Herzlich willkommen!

Herzlich Willkommen im Viertürmeblog! Gerne können Sie die vorhandenen Themen kommentieren oder ergänzende Infos dazu beitragen.
( o-e-k-o-.-f-j-s-...-g-o-o-g-l-e-m-a-i-l-.-c-o-m Bindestriche entfernen, Kringel-a ergänzen) Ich hoffe mit einer Mischung aus regionalen und überregionalen Themen Ihnen etwas Interessantes bieten zu können und wichtige Informationen zu verbreiten. Wenn Ihnen Beiträge gefallen, würde es mich freuen, wenn Sie Bekannte darauf aufmerksam machen oder diese über soziale Netzwerke weiter verbreiten. Falls Sie eine Suchmaschine zu einem der Artikel des Blogs geführt hat, kommen Sie hier zur Startseite: http://viertuerme.blogspot.com/ . Unten auf der Seitenleiste können Sie unter "Label" leicht nach Beiträgen zu bestimmten Themen suchen.
Artikel von mir oder den Reusings sind unter Copyleft und dürfen inhaltlich unverändert auf andere Seiten übernommen werden. Mit besten Grüßen, Felix Staratschek

Dienstag, 21. Juni 2011

Die 2 wichtigsten Fehlentscheidungen von August Kuhl/ Stadtwerkechef in Radevormwald

August Kuhl hat mindestens zwei große Fehler begangen, doch nie alleine. Immer haben ihm willfährige Politiker dabei gedient. Es bleibt ein Rätsel, wie man ein defizitäres Bad dadurch retten will, dass man durch einen Umbau den Kapitaldienst steigert und so das Defizit enorm steigert? Wann wird es knallen? Was der EU ihr Griechenland ist, ist Radevormwald sein Life Ness, könnte man eine Redensart abändern. Und welche Blase zuerst platzt, wird man sehen. Der größte Fehler von Kuhl war es aber, dafür einzutreten, dass die Stadtwerke weiter mit dem Energiedinosaurier RWE mit seinen Atom- und Braunkohlekraftwerken geführt werden. Damit haben die Stadtwerke ihre Unabhängigkeit preisgegeben, da nichts gegen das RWE beschlossen werden kann. Ich habe vor dieser Entscheidung recherchiert und viele Stadtwerke angeschrieben. Es gibt viele Stadtwerke in Orten von der Größe Radevormwalds, die "stand alone" schaffen. Und es gibt auch mittelgroße Stadtwerke, die gerne mit ähnlichen Partnern kooperieren. Wenige Tage nach dem Ratsbeschluss, dem RWE dauerhaft die Hälfte unserer Stadtwerke und damit die Hälfte des Gewinns zu schenken, rief bei mir ein Stadtwerkegeschäftsführer, der die Stadtwerke Radevormwald für ein interessantes Objekt hielt an. Als ich dem sagte, dass die Verbindung mit dem RWE entfristet worden sei, sagte er nur resigniert: "Oh Gott oh Gott!". Wenn es mir gelungen ist, als Laien, einen Stadtwerkegeschäftsführer für unser ehemals kommunales Unternehmen zu interessieren, frage ich mich, warum das nicht auch die geschafft haben, die das beruflich machen? Oder wurde gar nicht nach Alternativen gesucht?

Oder habe ich die Strategie nicht verstanden? Geht es vielleicht nur darum, Radevormwald berühmt zu machen. Und da man hier keine guten Konzepte hat oder nicht bereit ist, die anzunehmen, geht man den untersten Weg, als weltberühmtes abschreckendes Beispiel. Aber wer weiß, vielleicht verlässt Kuhl ja auch ein sinkendes Schiff und zwar bevor er das in seinen Lebenslauf schreiben muss. Ich bin gespannt, wie es weiter geht. Radevormwald ist immer für unerträgliche Überraschungen gut.
Allen die das nicht mit machen wollen, empfehle ich mal nach "Atomausstieg selber machen" zu googlen. Da kann man Strom beziehen, der nicht die Lebenschance der künftigen Generationen bedroht.
http://ecosia.org/search.php?q=atomausstieg+selber+machen&addon=ok

Abs. Felix Staratschek, Freiligrathstr. 2, 42477 Radevormwald

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen