Warnung erhalten, wie leicht sich Strukturen von Parteien von einer Person mit Charisma übernehmen lassen und es schaffen können gutgesinnte Mitglieder von ihren Zielen abzulenken. Der Einsatz für die Programmtreue der Partei kann für die wachen Mitglieder schmerzhafte Folgen haben. Aber wenn man ausdauernd alle Schläge der scheinbar Mächtigen erträgt und über Texte und Proteste vor Veranstaltungen die Gefahr thematisiert, kann diese Ausdauer trotzdem zum Erfolg führen. Sebastian Frankenberger hat es geschafft, mich aus der ÖDP werfen zu lassen, seine Hoffnung, dass ich dadurch aufgebe, hat sich nicht erfüllt und so musste er am Ende den Vorsitz abgeben und wurde nicht EU- Parlamentarier und hat dann die ÖDP verlassen. Unabhängig von meiner politischen Diskrepanz zu ihm kann ich ihn als Fremdenführer in Linz und Passau nur empfehlen, denn da versteht er sein Handwerk und Mundwerk. 



Da das ÖDP- Forum zum November 2013 abgeschaltet wird, rette ich einige meiner Beiträge hier in den Blog.

Felix Staratschek, Mittwoch, 12. Juni 2013, 00:21

"Aus Treue zum Grundgesetz"

 Hier mein Facebook- und Google+ Kommentar zu einer ÖDP- Meldung:
 "Aus treue zum Grundgesetz", da lachen ja die Hühner! Wer treu zum Grundgesetz ist, darf keine Aktionen unterstützen, die dieses in Frage stellen und sollte in der Lage sein, für sein politisches Handeln Rechenschaft abzulegen. Mein
offener Brief ist noch immer unbeantwortet. Wenn die "treue zum Grundgesetz" ernst gemeint ist, muss zuerst das Grundgesetz gegen die Angriffe auf den Kern unserer Verfassung geschützt werden. Das Thema 5%-Hürde oder 3%- Hürde ist verglichen damit ein Randthema. Aber unabhängig davon wünsche ich der ÖDP Erfolg bei der Klage, weil ihr Einzug alles andere als sicher ist und Tierschutzpartei und Familienpartei deutlich besser abgeschnitten haben. Aber eine Partei, die Sebastian Frankenberger auf einen ausichtsreichen Listenplatz stellt, kann keine glaubwürdige Politik machen. Wenn Sebastian Frankenberger treu zum Grundgesetz stünde, hätte er schon längst den SPD- Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück kritisieren müssen für seine Aussagen, die de Fakto eine Abschaffung des Grundgesetzes umschreiben.




Auf der Facebook- Seite von Frankenberger bin ich geblockt und kann so nicht lesen, was er da schreibt. Aber er kann jederzeit auf meiner Facebook- Seite lesen, was ich schreibe! Es ist mein Grundsatz dass ich offen und transparent schreibe, auch für meine Kritiker und jedem die Chance gebe, mich durch gute Beiträge Lügen zu strafen. Es wäre schön, wenn die hier von Werner Roleff genannte "Treue zum Grundgesetz" ein Setzling wäre, der gut wuchert und bald in allen Taten des ÖDP- Bundesvorstandes sichtbar wäre. Oder ist das wieder so ein hilfloser Versuch, auf meine Kritik zu reagieren, ohne wirklich was zu ändern?
---------------------------------------------------------------------
Felix Staratschek, Freitag, 14. Juni 2013, 01:24

Warum bin ich mit diesem Brief zu weit gegangen? Jeder Demokrat sollte zu seinem Tun stehen! Werner Roleff hat mich unbegründet als Lügner vor der ÖDP- Mitgliederversammlung dargestellt, indem er sagte, ich verbreite "Unterstellungen". Er war an der Rüge beteiligt und an den Beschlüssen, die ich kritisiere. Und er ist Listenkandidat der ÖDP! Alleine aus diesem Grund kann ich den Brief nicht entfernen, weil ich keine Personen decken kann, die aktiv das Grundgesetz riskieren. Und auch die Abschwächung der "Unterstellungen" in "Irrtümer" lässt mich nicht in einem besseren Licht dastehen. Begründet hat er diese Aussagen nie! Und das ist nicht die Art von wahrhaftig- authentischer Politik, für die ich die ÖDP aufbauen will. Das ist genau das, wovor es mir in den anderen Parteien graust. Immerhin haben hier 757 Leute meinen offenen Brief gelesen, ein Aufruf sogar aus dem Vatikan!

---------------------------------------------------------------------
Felix Staratschek, Samstag, 15. Juni 2013, 23:16


Zitat
"Bezüglich offener Brief / Reaktion BuVo: Die Lage war ausführlich erörtert, und erwies sich als verfahrene Situation. Nicht mal Mediation konnte auf dem Weg gebracht werden, so dass der Schritt "inhaltliche Auseinandersetzung" im Wesentlichen flach fiel."


Wozu braucht es bei klar gestellten Fragen in diesem Brief oder in meinem in Coburg verteilten Text eine "Mediation"? Mediation ist etwas für Familienkonflikte. Hier liegt ein Text vor, den die BUVO- Mitglieder zu hause auf ihren Computer bekommen haben und dort in aller Ruhe, ohne jeden Zeitdruck beantworten können! Wozu braucht es da Mediation? Entweder kann der Vorstand sein Handeln begründen oder er kann es nicht. Und wenn er es nicht kann, dann sollte sich die ÖDP- Basis mal fragen, wem oder was dieser Vorstand da dient?

Meine Forensignatur:

Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht. (Papst Gregor)
 Die blasse Harmlosigkeit die sich leider oft mit Erfolg als Sanftmut ausgibt sollte niemand für eine christliche Tugend halten (Thomas von Aquin)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen