Einer der aktivsten MdeP aus Deutschland, Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) hofft mit ihrer Stimme weitere 5 Jahre im EU-Parlament wirken zu können.

Freitag, 26. Januar 2018

Wider die Zensur und Admin- Bevormundung auf Facebook

Habe heute gelesen, dass Facebook 10.000 Leute einstellen will, um Hetze zu bekämpfen, Wenn jeder dieser Hetzejäger 3000 Euro monatlich verdient, kostet das Facebook ohne Sozialabgaben und Büros 360.000.000 Euro. Dafür, dass wir Facebook kostenlos nutzen müssen wir denen etwas liefern, was sehr wertvoll ist, denn der Profit muss ja noch größer sein.

 
Protest gegen Stuttgart 21 kann ich akut nicht in Facebookgruppen
gegen Stuttgart 21 veröffentlichen.


Bleibt nur die Frage, ob damit wirklich bedenkliche Hetze gejagt wird oder ob damit die Zensur auf Facebook voranschreitet, da ich akut außer in den eigenen Gruppen auf Facebook nichts in Gruppen posten kann und alles als Spam deklariert wird.


Fakt ist, Gruppen haben Admine. Ich bin selber ein vielfacher Admin. Ich will nicht, das Facebook es Personen unmöglich macht, in meinen Gruppen zu schreiben. Das kann ich selber entscheiden, wer in den Gruppen schreibt und wer nicht. Und wenn ein Beitrag schon an 100 anderen Stellen von jemand gepostet wird, ich habe nichts dagegen, dass der auch in meiner Gruppe schreibt oder einen Kommentar in mein Profil schreibt, wenn das zum jeweiligen Thema gehört.


Ich fühle mich dem Grundgesetz und den Menschenrechten verpflichtet und kann nicht erkennen, warum Facebook zentral gegen mich und Personen die ähnlich agieren vorgehen muss. Oder dient Facebook genau den Gruppen, denen ich mich in Weg stellen will, weil die unsere Erde zerstören, Not und Elend schaffen und Profit aus unserem Unglück machen?


Dafür dass ich hier frei reden kann, nehme ich einiges hin, sonst würde Facebook gar nicht das Geld für diese 10.000 Leute verdienen. Aber es ist traurig wenn Facebook die Meinungsfreiheit mit Füßen tritt.


Sollte es Gründe geben, für das was ich anspreche, steht ihnen dafür auch hierunter das Kommentarfeld offen.


Mit bestem Gruß, Felix Staratschek

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen