Herzlich willkommen!

Herzlich Willkommen im Viertürmeblog! Gerne können Sie die vorhandenen Themen kommentieren oder ergänzende Infos dazu beitragen.
( o-e-k-o-.-f-j-s-...-g-o-o-g-l-e-m-a-i-l-.-c-o-m Bindestriche entfernen, Kringel-a ergänzen) Ich hoffe mit einer Mischung aus regionalen und überregionalen Themen Ihnen etwas Interessantes bieten zu können und wichtige Informationen zu verbreiten. Wenn Ihnen Beiträge gefallen, würde es mich freuen, wenn Sie Bekannte darauf aufmerksam machen oder diese über soziale Netzwerke weiter verbreiten. Falls Sie eine Suchmaschine zu einem der Artikel des Blogs geführt hat, kommen Sie hier zur Startseite: http://viertuerme.blogspot.com/ . Unten auf der Seitenleiste können Sie unter "Label" leicht nach Beiträgen zu bestimmten Themen suchen.
Artikel von mir oder den Reusings sind unter Copyleft und dürfen inhaltlich unverändert auf andere Seiten übernommen werden. Mit besten Grüßen, Felix Staratschek

Mittwoch, 2. Dezember 2015

Argumente gegen Fernleitungen (Monstertrassen) - Petition

[sfv-rundmail] 01.12.2015

1. Argumente gegen Ferntransportleitungen

2. Petition gegen Ferntransportleitungen

3. Karikatur des Monats Dezember

1. Argumente gegen Fernleitungen (Monstertrassen)

Der SFV lehnt Ausbau der Fernübertragungsleitungen aus mehreren Gründen ab. Oberste Priorität hat für uns der Klimaschutz, dicht gefolgt von der Versorgungssicherheit.


** Klimaschutz

Klimaschutz verlangt die Ablösung der klimaschädlichen Kohle, insbesondere der Braunkohle, durch Erneuerbare Energien.

Braunkohle braucht Fernleitungen - die kosten Geld.

Erneuerbare Energien brauchen keine Fernleitung, denn man kann sie in der Nähe der Verbraucher errichten. Erneuerbare Energien brauchen jedoch Stromspeicher. Deren Entwicklung und Markteinführung kosten ebenfalls Geld.

Wollen wir das Geld für Stromspeicher oder Fernübertragungsleitungen ausgeben? Beide brauchen Geld. Was hat Vorrang?

Aus Klimaschutzgründen entscheiden wir uns dafür, die  volkswirtschaftlichen Ressourcen auf die Stromspeicher, nicht aber auf die Fernleitungen zu konzentrieren.


** Versorgungssicherheit

Der SFV lehnt Ausbau der Fernübertragungsleitungen auch aus Gründen der Versorgungssicherheit ab.

Es geht um die Versorgungssicherheit in einem zunehmend durch Extremwetter und Terrorakte gekennzeichneten Umfeld.

Große Distanzen zwischen Stromquellen, Stromspeichern und Stromverbrauchern führen zur Abhängigkeit von Fernleitungen. Die Vorgänge auf der Krim (Sprengung von Strommasten) demonstrieren die Anfälligkeit der Fernleitungen für Sabotageakte.

Versorgungssicherheit lässt sich besser gewährleisten, wenn das Versorgungssystem im Katastrophenfall in mehrere überlebensfähige Regionen zerfallen kann. Jede dieser Regionen braucht ausreichend Windanlagen, Solaranlagen und insbesondere Stromspeicher für eine Selbstversorgung mit Erneuerbaren Energien.

Die volkswirtschaftlichen Ressourcen sollen aus Gründen der  Versorgungssicherheit auf den bundesweiten ausgewogenen Ausbau von Solar- und Windanlagen, insbesondere aber auf die Markteinführung von Stromspeichern konzentriert werden, nicht aber auf die Fernleitungen.


** Unwahrhaftige Argumente der Stromwirtschaft

Die Diskussion zum Ausbau der Fernleitungen wird von Seiten der Stromwirtschaft mit unwahrhaftigen Argumenten geführt. Der Grund:

Zum Bau der Fernleitungen werden Enteignungen erforderlich. Diese sind nach Artikel 14 Grundgesetz nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig.
Die Stromwirtschaft braucht deshalb zur Abwehr von zukünftigen  Verfassungsbeschwerden mehrheitliche Akzeptanz in der  Bevölkerung für den Ausbau der Fernleitungen.

Die Stromwirtschaft entwickelt dafür ein Szenario mit Ausbau von Fernleitungen, das dem stromwirtschaftlichen Laien den Eindruck vermittelt, so könne die allseits gewünschte Umstellung auf Erneuerbare Energien erfolgen.

Das vorgeschobene Szenario der Stromwirtschaft sieht so aus:
Die Fernleitungen sollen Süddeutschland mit Windstrom aus  Norddeutschland versorgen:

Falls die norddeutschen Winderträge nicht ausreichen, könne man Pumpspeicherkraftwerke in Skandinavien nutzen, die man vorher aus den norddeutschen Windanlagen auflädt.

Generell gelte die Regel: Je größer das Gebiet sei, aus dem die Erneuerbaren Energien stammen, desto leichter ließen sich unterschiedliche Wind- und Solarleistungen gegenseitig ausgleichen (doch diese Regel stimmt nicht).

Warum das von der Stromwirtschaft dargestellte Szenario (sogar aus mehreren Gründen) nicht funktionieren kann, wird in einem Vortrag dargestellt, den Dipl.-Ing. Wolf von Fabeck auf Anfrage im
deutschsprachigen Raum anbietet.

Anfragen bitte unter www.sfv.de



2. Gegen Gleichstromtrassen - für die Bürgerenergiewende!

Petition von Anita Dieminger

Diese Petition stimmt im wesentlichen mit den Forderungen des SFV überein. Eine Ausnahme: Der SFV lehnt auch den Neubau von Drehstrom- und Wechselstrom-Fernübertragungstrassen ab (doch wollen wir dafür nicht noch eine weitere Petition starten).

Alle Informationen zur Petition erhalten Sie unter diesem Link:
https://www.openpetition.de/petition/online/gegen-gleichstromtrassen-fuer-die-buergerenergiewende


3. Karikatur des Monats Dezember

... auf Facebook unter https://www.facebook.com/sfv.de
(Bei Gefallen bitte in sozialen Netzwerken verbreiten.)

... und unter
http://www.sfv.de/artikel/co2-emissionen_senken.htm

----------------------------
Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V.(SFV)
Frère-Roger-Str. 8-10, 52062 Aachen
http://www.sfv.de
Telefonische Beratung: Mo-Fr 8.30 - 12.30 Uhr

SFV bei Twitter: @sfv_de
https://www.facebook.com/sfv.de
Mitglied werden? www.sfv.de/mitglied

Vereins- und Spendenkonto:
Pax-Bank e.G., BLZ: 37060193, Kto: 1005415019
BIC: GENODED1PAX • IBAN: DE16370601931005415019

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen