Sonntag, 22. März 2020

Corona-Pandemie: Warum ist das Immunsystem nicht ein Kernthema der Aufklärung und Maßnahmen?

Mit den Leuten, mit denen ich die Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gehört habe, hatten wir den Einruck, es ist ein oberflächliches Geschwafel, voll von Floskeln, mit wenig konkreten Inhalten und versteckten Drohungen. Ich hätte in so einer Rede eine Basisaufklärung über Corona erwartet, warum Corona gefährlicher ist, als eine Grippe mit 30.000 Toten in Deutschland - hatten wir mehrfach in den letzten Jahrzehnten. Als Kanzlerin hätte Sie sagen können, ich habe mich bei medzinischen Fachleuten informiert. Aus diesen und diesen Gründen ist Corona eine Gefahr.


Merkel ist zwar keine Medizinerin, aber als Physikerin sollte ihr wissenschaftliches Fragen bekannt sein, sie hätte sich in einem Fachgespräch informieren müssen und es dann als ihre Aufgabe ansehen müssen, dieses Wissen verständlich allen rüber zu bringen.
https://www.youtube.com/watch?v=TgC2TzvIRY8




Ein Bsp. aus ihrer Rede, aus dem Kopf zitiert: "Wir müssen unser Handeln gut begründen." Man kann auch Falsches versuchen zu begründen. Das ist eine nichtssagende Aussage und kann auch Manipulation bedeuten. Besser wäre die Aussage, wir stehen mit den Fachleuten im Dialog, um die notwendigen Maßnahmen zu ermitteln. Denn damit wäre eine Begründung inhärent, während diese Rede frei von den von ihr selber geforderten Begründungen ist. Aber womit warb "Die PARTEI": "Inhalte überwinden!" Genau das tut auch diese Rede.


Wenn sie vom Rat der Virologen spricht, wirkt das nicht wie die Reaktion auf ein in ihrer Position zwingendes Fachgespräch, sondern wie ein Bezug zur Tagesschau. Sinnvoll wäre auch eine Entschuldigung, dass die Politik so lange Corona verharmlost hat und das Virus hier ungestört einreisen und Fuß fassen konnte. Dazu gibt es es ein schönes Video von Dirk Müller, dass die Schlagzeilen dazu zeigt.


Leider fehlen mir alle Vergleichszahlen zu früheren Grippejahren, bei Wikipedia sind 30.000 und 29.000 Tote genannt. Das sind mehr als 300 pro Wintertag und bei einer Glockenkurve auch bestimmt zeitweise mehr als 600 am Tag.


Was war bei diesen Toten anders, als jetzt bei den Coronatoten?


Ich kann nicht sagen, wie gefährlich Corona ist, weshalb meine hier aufgeworfenen Fragen kein Anlass sein sollten, leichtfertig mit Corona umzugehen. Ich rate aber allen, Sonnentage zu nutzen um raus zu gehen, denn Sonnenlicht hebt die Stimmung und fördert unter der Haut die Bildung von Vitamin D. Beides stärkt das Immunsystem.


Wer jetzt zwei Wochen Karantäne hat, sollte natürlich nicht selber einkaufen gehen und zu allen Abstand halten. Aber ich denke, die Chancen sind größer, das bei dem Corona nicht ausbircht, wenn diese Person viel an die frische Luft geht.


Es wundert mich, dass die Strärkung des Immunsystems fast nirgendwo vorkommt, so als ob man diese Krise gerne haben will. Das sieht man auch daran, dass Klopapier ausverkauft ist, während Spurenelemente und Vitamine noch im Regal stehen. Wieviel Blatt Klopapier muss man schlucken, um den Coronavirus besser widerstehen zu können?


Ich glaube dass diese Rede wegen der Lage und der Ankündigung besonders viele Zuschauer hatte. Wir haben normalerweise Handyverbot auf der Arbeit. Aber ein Kollege hat seins auf den Tisch gelegt und laut gestellt, weil alle in dieser Ausnahmesituation wissen wollten was jetzt kommt. Und da haben alle eine sachlich begründete Faktenlage vermisst.


Nochmal: Warum wird eigentlich nirgendwo thematisiert, wie wir unser Immunsystem stärken können?


Die Angst die erzeugt wird und das im Haus bleiben bei sonnigen Wetter erhöhen die Anfälligkeit. Die Gefahr, sich dann auf den notwendigen Wegen eine schweren Infekt einzufangen oder einen Infekt den zu Hause sitzenden zu bringen, wird so gesteigert. Kontakte reduzieren ist jetzt zur Vorsicht dringend geboten. Wenn man draußen rein kommt, Hände waschen, wenn man den ÖPNV nutzen muss oder von der Arbeit kommt, Kleidung wechseln. Übrigens, wer ständig den ÖPNV nutzt hat ein gestärktes Immunsystem, aber jetzt ist nicht Zeit, damit zu beginnen. Wenn Corona vorbei ist, ein weiterer Grund, Dauerkunde bei Bus und Bahn zu werden.


Aber jede körperliche Bewegung an frischer Luft die möglich ist, ist jetzt geboten und ich werde auch gleich raus gehen, damit das Sonnenlicht meinen Vitamin D Spiegel steigert.


Wieviele Leute, die Corona schwer trifft, sind Leute, die kaum noch aus dem Haus kommen und denen so die Stimulation fehlt, die der Aufenthalt im freien bringt? Hier sind unsere Altenheime und Krankenhäuser falsch gebaut, die müssten alle windgeschützte Sonnenterassen haben.


Die Stärkung des Immunsystem durch Bewegung - wenn möglich an der Sonne - ist für alle völlig kostenlos möglich. Allenfalls in Großstädten könnte es auf Bürgersteigen zu eng werden, dann empfehle ich das Fahrrad zu nehmen, da man da mehr Abstand zu anderen hat.


Denkbar wäre, dass man auf Bürgersteigen in Seitsenstraße einen Einbahnbetrieb einführt, um Begegnungen zu vermeiden. Und ich empfehle autofreie Samstage und Sonntage und fahrverbote für unnötige Autofahrten, damit die ganze Straßenfläche für die körperliche Bewegung zur Verfügung steht und man sich besser ausweichen kann. Alle Autofahrten unter 4 km sollten unterbleiben, wenn man lauffähig ist und keinen schweren Transport durchzuführen hat. Mit dem Fahrrad sind oft auch weitere Strecken möglich.


Wenn man das Immunsystem so vernachlässigt, welchen Grund hat das?


Ist das eine Bildungslücke der Verantwortlichen oder ist das Absicht?


Wie einseitig sind unsere führenden Mediziner, wenn die nicht mit aller Intensität auf die Stärkung des Immunsystem drängen, um die von ihnen erwartete Belastung der Intensivstationen zu reduzieren?


Wie kann ich denen noch vertrauen, wenn die diese wichtige Informnation nicht liefern?


Selbst wenn das die Infektion nicht verhindert, kann es doch den Verlauf mildern und Tote vermeiden.


Und nochmal, auch wenn ich dazu aufrufe sich nicht panischen Verhalten anzuschließen sollten alle zur Vorsicht sich so verhalten als ob das Schlimmste käme. Das heißt Kontakte reduzieren, bei Kontakten den möglichen Abstand einhalten oder im Freien auf Seitenwind achten und jede Chance nutzen das Immunsystem zu stärken. Waschen Sie ihre Hände sobald Sie ein Gebäude betreten und tragen Sie zu Hause nicht die Kleidung von der Arbeit. Achten Sie auf gesunde Ernährung. Und prüfen Sie ob in der Nachbarschaft jemand ist, dessen Immunsystem so stark geschwächt ist, dass dieser meine Hinweise für mehr Bewegung nicht mehr befolgen kann. Diesen kann bei Einkäufen geholfen werden oder durch Anrufe, um sich nach deren Befinden zu erkunden und denen die Möglichkeit zum Gespräch zu geben. Wer in ärztlicher Behandlung ist, sollte nachfragen, welche Vitamine und Spurenelemente mit der Behandlung kompatibel sind. Es gibt ein Programm des Apothekers Dr. Uwe Gröber, dass die Wechselwirkung zwischen klassichen Medikamenten und den Haushalt der Spurenelemente behandelt und den Ärzten Empfehlungen gibt, welche Mittel welchen Wirkstoff in Mitleidenschaft gezogen werden (siehe auch die Suche nach Dr. Uwe Gröber im Ärzteblatt). Dieses Programm sollte jeder gute Arzt haben und es kann in einer kostenlosen Testversion von jedem Hausarzt angefordert werden, wenn Sie darauf bestehen, dass dies für Sie durchgetestet wird. Ich denke dass die Beachtung der noch viel zu wenig angewendeten orthomolekularen Medizin unser Gesundheitssystem sinnvoll ergänzen und auf lange Sicht entlasten kann.


Unbekannt ist die Empfehlung von Bewegung eigentlich nicht, wer danach sucht wird u,a, im Ärzteblatt fündig:


"Studienergebnisse zeigen günstige Effekte eines moderaten Ausdauertrainings auf die Funktionalität des Immunsystems. "https://www.aerzteblatt.de/archiv/9761/Sport-und-Immunsystem

Totale Ausgangssperren sind aus diesem Grund in meinen Augen ein Anschlag auf unsere Gesundheit, ebenso eine falsch laufende Aufklärung, die dazu führt, dass sich die Leute auch bei diesem schönen Wetter nicht mehr nach draußen trauen. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten